Verdi: Telekom will Ausbildungs- und Studienplatzzahl weiter senken

Trotz kleiner Zugeständnisse will die Telekom im kommenden Jahr weniger ausbilden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbildung zur IT-Systemelektronikerin bei der Telekom
Ausbildung zur IT-Systemelektronikerin bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die in dieser Woche fortgesetzten Gespräche zwischen der Gewerkschaft Verdi und der Deutschen Telekom zur zukünftigen Anzahl von Ausbildungs- und Studienplätzen kamen auch in der vierten Verhandlungsrunde zu keiner Einigung. Das gab Verdi am 28. April 2021 bekannt. "Wir sind enttäuscht, dass die Telekom bei der Anzahl der Ausbildungs- und Studienplätze trotz der Coronapandemie offensichtlich nicht bereit ist, zumindest übergangsweise, die heutige Anzahl von 2.150 zu halten", sagte Verdi-Verhandlungsführer Frank Sauerland.

Für das Jahr 2021 soll an der bereits vereinbarten Anzahl festgehalten und die aktuell noch 450 freien Plätze besonders beworben werden, forderte Sauerland.

Für das Jahr 2022 sollen aus Sicht der Telekom nur noch 1.820 Ausbildungs- und Studienplätze angeboten werden. Dies umfasst nun auch eine Quote von 100 Plätzen für T-Systems. Im Jahr 2023 soll dann - statt einer festen Gesamtzahl - eine Einstellungsquote in Höhe von zunächst 2,2 Prozent eingeführt werden. Diese wird auf Basis der nationalen Beschäftigtenanzahl im Konzern berechnet. Für das Jahr 2024 soll die Quote auf 2,1 Prozent gesenkt werden.

Absenkung um rund 15 Prozent

Wegen der IP-Umstellung im Festnetz braucht die Telekom tatsächlich weniger Beschäftigte und bildet seit Jahren über Bedarf aus. Der aktuelle Vorschlag für eine Anzahl von 1.820 (2022) liegt zwar über der ursprünglichen Planung, bedeutet aber auch eine Absenkung um rund 15 Prozent.

Birgit Bohle, Vorständin Personal und Recht bei der Telekom, sagte dazu: "Wir nehmen unsere gesellschaftliche Verantwortung als einer der größten Ausbilder Deutschlands gerade in der Krise sehr ernst: Daher werden wir in diesem und im nächsten Jahr rund 4.000 jungen Menschen einen Einstieg ins Berufsleben ermöglichen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /