• IT-Karriere:
  • Services:

Verdi: Streiks an sieben Amazon-Standorten am Prime Day

Verdi kritisiert, dass die Corona-Zulage von zwei Euro pro Stunde von Amazon wieder abgeschafft wurde. Laut Amazon läuft trotz Streik alles normal.

Artikel veröffentlicht am ,
Angeblich nicht los vor dem Tor: Streik der Lagerarbeiter
Angeblich nicht los vor dem Tor: Streik der Lagerarbeiter (Bild: Verdi)

An mehreren Amazon-Standorten wird anlässlich des Prime Days am 13. und 14. Oktober gestreikt. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 13. Oktober 2020 bekannt. Mehrtägige Arbeitsniederlegungen gibt es in den Versandzentren Leipzig, Rheinberg, Werne, Graben bei Augsburg, Koblenz und in beiden Standorten in Bad Hersfeld.

Stellenmarkt
  1. SAXOVENT Ökologische Investments GmbH & Co. KG, Berlin Charlottenburg
  2. Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch

Orhan Akman, Verdi-Bundesfachgruppenleiter für den Einzel- und Versandhandel, sagte: "Während Amazon-Chef Jeff Bezos Milliarden verdient, hat der Konzern die Zulage von zwei Euro pro Stunde, die den Beschäftigten im März gewährt wurde, Ende Mai wieder abgeschafft." Die Corona-Zulage sollte daher "in einem ersten Schritt in eine dauerhafte tariflich abgesicherte Gehaltserhöhung für alle umgewandelt werden. Denn die Beschäftigten erwirtschaften durch Höchstleistung den Gewinn des Unternehmens", erklärte Akman.

Laut Angaben des Konzernsprechers spielt sich in Leipzig im Logistikzentrum "vor den Toren fast nichts ab, im Logistikzentrum arbeiten wir ganz normal. Die Pakete kommen pünktlich zu den Kunden, wir sehen keine Auswirkungen der Streiks." Amazon biete bereits "exzellente Löhne, exzellente Zusatzleistungen und exzellente Karrierechancen in einer sicheren, modernen Arbeitsumgebung". Tatsächlich hat Verdi nicht genügend Mitglieder bei Amazon, um Standorte wirklich lahmzulegen.

Amazon: Vor den Toren spielt sich fast nichts ab

Zwar hat der Konzern den Beschäftigten laut Verdi im September eine Gehaltserhöhung von 1,8 Prozent gewährt. "Allerdings klafft nach wie vor eine Lücke bei Sonderzahlungen wie dem Weihnachts- und Urlaubsgeld", sagte Akman.

In der Logistik von Amazon in Deutschland sind rund 16.000 Menschen fest angestellt. Amazon hat im Jahr 2020 zwei neue Logistikzentren eröffnet. Damit verfügt Amazon über 15 Logistikzentren, die Kundenbestellungen bearbeiten. Der Einstiegsbasislohn liegt laut Konzernangaben zwischen 11,30 Euro bis 12,70 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

PaBa 14. Okt 2020

Kann es sein, dass sich Amazon diese Position erarbeitet hat? Ist ja nicht so, als wäre...

mke2fs 14. Okt 2020

Und du streikst dann jedes Jahr, zusammen mit allen anderen Mitarbeitern? Du kennst schon...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /