Abo
  • Services:

Gewerkschaft: Streiks bei Amazon vor Ostern massiv ausgeweitet

Zwei weitere Amazon-Versandzentren beteiligen sich an dem Streik, der am 21. März begonnen wurde. Es geht um mehr Geld, Pausenzeiten und mehr. "Amazon ist ein Arbeitgeber, der die Beschäftigten herumschieben will, wie es ihm passt", sagte eine Verdi-Sprecherin. Gewerkschafter würden gezielt benachteiligt.

Artikel von veröffentlicht am
Streik bei Amazon
Streik bei Amazon (Bild: Verdi bei Amazon)

Die Beschäftigten der Amazon-Versandzentren Bad Hersfeld und Leipzig sind am frühen Morgen in den Streik getreten. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 23. März 2016 bekannt. Zuvor hatten bereits die Lagerarbeiter am Amazon-Standort Koblenz die Arbeit mit Beginn der Nachtschicht am 21. März niedergelegt.

Stellenmarkt
  1. TKR Spezialwerkzeuge GmbH, Gevelsberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Mit einem Tarifvertrag wollen die Amazon-Beschäftigten mehr Lohn, Weihnachts- und Urlaubsgeld durchsetzen, die Pausen- und Urlaubsregelungen verbessern und die Verträge der befristet Beschäftigten in Festanstellungen umwandeln.

Amazon lehnt seit fast drei Jahren Gespräche dazu mit den Beschäftigten und ihrer Gewerkschaft ab. "Amazon will die Arbeitsbedingungen zulasten der Beschäftigten weiterhin willkürlich und einseitig diktieren und will deshalb weder eine Gewerkschaft im Betrieb noch einen Tarifvertrag", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

Gewerkschafter werden laut Verdi gezielt gemobbt

"Amazon ist ein Arbeitgeber, der die Beschäftigten herumschieben will, wie es ihm passt. Das zeigt sich deutlich bei den sehr verbesserungswürdigen Arbeitsbedingungen: Beschäftigte klagen über ständige Leistungskontrollen, Arbeitshetze, körperlich sehr anstrengende Arbeit, fehlende Pausenzeiten und eine mangelhafte Berücksichtigung von Urlaubswünschen. Die Krankenquoten liegen bei Amazon regelmäßig bei bis zu 20 Prozent, bisweilen sogar deutlich höher. Das ist ein klares Zeichen, dass noch vieles im Argen liegt", meinte Nutzenberger.

Nach Angaben von Verdi werden aktiven Gewerkschaftern immer wieder unangenehme und monotone Aufgaben zugeteilt, ohne dass sie die Möglichkeit haben, etwas Abwechslung in den Arbeitstag zu bringen. Dies führe zu körperlichen Beschwerden durch einseitige Belastung. Kündigt der Lagerarbeiter nicht, werde das zum Teil von Vorgesetzten und Personalabteilung nahegelegt.

Amazon-Sprecherin Anette Nachbar sagte Golem.de: "Die Proteste haben keinerlei Auswirkungen auf die Einhaltung unseres Lieferversprechens - Amazon-Kunden können Ostern ganz entspannt entgegensehen." Die überwältigende Mehrheit der 11.000 fest angestellten Mitarbeiter in Deutschland arbeite regulär.

Die Mehrheit der Unternehmen in Deutschland sei laut einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung und des Ifo-Instituts nicht tarifgebunden. 35 Prozent der Unternehmen hätten einen Tarifvertrag. Amazon könne auch "ohne Tarifvertrag ein fairer und verantwortungsvoller Arbeitgeber sein".

"Wir haben viele Kanäle, über die sich Mitarbeiter äußern und Einfluss auf ihre Arbeitsumgebung nehmen können", sagte Nachbar. Beispiele seien die Politik der offenen Tür, die Voice-of-Associate-Tafeln, auf denen Mitarbeiter Fragen notieren, die dann umgehend vom Management beantwortet würden, Mitarbeiter-Umfragen, Fokusgruppen und All-Hands-Treffen, bei denen alle Kollegen zusammenkämen. "Wir sprechen offen, wir respektieren einander, wir kümmern uns", betonte sie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. und Far Cry 5 gratis erhalten

Hjortron 25. Mär 2016

"Die Mehrheit der Unternehmen in Deutschland sei laut einer aktuellen Studie der...

Hjortron 25. Mär 2016

Schöne Propaganda von der Amazon-Sprecherin: "...die Voice-of-Associate-Tafeln, auf denen...

Labbm 24. Mär 2016

..diese bande ist doch inzwischen eher eine Seuche mit ihren unrealistischen Forderungen...

Robtoper 23. Mär 2016

Kleiner Zwischenstand am Rande. Testbestellung ist raus und Amazon verspricht eine...

narfomat 23. Mär 2016

soweit ich weiss werden saison arbeiter richtig gut bezahlt. von arschtritt kann da nicht...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /