Verdi: Telekom-Beschäftigte setzen mehr Bezahlung durch

Die Telekom-Beschäftigten bekommen mehr Geld und müssen weniger Stunden arbeiten. Doch von den ursprünglichen Zielen in der Tarifrunde blieb die Verdi-Führung weit entfernt.

Artikel veröffentlicht am ,
Breite Kampfaktionen der Telekom-Beschäftigten
Breite Kampfaktionen der Telekom-Beschäftigten (Bild: Verdi)

In der Tarifrunde bei der Deutschen Telekom haben die Beschäftigten und ihre Gewerkschaft Verdi mehr Gehalt durchgesetzt. Wie Verdi am 12. April 2018 bekanntgab, liegt die Erhöhung bei 5,2 beziehungsweise 4,8 Prozent in zwei Stufen. Betriebsbedingte Kündigungen sind bis Ende Dezember 2020 ausgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicklerin, Physikerin oder Ingenieurin (m/w/d)
    Helmholtz-Zentrum hereon GmbH, Geesthacht
  2. System Engineer (m/w/d) Citrix ADC / NetScaler
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office)
Detailsuche

Das Tarifergebnis gilt bis zum 31. März 2020 und hat damit eine lange Laufzeit. Ein Großteil der Beschäftigten (Entgeltgruppen 1 bis 5) bekommen 3,1 Prozent mehr Gehalt ab dem 1. Mai 2018 und 2,1 Prozent ab dem 1. Mai 2019. In den anderen Entgeltgruppen 6 bis 10 gibt es zu denselben Zeitpunkten eine Erhöhung von 2,7, beziehungsweise 2,1 Prozent.

Auszubildende und dual Studierende erhalten ab dem 1. Mai eine Erhöhung ihrer Vergütungen von 40 Euro pro Monat, ab 1. Mai 2019 bekommen sie weitere 30 Euro monatlich. Zusätzlich wurden zukünftig vier freie Tage zur Prüfungsvorbereitung dual Studierender vereinbart.

Die Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit in den großen operativen Einheiten der Telekom um zwei Stunden auf 36 Stunden ab dem 1. Januar 2019 wird mit 14 zusätzlichen freien Tagen pro Kalenderjahr umgesetzt.

Verdi kommt der Telekom stark entgegen

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Das ist ein gutes Ergebnis", sagte Verdi-Verhandlungsführer Frank Sauerland. "Ohne den hohen Einsatz der Kolleginnen und Kollegen, die mit Aktionen und Warnstreiks für ihre Forderungen gekämpft haben, wäre dieses Ergebnis nicht möglich gewesen." Doch die Gewerkschaft forderte ursprünglich eine Entgelterhöhung von 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von nur zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und die Vergütungen für dual Studierende sollten um jeweils 75 Euro pro Monat angehoben werden. Der Konzern wollte die Gehälter der tariflich Beschäftigten zum 1. Juli 2018 um zwei Prozent und zum 1. März 2019 um 1,7 Prozent anheben.

"Ich freue mich über dieses Ergebnis", sagte Simone Thiäner, die Personalchefin der Telekom Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


udola1960 14. Apr 2018

nur zur Klarstellung: du hast es genau richtig verstanden, was Torbey schrieb ist dummes...

Schnurzegal 13. Apr 2018

Absenkung auf 32h mit Gehalstsenkung, Erhöhung auf 40h ohne Erhöhung der Bezahlung. Die...

Schnurzegal 13. Apr 2018

Die Absenkung der Arbeitszeiten ist eine Idee des Arbeitgebers. Er möchte die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  3. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /