Abo
  • IT-Karriere:

Verdi: Streikende besuchen Amazon-Chef Jeff Bezos

Amazon-Chef Jeff Bezos erhält in Berlin einen Preis. Dagegen protestiert ein breites Bündnis. Es kritisiert Lohndumping, permanente Kontrolle am Arbeitsplatz und Steuerflucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Lagerarbeiter in Aktion
Lagerarbeiter in Aktion (Bild: Verdi)

An sechs Amazon-Standorten wird gestreikt und mehrere Hundert Beschäftigte wollen in einem Bündnis vor dem Springer-Haus gegen die Verleihung des Axel Springer Awards 2018 an Amazon-Chef Jeff Bezos protestieren. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 24. April 2018 bekannt. "Während Jeff Bezos Preise bekommt, erhalten die Kolleginnen und Kollegen bei Amazon nicht einmal das, was ihnen zusteht: Die Gehälter und Löhne nach dem Tarifvertrag des Einzelhandels", sagte Silke Zimmer, Verdi-Landesfachbereichsleiterin für den Handel in Nordrhein-Westfalen. "Die Beschäftigten bei Amazon leisten gute und harte Arbeit und erwarten dafür keine Preise."

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Gestreikt wird an den Standorten Leipzig, Werne, Rheinberg, Bad Hersfeld, Koblenz und Graben. Amazon-Sprecher Michael Schneider kommentierte den Arbeitskampf und die Proteste in der üblichen Sprachregelung. "Die überwältigende Mehrheit unserer Mitarbeiter arbeitet normal." Amazon beweise jeden Tag, dass der Konzern auch ohne Tarifvertrag "fair und verantwortlich" sein könne. Amazon schaffe attraktive Arbeitsplätze und bezahle am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei, an allen Standorten in Deutschland mindestens 10,52 Euro brutto pro Stunde. "Darüber hinaus haben wir eine offene Unternehmenskultur und kommunizieren ständig direkt mit unseren Mitarbeitern und Betriebsräten."

Linke kritisiert Amazons Praktiken

"Dass der Axel-Springer-Verlag ausgerechnet Jeff Bezos für sein 'visionäres Geschäftsmodell' auszeichnet, ist angesichts der Arbeitsbedingungen bei Amazon der blanke Zynismus", kritisiert Pascal Meiser, gewerkschaftspolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke. "Die Geschäftserfolge von Amazon gründen sich auf Lohndumping, permanente Kontrolle am Arbeitsplatz und Steuerflucht. "

Die Proteste finden zusammen mit der internationalen Gewerkschaftsplattform Uni Global Union und dem Schriftsteller Günter Wallraff statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

ZuWortMelder 27. Apr 2018

Ein Logistiker im Versandlager hat aber nicht die selben Aufgaben wie ein Verkäufer...

ChMu 26. Apr 2018

Das ist ohne die beliebten Ueberstunden, ohne Bonus, ohne Weihnachtsgeld und sonstigen...

JTR 24. Apr 2018

Zweiter Akt sobald der ungelehrte im Amazon Lager soviel verdient wie eine ausgebildete...

svnshadow 24. Apr 2018

Aber trotzdem is es auch nach all der Zeit Schwachsinn nach dem Tarifvertrag für...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /