• IT-Karriere:
  • Services:

Verdi: Telekom-Beschäftigte setzen mehr Bezahlung durch

Die Telekom-Beschäftigten bekommen mehr Geld und müssen weniger Stunden arbeiten. Doch von den ursprünglichen Zielen in der Tarifrunde blieb die Verdi-Führung weit entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Breite Kampfaktionen der Telekom-Beschäftigten
Breite Kampfaktionen der Telekom-Beschäftigten (Bild: Verdi)

In der Tarifrunde bei der Deutschen Telekom haben die Beschäftigten und ihre Gewerkschaft Verdi mehr Gehalt durchgesetzt. Wie Verdi am 12. April 2018 bekanntgab, liegt die Erhöhung bei 5,2 beziehungsweise 4,8 Prozent in zwei Stufen. Betriebsbedingte Kündigungen sind bis Ende Dezember 2020 ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar
  2. medneo GmbH, Berlin

Das Tarifergebnis gilt bis zum 31. März 2020 und hat damit eine lange Laufzeit. Ein Großteil der Beschäftigten (Entgeltgruppen 1 bis 5) bekommen 3,1 Prozent mehr Gehalt ab dem 1. Mai 2018 und 2,1 Prozent ab dem 1. Mai 2019. In den anderen Entgeltgruppen 6 bis 10 gibt es zu denselben Zeitpunkten eine Erhöhung von 2,7, beziehungsweise 2,1 Prozent.

Auszubildende und dual Studierende erhalten ab dem 1. Mai eine Erhöhung ihrer Vergütungen von 40 Euro pro Monat, ab 1. Mai 2019 bekommen sie weitere 30 Euro monatlich. Zusätzlich wurden zukünftig vier freie Tage zur Prüfungsvorbereitung dual Studierender vereinbart.

Die Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit in den großen operativen Einheiten der Telekom um zwei Stunden auf 36 Stunden ab dem 1. Januar 2019 wird mit 14 zusätzlichen freien Tagen pro Kalenderjahr umgesetzt.

Verdi kommt der Telekom stark entgegen

"Das ist ein gutes Ergebnis", sagte Verdi-Verhandlungsführer Frank Sauerland. "Ohne den hohen Einsatz der Kolleginnen und Kollegen, die mit Aktionen und Warnstreiks für ihre Forderungen gekämpft haben, wäre dieses Ergebnis nicht möglich gewesen." Doch die Gewerkschaft forderte ursprünglich eine Entgelterhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von nur zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und die Vergütungen für dual Studierende sollten um jeweils 75 Euro pro Monat angehoben werden. Der Konzern wollte die Gehälter der tariflich Beschäftigten zum 1. Juli 2018 um zwei Prozent und zum 1. März 2019 um 1,7 Prozent anheben.

"Ich freue mich über dieses Ergebnis", sagte Simone Thiäner, die Personalchefin der Telekom Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 4,32€
  3. 4,15€
  4. 25,99€

udola1960 14. Apr 2018

nur zur Klarstellung: du hast es genau richtig verstanden, was Torbey schrieb ist dummes...

Schnurzegal 13. Apr 2018

Absenkung auf 32h mit Gehalstsenkung, Erhöhung auf 40h ohne Erhöhung der Bezahlung. Die...

Schnurzegal 13. Apr 2018

Die Absenkung der Arbeitszeiten ist eine Idee des Arbeitgebers. Er möchte die...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /