Abo
  • Services:

Verdi: Amazon soll Toilettengang nach der Pause bestrafen

Bei Amazon wird wieder an sechs Standorten von rund 2.500 Lagerarbeitern gestreikt. Der Konzern erklärt wie immer davon nichts zu spüren. Auch zu Gesprächsnotizen über den Toilettengang gibt es eine Kontroverse.

Artikel veröffentlicht am ,
Demonstration bei Amazon für höhere Löhne
Demonstration bei Amazon für höhere Löhne (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Amazon soll Gesprächsnotizen, eine Art Vorstufe zur Abmahnung, ausgeben, beispielsweise wegen eines Toilettengangs nach der Pause. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 3. Mai 2018 bekannt. Amazon-Sprecher Michael Schneider sagte Golem.de auf Anfrage: "Unsere Mitarbeiter können zu jeder Zeit die Toilette benutzen. Wir kontrollieren die Einhaltung von Toilettenpausen nicht."

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Handscanner werde von Amazon-Beschäftigten gut angenommen. "Die Scanner werden zur Nachverfolgung und Verstauung des Inventars und der Nachvollziehbarkeit von Kundenbestellungen genutzt", erklärte Schneider.

An sechs Standorten von Amazon hat Verdi heute wieder zu ganztägigen Streiks aufgerufen. Betroffen sind die Niederlassungen in Bad Hersfeld, Graben, Koblenz, Leipzig, Rheinberg und Werne. Verdi rechnet mit über 2.500 Streikenden. Da in Polen heute Nationalfeiertag ist, könne Amazon die Wirkung des Streiks durch Umleitung der Warenflüsse über polnische Lager kaum vermindern. Amazon hat kurz hinter der deutschen Grenze in Polen mehrere Standorte errichtet.

Der Streik habe keinen Einfluss auf die Einhaltung des Kundenversprechens, denn die überwältigende Mehrheit der Beschäftigten arbeite normal, erklärte Schneider dagegen.

Die Beschäftigten kämpfen seit Mai 2013 für eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag sowie bessere Arbeitsbedingungen. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon komplett, das Weihnachtsgeld ist deutlich niedriger als die tariflichen 1.058 Euro. Amazon verweigerte von Anfang an Gespräche mit Verdi. Amazon-Sprecher Schneider betonte, der Konzern habe eine offene Unternehmenskultur und kommuniziere ständig direkt mit den Mitarbeitern und Betriebsräten.

Laut Darstellung des Unternehmens werden an allen Standorten in Deutschland mindestens 10,52 Euro brutto pro Stunde gezahlt, im Durchschnitt 10,94 Euro. Inklusive Mitarbeiteraktien, Boni und jährlichen Sonderzahlungen komme ein Festangestellter nach zwei Jahren auf einen monatlichen Durchschnittslohn von 2.621 Euro brutto.

Nachtrag vom 4. Mai 2018, 17:18 Uhr

Verdi-Sprecher Günter Isemeyer sagte Golem.de auf Anfrage: "Ver.di bleibt bei seiner Darstellung hinsichtlich der 'Gesprächsnotizen' und auch zu einem Toilettengang nach der Pause."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

berritorre 07. Mai 2018

Hahahahaha!

berritorre 07. Mai 2018

Fast. Anderer Kontinent Richtung Westen. ;-)

nixidee 05. Mai 2018

Verdi braucht Werbung, Amazon bietet sich als Feindbild halt Prima an. Schon sehr...

ArcherV 05. Mai 2018

Es fehlen noch viel wichtigere Dinge im Lehrplan! Wie gehe ich mit Geld um? Wie eigne...

MeinSenf 04. Mai 2018

Hat der Oberlehner einen neuen Job in der Amazon-Logistik? https://www.overclockers.at...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /