Abo
  • IT-Karriere:

Verdi: Wahl zwischen Pest und Cholera bei T-Systems

Der Betriebsrat von T-Systems stand unter starkem Druck, dem Stellenabbau zuzustimmen. Verdi versucht weiter, einen Kündigungsschutz zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Systems-Beschäftigter im Rechenzentrum
T-Systems-Beschäftigter im Rechenzentrum (Bild: Deutsche Telekom)

Laut Verdi haben die Betriebsräte bei T-Systems bei den Verhandlungen über den massiven Stellenabbau nur die Wahl zwischen zwei Übeln gehabt. Michael Jäkel, Verdi-IT-Bundesfachgruppenleiter, sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir sind mit dem Ergebnis beim Interessenausgleich und Sozialplan alles andere als zufrieden. Die Betriebsräte hätten bei den Verhandlungen über die Umstrukturierungspläne des Vorstandes, die sie von vornherein abgelehnt hatten, nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera." Den Plänen des Vorstandes fehlten strategische Ziele, er setze vor allem auf Stellenabbau. Unklar sei jedoch, wie das Unternehmen nach 2020/21 wieder Gewinne erwirtschaften solle.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

"In den laufenden Tarifverhandlungen ging in der letzten Woche die fünfte Verhandlungsrunde ergebnislos zu Ende. Wir fordern vom Arbeitgeber, den Kündigungsschutz, der zum Jahresende ausläuft, bis 2020 bedingungslos fortzuführen." An diesem Punkt stelle sich die Konzernführung quer; sie wolle den Kündigungsschutz nur gewähren, wenn bestimmte Kennzahlen beim Personalabbau erreicht würden.

T-Systems-Chef Adel Al-Saleh hat die Einigung mit den Betriebsräten für einen Abbau von 6.000 Stellen gelobt. " Die viele Arbeit hat sich für beide Seiten absoulut ausgezahlt", sagte er dem Handelsblatt.

Ob das ausreiche, werde sich zeigen: "Wir haben einen guten Plan zur Reduktion von Kosten aufgelegt. Es gibt genaue Ziele für die nächsten Jahre. Ein Erfolg oder ein Scheitern hängt davon ab, wie gut wir den Plan auch umsetzen."

Zunächst müssten die Kosten gesenkt werden. Aber gleichzeitig werde T-Systems auch massiv in Wachstumsbereiche investieren. Diese sind IT-Sicherheit, Anwendungen für das Internet der Dinge, Cloud-Dienste und auch der Gesundheitssektor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 2,99€
  4. 12,49€

bombinho 12. Sep 2018

Das ist leider nachvollziehbar. Dazu kommen Konzepte wie: "Zunächst müssten die Kosten...

TrollNo1 12. Sep 2018

Da ist glaube ich immer CHolera zu bevorzugen. Bisschen Durchfall und fertig. Mit...

gomelot 12. Sep 2018

Kenn ich, hier gibt es keinen Kabelanschluss


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    3. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T

    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

      •  /