• IT-Karriere:
  • Services:

Verdi: Streiks bei Amazon zum Black Friday und Cyber Monday

An vielen deutschen Standorten wird bei Amazon für drei Tage gestreikt. Ziel sind Black Friday und Cyber Monday.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Streikbewegung bei Amazon läuft seit vielen Jahren.
Die Streikbewegung bei Amazon läuft seit vielen Jahren. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Während der Sonderangebotstage Black Friday und Cyber Monday streiken Beschäftigte bei Amazon an vielen Standorten in Deutschland. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 29. November 2019 bekannt. Die Arbeitsniederlegungen haben in der Nacht vom 28. auf den 29. November begonnen und betreffen die Standorte Rheinberg und Werne in Nordrhein-Westfalen, Bad Hersfeld in Hessen, Koblenz in Rheinland-Pfalz, Leipzig (Sachsen) und Graben (Bayern). In Koblenz, Leipzig und Bad Hersfeld dauert der Streik bis in den frühen Dienstagmorgen. Gestreikt wird an den Standorten am Freitag, dem 29. November, am Samstag und Montag.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Amazon hat in Deutschland 13 Logistikzentren. Nicht gestreikt wird in Winsen, Brieselang, Pforzheim, Frankenthal, Mönchengladbach und Dortmund.

Die Streikenden fordern einen Tarifvertrag. "Amazon muss endlich seine unsägliche Blockadepolitik aufgeben. Das Unternehmen behauptet fortwährend, was für ein toller, transparenter Arbeitgeber man sei. Aber grundlegende Rechte werden den Beschäftigten vorenthalten und der Alltag bei Amazon besteht aus Arbeitshetze und extremem Druck", sagte Orhan Akman, Verdi-Bundesfachgruppenleiter Einzelhandel.

Im Mai 2013 waren an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Tagesstreik getreten. Laut Verdi führten die Arbeitskämpfe zu regelmäßigen Lohnerhöhungen, "vernünftigen" Kantinen, verbesserter Klimatisierung in den Lagerhallen, Weihnachtsgeld und besserem Gesundheitsschutz. Zudem hätten sie die Arbeiter gestärkt und eine zunehmende Vernetzung der Standorte über Ländergrenzen hinweg bewirkt. Hauptziel der Streiks bleibt allerdings ein Tarifvertrag.

Amazon verweigert weiter jedes offizielle Gespräch mit der Gewerkschaft. Amazon Deutschland lege jedoch Wert auf seine Betriebsräte, von denen einige auch Mitglieder bei Verdi seien, sagte Armin Cossmann, Regionaldirektor Deutschland für den Logistikbereich, Golem.de im Juli 2019. "Ich könnte es mir heute nicht mehr ohne Betriebsräte vorstellen." Cossmann ist für sechs deutsche Standorte zuständig. "Ich würde niemandem auch nur ansatzweise das Recht absprechen, an Streiks teilzunehmen oder der Gewerkschaft anzugehören." Amazon bezahle am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

ChMu 03. Dez 2019 / Themenstart

Wie? Er muesste 8,50 Euro geben. So sagt es das Gesetz. Er gibt 10,70...

heikom36 02. Dez 2019 / Themenstart

Weil du nix hörst, heisst nicht, dass gegen andere nix gemacht wird. Und bei Amazon wird...

crazypsycho 02. Dez 2019 / Themenstart

Prinzipiell finde ich es in Ordnung, wenn man für mehr Lohn kämpft. Ob die...

Dwalinn 02. Dez 2019 / Themenstart

Als Neffe 3 wurde ich mich etwas verarscht fühlen.. wobei ich schätze mal der ist noch...

Dwalinn 02. Dez 2019 / Themenstart

Man muss halt Angebote vergleichen, Media Markt hatte nicht so viele Angebote dieses Jahr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /