Verdi: Streik am Amazon-Prime-Day an sieben Standorten

Seit mehr als acht Jahren wollen die Verdi-Mitglieder bei Amazon einen Tarifvertrag. Und es ist kein Ende abzusehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Streikende bei Amazon in Hessen
Streikende bei Amazon in Hessen (Bild: Verdi Hessen)

Zum Prime Day bei Amazon am 21. und 22. Juni wird an sieben Standorten des Konzerns zu mehrtägigen Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 21. Juni 2021 bekannt. Die Streiks in Werne, Leipzig, Rheinberg, Koblenz und Graben sowie den beiden Standorten in Bad Hersfeld beginnen in der Nacht zum Montag und werden bis einschließlich Mittwoch fortgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Statik-Programme C#/C++
    FRILO Software GmbH, Stuttgart, Dresden, München
  2. E-Commerce Consultant / Business Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

"Amazon macht an den Aktionstagen Milliardenumsätze. Den Kundenansturm müssen die Beschäftigten in den Versandzentren bewältigen und bekommen für die zusätzlich verschärfte Arbeitsbelastung keinen Cent mehr", erklärte Orhan Akman, der bei Verdi für den Einzel- und Versandhandel verantwortlich ist. Den Beschäftigten würden weiterhin eine tarifvertragliche Entlohnung sowie gute Arbeitsbedingungen verwehrt.

Die zuletzt angekündigte Erhöhung der Einstiegsgehälter auf 12 Euro pro Stunde sei "zynisch und fern von Anerkennung und Respekt gegenüber den Beschäftigten durch den Konzern", sagte Akman. Lohnerhöhungen bei Amazon seien immer eine Reaktion auf die Streiks der Beschäftigten gewesen. Verdi fordert weiterhin die Anerkennung der Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels sowie Verhandlungen über einen Tarifvertrag.

"Amazon hat unlängst Lohnerhöhungen angekündigt, die bei 2,5 Prozent liegen. Das ist gerade mal ein Ausgleich für die derzeitige Preissteigerung", sagte Verdi-Streikleiterin Mechthild Middeke aus Hessen.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Versandhandel laufen aktuell Tarifverhandlungen. Verdi fordert unter anderem Lohnsteigerungen von 4,5 Prozent plus 45 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Außerdem sollen die untersten Lohngruppen auf einen Stundenlohn von mindestens 12,50 Euro angehoben werden.

Amazon bezieht Stellung

"Erst kürzlich haben wir angekündigt, dass die Einstiegslöhne für alle Mitarbeiter in unserem deutschen Logistiknetzwerk ab Juli 2021 auf umgerechnet mindestens 12 Euro brutto pro Stunde steigen", sagte Amazon-Sprecher Stephan Eichenseher. Dazu kämen Sondervergütungen für Überstunden, eine Lebens- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung sowie Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge.

Über 2 Millionen Angebote beim Amazon Prime Day

Wie aus dem Unternehmen zu erfahren war, arbeiteten beim vergangenen Streikaufruf angeblich mehr als 90 Prozent der Beschäftigten. Verdi kann den Betrieb in den Versandzentren Amazons nicht lahmlegen, organisiert aber mit vielen tausend Mitgliedern immer wieder medienwirksame Aktionen.

Die Streikenden fordern seit mehr als acht Jahren einen Tarifvertrag. Im Mai 2013 waren an den Amazon-Standorten Bad Hersfeld und Leipzig Beschäftigte zum ersten Mal in einen Streik getreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Juergen_Michael 24. Jun 2021

@thomas Guten Tag, mein Name ist Jürgen Michael und bin als IT-Beschäftigter und...

Eheran 21. Jun 2021

Das dürfen(?) sie nicht sein. Dafür gibt es die Gewerkschaft der...

koelnerdom 21. Jun 2021

Also bin bin bestimmt das Gegenteil von einem verdi-Fan, aber Whataboutism ist immer...

sven-hh 21. Jun 2021

Weder noch, aber scheinbar sind die Arbeitsbedingungen SO untragbar.....da wäre der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /