Abo
  • Services:

Verdi: Amazon soll Toilettengang nach der Pause bestrafen

Bei Amazon wird wieder an sechs Standorten von rund 2.500 Lagerarbeitern gestreikt. Der Konzern erklärt wie immer davon nichts zu spüren. Auch zu Gesprächsnotizen über den Toilettengang gibt es eine Kontroverse.

Artikel veröffentlicht am ,
Demonstration bei Amazon für höhere Löhne
Demonstration bei Amazon für höhere Löhne (Bild: Win McNamee/Getty Images)

Amazon soll Gesprächsnotizen, eine Art Vorstufe zur Abmahnung, ausgeben, beispielsweise wegen eines Toilettengangs nach der Pause. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 3. Mai 2018 bekannt. Amazon-Sprecher Michael Schneider sagte Golem.de auf Anfrage: "Unsere Mitarbeiter können zu jeder Zeit die Toilette benutzen. Wir kontrollieren die Einhaltung von Toilettenpausen nicht."

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Berlin
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Bern (Schweiz)

Der Handscanner werde von Amazon-Beschäftigten gut angenommen. "Die Scanner werden zur Nachverfolgung und Verstauung des Inventars und der Nachvollziehbarkeit von Kundenbestellungen genutzt", erklärte Schneider.

An sechs Standorten von Amazon hat Verdi heute wieder zu ganztägigen Streiks aufgerufen. Betroffen sind die Niederlassungen in Bad Hersfeld, Graben, Koblenz, Leipzig, Rheinberg und Werne. Verdi rechnet mit über 2.500 Streikenden. Da in Polen heute Nationalfeiertag ist, könne Amazon die Wirkung des Streiks durch Umleitung der Warenflüsse über polnische Lager kaum vermindern. Amazon hat kurz hinter der deutschen Grenze in Polen mehrere Standorte errichtet.

Der Streik habe keinen Einfluss auf die Einhaltung des Kundenversprechens, denn die überwältigende Mehrheit der Beschäftigten arbeite normal, erklärte Schneider dagegen.

Die Beschäftigten kämpfen seit Mai 2013 für eine etwas höhere Bezahlung, Urlaubsgeld und tarifliches Weihnachtsgeld durch einen Tarifvertrag sowie bessere Arbeitsbedingungen. Urlaubsgeld fehlt bei Amazon komplett, das Weihnachtsgeld ist deutlich niedriger als die tariflichen 1.058 Euro. Amazon verweigerte von Anfang an Gespräche mit Verdi. Amazon-Sprecher Schneider betonte, der Konzern habe eine offene Unternehmenskultur und kommuniziere ständig direkt mit den Mitarbeitern und Betriebsräten.

Laut Darstellung des Unternehmens werden an allen Standorten in Deutschland mindestens 10,52 Euro brutto pro Stunde gezahlt, im Durchschnitt 10,94 Euro. Inklusive Mitarbeiteraktien, Boni und jährlichen Sonderzahlungen komme ein Festangestellter nach zwei Jahren auf einen monatlichen Durchschnittslohn von 2.621 Euro brutto.

Nachtrag vom 4. Mai 2018, 17:18 Uhr

Verdi-Sprecher Günter Isemeyer sagte Golem.de auf Anfrage: "Ver.di bleibt bei seiner Darstellung hinsichtlich der 'Gesprächsnotizen' und auch zu einem Toilettengang nach der Pause."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€

berritorre 07. Mai 2018 / Themenstart

Hahahahaha!

berritorre 07. Mai 2018 / Themenstart

Fast. Anderer Kontinent Richtung Westen. ;-)

nixidee 05. Mai 2018 / Themenstart

Verdi braucht Werbung, Amazon bietet sich als Feindbild halt Prima an. Schon sehr...

ArcherV 05. Mai 2018 / Themenstart

Es fehlen noch viel wichtigere Dinge im Lehrplan! Wie gehe ich mit Geld um? Wie eigne...

MeinSenf 04. Mai 2018 / Themenstart

Hat der Oberlehner einen neuen Job in der Amazon-Logistik? https://www.overclockers.at...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /