Verdi: Amazon soll Toilettengang nach der Pause bestrafen

Bei Amazon wird wieder an sechs Standorten von rund 2.500 Lagerarbeitern gestreikt. Der Konzern erklärt wie immer davon nichts zu spüren. Auch zu Gesprächsnotizen über den Toilettengang gibt es eine Kontroverse.

Artikel veröffentlicht am ,
Demonstration bei Amazon für höhere Löhne
Demonstration bei Amazon für höhere Löhne (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Amazon soll Gesprächsnotizen, eine Art Vorstufe zur Abmahnung, ausgeben, beispielsweise wegen eines Toilettengangs nach der Pause. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 3. Mai 2018 bekannt. Amazon-Sprecher Michael Schneider sagte Golem.de auf Anfrage: "Unsere Mitarbeiter können zu jeder Zeit die Toilette benutzen. Wir kontrollieren die Einhaltung von Toilettenpausen nicht."

Stellenmarkt
  1. Spezialist:in Arbeitszeitsysteme im Bereich Mitarbeiter
    Globus Markthallen Holding GmbH & Co. KG, St. Wendel
  2. Mitarbeiter (m/w/d) für den Technischen Service Level 1 Support
    PVA Industrial Vacuum Systems GmbH, Wettenberg
Detailsuche

Der Handscanner werde von Amazon-Beschäftigten gut angenommen. "Die Scanner werden zur Nachverfolgung und Verstauung des Inventars und der Nachvollziehbarkeit von Kundenbestellungen genutzt", erklärte Schneider.

An sechs Standorten von Amazon hat Verdi heute wieder zu ganztägigen Streiks aufgerufen. Betroffen sind die Niederlassungen in Bad Hersfeld, Graben, Koblenz, Leipzig, Rheinberg und Werne. Verdi rechnet mit über 2.500 Streikenden. Da in Polen heute Nationalfeiertag ist, könne Amazon die Wirkung des Streiks durch Umleitung der Warenflüsse über polnische Lager kaum vermindern. Amazon hat kurz hinter der deutschen Grenze in Polen mehrere Standorte errichtet.

Der Streik habe keinen Einfluss auf die Einhaltung des Kundenversprechens, denn die überwältigende Mehrheit der Beschäftigten arbeite normal, erklärte Schneider dagegen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, Virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Beschäftigten kämpfen seit Mai 2013 für eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag sowie bessere Arbeitsbedingungen. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon komplett, das Weihnachtsgeld ist deutlich niedriger als die tariflichen 1.058 Euro. Amazon verweigerte von Anfang an Gespräche mit Verdi. Amazon-Sprecher Schneider betonte, der Konzern habe eine offene Unternehmenskultur und kommuniziere ständig direkt mit den Mitarbeitern und Betriebsräten.

Laut Darstellung des Unternehmens werden an allen Standorten in Deutschland mindestens 10,52 Euro brutto pro Stunde gezahlt, im Durchschnitt 10,94 Euro. Inklusive Mitarbeiteraktien, Boni und jährlichen Sonderzahlungen komme ein Festangestellter nach zwei Jahren auf einen monatlichen Durchschnittslohn von 2.621 Euro brutto.

Nachtrag vom 4. Mai 2018, 17:18 Uhr

Verdi-Sprecher Günter Isemeyer sagte Golem.de auf Anfrage: "Ver.di bleibt bei seiner Darstellung hinsichtlich der 'Gesprächsnotizen' und auch zu einem Toilettengang nach der Pause."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 07. Mai 2018

Hahahahaha!

berritorre 07. Mai 2018

Fast. Anderer Kontinent Richtung Westen. ;-)

Anonymer Nutzer 05. Mai 2018

Verdi braucht Werbung, Amazon bietet sich als Feindbild halt Prima an. Schon sehr...

ArcherV 05. Mai 2018

Es fehlen noch viel wichtigere Dinge im Lehrplan! Wie gehe ich mit Geld um? Wie eigne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /