• IT-Karriere:
  • Services:

Verdi: Telekom will Ausbildungs- und Studienplatzzahl weiter senken

Trotz kleiner Zugeständnisse will die Telekom im kommenden Jahr weniger ausbilden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbildung zur IT-Systemelektronikerin bei der Telekom
Ausbildung zur IT-Systemelektronikerin bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die in dieser Woche fortgesetzten Gespräche zwischen der Gewerkschaft Verdi und der Deutschen Telekom zur zukünftigen Anzahl von Ausbildungs- und Studienplätzen kamen auch in der vierten Verhandlungsrunde zu keiner Einigung. Das gab Verdi am 28. April 2021 bekannt. "Wir sind enttäuscht, dass die Telekom bei der Anzahl der Ausbildungs- und Studienplätze trotz der Coronapandemie offensichtlich nicht bereit ist, zumindest übergangsweise, die heutige Anzahl von 2.150 zu halten", sagte Verdi-Verhandlungsführer Frank Sauerland.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Prodatic-EDV-Konzepte GmbH, Wermelskirchen

Für das Jahr 2021 soll an der bereits vereinbarten Anzahl festgehalten und die aktuell noch 450 freien Plätze besonders beworben werden, forderte Sauerland.

Für das Jahr 2022 sollen aus Sicht der Telekom nur noch 1.820 Ausbildungs- und Studienplätze angeboten werden. Dies umfasst nun auch eine Quote von 100 Plätzen für T-Systems. Im Jahr 2023 soll dann - statt einer festen Gesamtzahl - eine Einstellungsquote in Höhe von zunächst 2,2 Prozent eingeführt werden. Diese wird auf Basis der nationalen Beschäftigtenanzahl im Konzern berechnet. Für das Jahr 2024 soll die Quote auf 2,1 Prozent gesenkt werden.

Absenkung um rund 15 Prozent

Wegen der IP-Umstellung im Festnetz braucht die Telekom tatsächlich weniger Beschäftigte und bildet seit Jahren über Bedarf aus. Der aktuelle Vorschlag für eine Anzahl von 1.820 (2022) liegt zwar über der ursprünglichen Planung, bedeutet aber auch eine Absenkung um rund 15 Prozent.

Birgit Bohle, Vorständin Personal und Recht bei der Telekom, sagte dazu: "Wir nehmen unsere gesellschaftliche Verantwortung als einer der größten Ausbilder Deutschlands gerade in der Krise sehr ernst: Daher werden wir in diesem und im nächsten Jahr rund 4.000 jungen Menschen einen Einstieg ins Berufsleben ermöglichen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /