• IT-Karriere:
  • Services:

Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Paypal Standort
Paypal Standort (Bild: Paypal)

Paypal will in Berlin kurzfristig 309 von derzeit 355 Stellen abbauen. Das berichtet die Gewerkschaft Verdi am 24. Juni 2019. Dies entspricht einem Anteil von etwas über 87 Prozent der aktuell Beschäftigten.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München
  2. MSC Software GmbH, München

In der vergangenen Woche wurde der Betriebsrat des Unternehmens über den massiven Stellenabbau informiert. Der Betriebsratsvorsitzende Anselm Mathes sagte: "Der Paypal-Betriebsrat steht, unterstützt von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, bereits in Verhandlungen mit dem Arbeitgeber. Klares Ziel ist, die Arbeitsplätze vor Ort zu erhalten. Inwieweit die Möglichkeit besteht, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen."

Auch am Standort von Paypal Deutschland in Dreilinden fanden in den vergangenen Wochen Umstrukturierungen statt. Dort war es im Jahr 2010 schon einmal zu Massenentlassungen gekommen. Seit der Abspaltung Paypals vom Mutterkonzern eBay im Jahr 2015 existiert dort aber kein Betriebsrat mehr.

"Angemessene und faire Einigung"

Eine Paypal-Sprecherin sagte Golem.de auf Anfrage: "Paypal überprüft regelmäßig die Struktur und personelle Besetzung seiner globalen Standorte. PayPal beabsichtigt, den Standort Berlin Wilmersdorf neu zu strukturieren und hat den Betriebsrat über diesen Vorschlag informiert. Der Vorschlag des Unternehmens sieht vor, dass Teile der Arbeit von den Teams in Berlin Wilmersdorf an andere Paypalstandorte oder an Standorte externer Partner verlegt werden." Bei Interessensausgleich und Sozialplan wolle der US-Konzern eng mit dem Betriebsrat kooperieren, um eine für alle Beteiligten "angemessene und faire Einigung" zu erzielen.

Paypal hatte im ersten Quartal 2019 den Umsatz um zwölf Prozent auf 4,1 Milliarden US-Dollar gesteigert. Der Gewinn legte um 31 Prozent auf 667 Millionen US-Dollar zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,19€ (PC), 67,89€ (PS4 inkl. PS5-Upgrade), 67,89€ (Xbox One inkl. Series-X-Upgrade...
  2. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...
  3. 26,97€ (Bestpreis!)

Bendix 25. Jun 2019

Nicht? Hmmm, vielleicht hast du meine Aussage auch einfach nicht verstanden. ... Du mich...

Blade 25. Jun 2019

In den letzten Jahren sind alle großen Konzerne dem Outsourcing Wahn verfallen. Jeder...

AllDayPiano 25. Jun 2019

Findest Du die Umsatzrendite von Paypal schlecht? Ich finde die ziemlich gut...

bmaehr1 24. Jun 2019

Das Problem an dieser Stelle ist die Gesetzeslage - also die Politik. Denn wenn das...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /