Abo
  • IT-Karriere:

Verdi: Amazon soll Toilettengang nach der Pause bestrafen

Bei Amazon wird wieder an sechs Standorten von rund 2.500 Lagerarbeitern gestreikt. Der Konzern erklärt wie immer davon nichts zu spüren. Auch zu Gesprächsnotizen über den Toilettengang gibt es eine Kontroverse.

Artikel veröffentlicht am ,
Demonstration bei Amazon für höhere Löhne
Demonstration bei Amazon für höhere Löhne (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Amazon soll Gesprächsnotizen, eine Art Vorstufe zur Abmahnung, ausgeben, beispielsweise wegen eines Toilettengangs nach der Pause. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 3. Mai 2018 bekannt. Amazon-Sprecher Michael Schneider sagte Golem.de auf Anfrage: "Unsere Mitarbeiter können zu jeder Zeit die Toilette benutzen. Wir kontrollieren die Einhaltung von Toilettenpausen nicht."

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Der Handscanner werde von Amazon-Beschäftigten gut angenommen. "Die Scanner werden zur Nachverfolgung und Verstauung des Inventars und der Nachvollziehbarkeit von Kundenbestellungen genutzt", erklärte Schneider.

An sechs Standorten von Amazon hat Verdi heute wieder zu ganztägigen Streiks aufgerufen. Betroffen sind die Niederlassungen in Bad Hersfeld, Graben, Koblenz, Leipzig, Rheinberg und Werne. Verdi rechnet mit über 2.500 Streikenden. Da in Polen heute Nationalfeiertag ist, könne Amazon die Wirkung des Streiks durch Umleitung der Warenflüsse über polnische Lager kaum vermindern. Amazon hat kurz hinter der deutschen Grenze in Polen mehrere Standorte errichtet.

Der Streik habe keinen Einfluss auf die Einhaltung des Kundenversprechens, denn die überwältigende Mehrheit der Beschäftigten arbeite normal, erklärte Schneider dagegen.

Die Beschäftigten kämpfen seit Mai 2013 für eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag sowie bessere Arbeitsbedingungen. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon komplett, das Weihnachtsgeld ist deutlich niedriger als die tariflichen 1.058 Euro. Amazon verweigerte von Anfang an Gespräche mit Verdi. Amazon-Sprecher Schneider betonte, der Konzern habe eine offene Unternehmenskultur und kommuniziere ständig direkt mit den Mitarbeitern und Betriebsräten.

Laut Darstellung des Unternehmens werden an allen Standorten in Deutschland mindestens 10,52 Euro brutto pro Stunde gezahlt, im Durchschnitt 10,94 Euro. Inklusive Mitarbeiteraktien, Boni und jährlichen Sonderzahlungen komme ein Festangestellter nach zwei Jahren auf einen monatlichen Durchschnittslohn von 2.621 Euro brutto.

Nachtrag vom 4. Mai 2018, 17:18 Uhr

Verdi-Sprecher Günter Isemeyer sagte Golem.de auf Anfrage: "Ver.di bleibt bei seiner Darstellung hinsichtlich der 'Gesprächsnotizen' und auch zu einem Toilettengang nach der Pause."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-70%) 17,99€
  3. 48,49€
  4. 3,74€

berritorre 07. Mai 2018

Hahahahaha!

berritorre 07. Mai 2018

Fast. Anderer Kontinent Richtung Westen. ;-)

nixidee 05. Mai 2018

Verdi braucht Werbung, Amazon bietet sich als Feindbild halt Prima an. Schon sehr...

ArcherV 05. Mai 2018

Es fehlen noch viel wichtigere Dinge im Lehrplan! Wie gehe ich mit Geld um? Wie eigne...

MeinSenf 04. Mai 2018

Hat der Oberlehner einen neuen Job in der Amazon-Logistik? https://www.overclockers.at...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /