Verdi: Streik am Amazon-Prime-Day an sieben Standorten

Seit mehr als acht Jahren wollen die Verdi-Mitglieder bei Amazon einen Tarifvertrag. Und es ist kein Ende abzusehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Streikende bei Amazon in Hessen
Streikende bei Amazon in Hessen (Bild: Verdi Hessen)

Zum Prime Day bei Amazon am 21. und 22. Juni wird an sieben Standorten des Konzerns zu mehrtägigen Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 21. Juni 2021 bekannt. Die Streiks in Werne, Leipzig, Rheinberg, Koblenz und Graben sowie den beiden Standorten in Bad Hersfeld beginnen in der Nacht zum Montag und werden bis einschließlich Mittwoch fortgesetzt.

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. DevOps Engineer - Build Pipeline (w/m/d)
    DeepL GmbH, Köln, Paderborn (Home-Office möglich)
Detailsuche

"Amazon macht an den Aktionstagen Milliardenumsätze. Den Kundenansturm müssen die Beschäftigten in den Versandzentren bewältigen und bekommen für die zusätzlich verschärfte Arbeitsbelastung keinen Cent mehr", erklärte Orhan Akman, der bei Verdi für den Einzel- und Versandhandel verantwortlich ist. Den Beschäftigten würden weiterhin eine tarifvertragliche Entlohnung sowie gute Arbeitsbedingungen verwehrt.

Die zuletzt angekündigte Erhöhung der Einstiegsgehälter auf 12 Euro pro Stunde sei "zynisch und fern von Anerkennung und Respekt gegenüber den Beschäftigten durch den Konzern", sagte Akman. Lohnerhöhungen bei Amazon seien immer eine Reaktion auf die Streiks der Beschäftigten gewesen. Verdi fordert weiterhin die Anerkennung der Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels sowie Verhandlungen über einen Tarifvertrag.

"Amazon hat unlängst Lohnerhöhungen angekündigt, die bei 2,5 Prozent liegen. Das ist gerade mal ein Ausgleich für die derzeitige Preissteigerung", sagte Verdi-Streikleiterin Mechthild Middeke aus Hessen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Versandhandel laufen aktuell Tarifverhandlungen. Verdi fordert unter anderem Lohnsteigerungen von 4,5 Prozent plus 45 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Außerdem sollen die untersten Lohngruppen auf einen Stundenlohn von mindestens 12,50 Euro angehoben werden.

Amazon bezieht Stellung

"Erst kürzlich haben wir angekündigt, dass die Einstiegslöhne für alle Mitarbeiter in unserem deutschen Logistiknetzwerk ab Juli 2021 auf umgerechnet mindestens 12 Euro brutto pro Stunde steigen", sagte Amazon-Sprecher Stephan Eichenseher. Dazu kämen Sondervergütungen für Überstunden, eine Lebens- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung sowie Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day

Wie aus dem Unternehmen zu erfahren war, arbeiteten beim vergangenen Streikaufruf angeblich mehr als 90 Prozent der Beschäftigten. Verdi kann den Betrieb in den Versandzentren Amazons nicht lahmlegen, organisiert aber mit vielen tausend Mitgliedern immer wieder medienwirksame Aktionen.

Die Streikenden fordern seit mehr als acht Jahren einen Tarifvertrag. Im Mai 2013 waren an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Streik getreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Juergen_Michael 24. Jun 2021 / Themenstart

@thomas Guten Tag, mein Name ist Jürgen Michael und bin als IT-Beschäftigter und...

Eheran 21. Jun 2021 / Themenstart

Das dürfen(?) sie nicht sein. Dafür gibt es die Gewerkschaft der...

koelnerdom 21. Jun 2021 / Themenstart

Also bin bin bestimmt das Gegenteil von einem verdi-Fan, aber Whataboutism ist immer...

sven-hh 21. Jun 2021 / Themenstart

Weder noch, aber scheinbar sind die Arbeitsbedingungen SO untragbar.....da wäre der...

Mingfu 21. Jun 2021 / Themenstart

Wer sagt denn, dass das ununterbrochen immer die gleichen Leute sind? Wer außerdem bei...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /