• IT-Karriere:
  • Services:

Verdi: Streiks bei Amazon zum Black Friday und Cyber Monday

An vielen deutschen Standorten wird bei Amazon für drei Tage gestreikt. Ziel sind Black Friday und Cyber Monday.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Streikbewegung bei Amazon läuft seit vielen Jahren.
Die Streikbewegung bei Amazon läuft seit vielen Jahren. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Während der Sonderangebotstage Black Friday und Cyber Monday streiken Beschäftigte bei Amazon an vielen Standorten in Deutschland. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 29. November 2019 bekannt. Die Arbeitsniederlegungen haben in der Nacht vom 28. auf den 29. November begonnen und betreffen die Standorte Rheinberg und Werne in Nordrhein-Westfalen, Bad Hersfeld in Hessen, Koblenz in Rheinland-Pfalz, Leipzig (Sachsen) und Graben (Bayern). In Koblenz, Leipzig und Bad Hersfeld dauert der Streik bis in den frühen Dienstagmorgen. Gestreikt wird an den Standorten am Freitag, dem 29. November, am Samstag und Montag.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd

Amazon hat in Deutschland 13 Logistikzentren. Nicht gestreikt wird in Winsen, Brieselang, Pforzheim, Frankenthal, Mönchengladbach und Dortmund.

Die Streikenden fordern einen Tarifvertrag. "Amazon muss endlich seine unsägliche Blockadepolitik aufgeben. Das Unternehmen behauptet fortwährend, was für ein toller, transparenter Arbeitgeber man sei. Aber grundlegende Rechte werden den Beschäftigten vorenthalten und der Alltag bei Amazon besteht aus Arbeitshetze und extremem Druck", sagte Orhan Akman, Verdi-Bundesfachgruppenleiter Einzelhandel.

Im Mai 2013 waren an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Tagesstreik getreten. Laut Verdi führten die Arbeitskämpfe zu regelmäßigen Lohnerhöhungen, "vernünftigen" Kantinen, verbesserter Klimatisierung in den Lagerhallen, Weihnachtsgeld und besserem Gesundheitsschutz. Zudem hätten sie die Arbeiter gestärkt und eine zunehmende Vernetzung der Standorte über Ländergrenzen hinweg bewirkt. Hauptziel der Streiks bleibt allerdings ein Tarifvertrag.

Amazon verweigert weiter jedes offizielle Gespräch mit der Gewerkschaft. Amazon Deutschland lege jedoch Wert auf seine Betriebsräte, von denen einige auch Mitglieder bei Verdi seien, sagte Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland für den Logistikbereich, Golem.de im Juli 2019. "Ich könnte es mir heute nicht mehr ohne Betriebsräte vorstellen." Cossmann ist für sechs deutsche Standorte zuständig. "Ich würde niemandem auch nur ansatzweise das Recht absprechen, an Streiks teilzunehmen oder der Gewerkschaft anzugehören." Amazon bezahle am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

ChMu 03. Dez 2019

Wie? Er muesste 8,50 Euro geben. So sagt es das Gesetz. Er gibt 10,70...

heikom36 02. Dez 2019

Weil du nix hörst, heisst nicht, dass gegen andere nix gemacht wird. Und bei Amazon wird...

crazypsycho 02. Dez 2019

Prinzipiell finde ich es in Ordnung, wenn man für mehr Lohn kämpft. Ob die...

Dwalinn 02. Dez 2019

Als Neffe 3 wurde ich mich etwas verarscht fühlen.. wobei ich schätze mal der ist noch...

Dwalinn 02. Dez 2019

Man muss halt Angebote vergleichen, Media Markt hatte nicht so viele Angebote dieses Jahr...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
    •  /