Abo
  • IT-Karriere:

Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Paypal Standort
Paypal Standort (Bild: Paypal)

Paypal will in Berlin kurzfristig 309 von derzeit 355 Stellen abbauen. Das berichtet die Gewerkschaft Verdi am 24. Juni 2019. Dies entspricht einem Anteil von etwas über 87 Prozent der aktuell Beschäftigten.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Künzelsau
  2. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

In der vergangenen Woche wurde der Betriebsrat des Unternehmens über den massiven Stellenabbau informiert. Der Betriebsratsvorsitzende Anselm Mathes sagte: "Der Paypal-Betriebsrat steht, unterstützt von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, bereits in Verhandlungen mit dem Arbeitgeber. Klares Ziel ist, die Arbeitsplätze vor Ort zu erhalten. Inwieweit die Möglichkeit besteht, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen."

Auch am Standort von Paypal Deutschland in Dreilinden fanden in den vergangenen Wochen Umstrukturierungen statt. Dort war es im Jahr 2010 schon einmal zu Massenentlassungen gekommen. Seit der Abspaltung Paypals vom Mutterkonzern eBay im Jahr 2015 existiert dort aber kein Betriebsrat mehr.

"Angemessene und faire Einigung"

Eine Paypal-Sprecherin sagte Golem.de auf Anfrage: "Paypal überprüft regelmäßig die Struktur und personelle Besetzung seiner globalen Standorte. PayPal beabsichtigt, den Standort Berlin Wilmersdorf neu zu strukturieren und hat den Betriebsrat über diesen Vorschlag informiert. Der Vorschlag des Unternehmens sieht vor, dass Teile der Arbeit von den Teams in Berlin Wilmersdorf an andere Paypalstandorte oder an Standorte externer Partner verlegt werden." Bei Interessensausgleich und Sozialplan wolle der US-Konzern eng mit dem Betriebsrat kooperieren, um eine für alle Beteiligten "angemessene und faire Einigung" zu erzielen.

Paypal hatte im ersten Quartal 2019 den Umsatz um zwölf Prozent auf 4,1 Milliarden US-Dollar gesteigert. Der Gewinn legte um 31 Prozent auf 667 Millionen US-Dollar zu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

Bendix 25. Jun 2019

Nicht? Hmmm, vielleicht hast du meine Aussage auch einfach nicht verstanden. ... Du mich...

Blade 25. Jun 2019

In den letzten Jahren sind alle großen Konzerne dem Outsourcing Wahn verfallen. Jeder...

AllDayPiano 25. Jun 2019

Findest Du die Umsatzrendite von Paypal schlecht? Ich finde die ziemlich gut...

bmaehr1 24. Jun 2019

Das Problem an dieser Stelle ist die Gesetzeslage - also die Politik. Denn wenn das...


Folgen Sie uns
       


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /