• IT-Karriere:
  • Services:

Verdi: Gewerkschaft fordert Verzicht auf 5G-Auktion

Verdi tritt für eine kostenlose Vergabe der 5G-Frequenzen ein, um schnell ein starkes Netz zu bekommen. Zugleich positioniert die Gewerkschaft sich im Sinne der Telekom und gegen einen vierten Netzbetreiber United Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
5G: So sehen die neuen Heptaband-Antennen ohne Verschalung aus.
5G: So sehen die neuen Heptaband-Antennen ohne Verschalung aus. (Bild: Deutsche Telekom)

In der aktuellen Debatte um die geplante Versteigerung der Funkfrequenzen für die 5G-Mobilfunktechnik fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi einen kompletten Verzicht auf die Auktion. "Für die Menschen und die Unternehmen im Lande ist der flächendeckende Ausbau des Netzes entscheidend. Hier gibt es in Deutschland noch viel zu viele Lücken", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder am 9. November 2018. Die Frequenzen für die 5G-Technik sollten den drei etablierten Netzbetreibern überlassen werden, und anstatt einen hohen Auktionserlös zu erwarten, müsse die Politik auf einen verpflichtenden und schnellen Ausbau der Netze setzen.

Stellenmarkt
  1. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Schröder betonte: "Anstatt in Auktionen sollten die Mobilfunkbetreiber ihr Geld besser in den Ausbau der Infrastruktur und in die flächendeckende Erschließung investieren. Das Geld, das für die Auktion ausgegeben wird, kann nicht mehr in die Infrastruktur gesteckt werden." Bisher ist geplant, die Auktionserlöse in die Förderung des Ausbaus des Glasfasernetzes zu investieren. Ohne ein starkes Glasfasernetz ist ein 5G-Netz, das die Anforderungen aus dem Standard auch erfüllt, kaum möglich.

Verdi: United Internet soll nicht zum Zuge kommen

Für einen Irrweg hält Schröder die Überlegungen zu einem verpflichtenden National Roaming. Wenn Unternehmen wie United Internet (1&1) die großen Risiken für Investitionen in eine eigene Infrastruktur scheuten, dürften sie nicht damit belohnt werden, dass die Netzbetreiber gezwungen würden, solche Unternehmen in ihre Netze zu lassen. "Warum sollten Netzbetreiber für viel Geld die Infrastruktur auf- und ausbauen, pflegen und erneuern, wenn Wettbewerber diese jederzeit und möglichst billig nutzen dürfen? National Roaming wird den Infrastrukturausbau im Mobilfunknetz bremsen", sagte Schröder. Verdi sitzt im Aufsichtsrat der Deutschen Telekom und vertritt hier die Positionen der Konzernführung.

In einem Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), das der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vorliegt, wenden sich Schröder und der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske gegen National Roaming und fordern, United Internet von der Frequenzauktion ganz auszuschließen. Das Unternehmen missachte seit Jahren die Rechte von Beschäftigten und unterdrücke "aggressiv" die Mitbestimmung im Konzern und in den Betrieben. Es dürfe nicht sein, dass ein "Unternehmen, das für unfaire Geschäftspraktiken steht", die Chance auf Mobilfunkfrequenzen bekomme, heißt es in dem Brief.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. 4,99€
  3. (-56%) 17,50€
  4. 53,99€

nicoledos 10. Nov 2018

Infrastruktur in Staatshand funktioniert nicht, dann zerbröselt auch alles wie die...

ufi 09. Nov 2018

Verdi hat da vollkommen recht. Es wird dringend zeit dass die 1&1 einen Konzernweiten...

Seismoid 09. Nov 2018

Ja, seit den "Neuen Medien" geht's bergab.

AndreStutten 09. Nov 2018

Danke für die interessanten Ausführungen! Das klingt nachvollziehbar. Auch die...

mxkybe 09. Nov 2018

Ich bin ver.di Mitglied. Und ich finde, dass mein Vorsitzender ruhig fordern könnte, dass...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /