• IT-Karriere:
  • Services:

Verdi: Telekom will an der Ausbildung sparen

Am kommenden Montag reden Verdi und Telekom über die Zukunft der Ausbildung. Der Netzbetreiber will hier einsparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausbildung bei der Deutschen Telekom steht für Qualität.
Ausbildung bei der Deutschen Telekom steht für Qualität. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will ihr Ausbildungsangebot ausdünnen. Der Netzbetreiber hat in den bisherigen Gesprächen mit der Gewerkschaft Verdi angekündigt, die Anzahl der Plätze für Auszubildende und dual Studierende ab 2022 deutlich reduzieren zu wollen, berichtet die Gewerkschaft Verdi am 25. April 2021. Mit zuletzt jährlich 2.150 Plätzen bildet die Telekom weit über Bedarf aus und will nun wie andere Dax-Konzerne an der Ausbildung sparen.

Stellenmarkt
  1. CC-Pharma GmbH, Densborn
  2. GK Software SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)

Vor der nächsten Runde der Verhandlungen zur Zukunft der Ausbildung fordert Verdi von den Konzernen, das Ausbildungsangebot mindestens auf dem bisherigen Niveau zu halten. "Die Ausbildung und das duale Studium sind eine wichtige Säule. Diese muss gerade in den jetzigen Zeiten der Coronapandemie stabilisiert werden", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz.

Die Telekommunikationsbranche zeige sich besonders krisenfest. So habe die Telekom trotz Corona für das Jahr 2020 ein Rekordergebnis erreicht und plane für 2021 weitere deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerungen, sagte Verdi-Verhandlungsführer Frank Sauerland. "Daraus erwächst auch eine besondere gesellschaftspolitische Verantwortung für die Telekom. Sie sollte das gute Ergebnis zum Anlass nehmen, mit gutem Beispiel am Ausbildungsmarkt voranzugehen."

Gegen Fachkräftemangel hilft Ausbildung

Damit werde nicht nur der durch Corona angespannte Ausbildungsmarkt entlastet, sondern auch dem seit Jahren vorhandenen Fachkräftemangel im IT-Bereich entgegengewirkt. Der steigende Fachkräftemangel werde zunehmend ein Hemmnis bei der Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. "Wie wichtig IT und digitale Infrastruktur sind, erleben in der Pandemie gerade alle", erklärte Sauerland.

Die Nachfrage ist groß: Die Telekom hatte vor Jahren bereits über 42.000 Bewerber für rund 2.200 Plätze für Ausbildung und Studium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 745€ (Bestpreis)
  2. (u. a. John Wick Hex für 8,99€, Farmer's Dynasty für 11,99€, The Whispered World Special...
  3. (u. a. Leet Desk Pro 140 x 70cm Leet Orange für 494,96€)
  4. (u. a. Akku-Schlagbohrschrauber für 110,99€, Kreuzlinienlaser für 78,99€, Winkelschleifer...

Faksimile 26. Apr 2021 / Themenstart

Das ist so nicht ganz richtig. Sie sollen weniger bekommen, als sie eigentlich...

chefin 26. Apr 2021 / Themenstart

Wenn du zwei unterschiedlich gute Ausbildungsplätze angeboten bekommst musst du abwägen...

Oktavian 26. Apr 2021 / Themenstart

Sorry, aber den Zustand haben wir schon seit vielen Jahrzehnten, eigentlich seit Beginn...

Tuxraxer007 26. Apr 2021 / Themenstart

Das war schon bei meiner Ausbildung so, da hieß der Laden noch "Deutsche Bundespost...

Crass Spektakel 25. Apr 2021 / Themenstart

Vor ein paar Jahren im politischen Kabarett gesehen: "Wissen Sie was mit dem letzten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /