• IT-Karriere:
  • Services:

Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Paypal Standort
Paypal Standort (Bild: Paypal)

Paypal will in Berlin kurzfristig 309 von derzeit 355 Stellen abbauen. Das berichtet die Gewerkschaft Verdi am 24. Juni 2019. Dies entspricht einem Anteil von etwas über 87 Prozent der aktuell Beschäftigten.

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. AdS Consulting GmbH, Aschaffenburg

In der vergangenen Woche wurde der Betriebsrat des Unternehmens über den massiven Stellenabbau informiert. Der Betriebsratsvorsitzende Anselm Mathes sagte: "Der Paypal-Betriebsrat steht, unterstützt von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, bereits in Verhandlungen mit dem Arbeitgeber. Klares Ziel ist, die Arbeitsplätze vor Ort zu erhalten. Inwieweit die Möglichkeit besteht, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen."

Auch am Standort von Paypal Deutschland in Dreilinden fanden in den vergangenen Wochen Umstrukturierungen statt. Dort war es im Jahr 2010 schon einmal zu Massenentlassungen gekommen. Seit der Abspaltung Paypals vom Mutterkonzern eBay im Jahr 2015 existiert dort aber kein Betriebsrat mehr.

"Angemessene und faire Einigung"

Eine Paypal-Sprecherin sagte Golem.de auf Anfrage: "Paypal überprüft regelmäßig die Struktur und personelle Besetzung seiner globalen Standorte. PayPal beabsichtigt, den Standort Berlin Wilmersdorf neu zu strukturieren und hat den Betriebsrat über diesen Vorschlag informiert. Der Vorschlag des Unternehmens sieht vor, dass Teile der Arbeit von den Teams in Berlin Wilmersdorf an andere Paypalstandorte oder an Standorte externer Partner verlegt werden." Bei Interessensausgleich und Sozialplan wolle der US-Konzern eng mit dem Betriebsrat kooperieren, um eine für alle Beteiligten "angemessene und faire Einigung" zu erzielen.

Paypal hatte im ersten Quartal 2019 den Umsatz um zwölf Prozent auf 4,1 Milliarden US-Dollar gesteigert. Der Gewinn legte um 31 Prozent auf 667 Millionen US-Dollar zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. 699€ (Vergleichspreis 844€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy Smartphones günstiger, Beauty-Bestseller von L'Oreal Men Expert und Garnier...

Bendix 25. Jun 2019

Nicht? Hmmm, vielleicht hast du meine Aussage auch einfach nicht verstanden. ... Du mich...

Blade 25. Jun 2019

In den letzten Jahren sind alle großen Konzerne dem Outsourcing Wahn verfallen. Jeder...

AllDayPiano 25. Jun 2019

Findest Du die Umsatzrendite von Paypal schlecht? Ich finde die ziemlich gut...

bmaehr1 24. Jun 2019

Das Problem an dieser Stelle ist die Gesetzeslage - also die Politik. Denn wenn das...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /