Abo
  • Services:

Verdeckte Werbung: Streit zwischen Wikipedia und PR-Firma eskaliert

Die Auseinandersetzung zwischen Wikipedia und einer PR-Firma über bezahlte Beiträge geht unvermindert weiter. Die Wikimedia-Foundation fordert das Unternehmen nun zur Unterlassung auf und droht mit rechtlichen Schritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Zweifelhafte Eigen-PR: Der Streit über das bezahlte Editing hat schon einen eigenen Wikipedia-Artikel.
Zweifelhafte Eigen-PR: Der Streit über das bezahlte Editing hat schon einen eigenen Wikipedia-Artikel. (Bild: Wikipedia.org/Screenshot: Golem.de)

Die Wikimedia Foundation erhöht den Druck auf eine PR-Firma, um das bezahlte Bearbeiten von Artikeln in der Wikipedia einzudämmen. Die Organisation mit Sitz in Florida ließ am Dienstag der Firma Wiki-PR eine Unterlassungserklärung zugehen, mit der dem Unternehmen jegliche Mitarbeit an der Onlineenzyklopädie untersagt wird, solange die Nutzungsbedingungen der Community nicht eingehalten werden. Sollte gegen die Bedingungen der Unterlassungserklärung verstoßen werden, sei die Foundation bereit, "jegliche rechtliche Schritte zum Schutz ihrer Rechte zu unternehmen".

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Wiki-PR wird vorgeworfen, eine "Sockenpuppen-Armee" mit Hunderten Accounts angelegt zu haben, mit denen "Tausende Artikel" über Personen, Organisationen und Produkte eingetragen wurden, die nicht den Qualitätsmaßstäben des Lexikons entsprechen. Nachdem der Missbrauch aufgedeckt worden war, hatte die Community bereits Hunderte Accounts sperren lassen. Wenige Tage später, am 25. Oktober 2013, wurden "freie und angestellte Mitarbeiter, Eigentümer sowie alle anderen, die im Auftrag von Wiki-PR für das Bearbeiten in der englischen Wikipedia bezahlt werden", aus der englischsprachigen Version des Lexikons gebannt. Der von der Community ausgesprochene Bann sollte erst dann aufgehoben werden, wenn Wiki-PR eine komplette Liste mit allen Sockenpuppen-Accounts sowie eine Liste mit allen bezahlten Artikeln vorlegte. Zudem sollte das Unternehmen in Zukunft nur noch auf transparente Weise gemäß den inhaltlichen Vorgaben des Lexikons mitarbeiten. Die Foundation wirft der Firma nun vor, trotz des Bannes aktiv seine Dienste weiter verkauft zu haben. Dies sei besonders verstörend, weil das Unternehmen gleichzeitig beteuere, zusammen mit der Community über die Erfüllung der genannten Bedingungen zu verhandeln.

Die Firma Wiki-PR bietet auf ihrer Website weiterhin Beratungsangebote rund um die Wikipedia an. Anders als noch vor einem Monat wird allerdings nicht mehr damit geworben, dass ihre 45 Wikipedia-Autoren und -Administratoren dabei behilflich sind, einen Eintrag anzulegen, der den Regeln und Maßstäben der Wikipedia entspricht. Jetzt heißt es nur noch: "Unsere Berater helfen Ihnen, die Wikipedia-Richtlinien einzuhalten." Und: "Wir bearbeiten Wikipedia-Einträge niemals selbst." Offenbar wurde gegen diese Behauptung jüngst wieder verstoßen.

Beim Auffinden von Sockenpuppen-Accounts könnte in Zukunft eine speziell entwickelte Software helfen. Entwickelt wurde sie von einer Gruppe Wissenschaftler der Universität des US-Bundesstaates Alabama in Birmingham. Sie analysiert den Schreibstil von Artikeln und identifiziert daran den Autor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. 53,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 3,99€

Drizzt 21. Nov 2013

Leider falsch, speicherplatz kostet Geld. Der Platz für einen Artikel ist sicherlich...

Moe479 20. Nov 2013

(ver-)bannen (ver- oder)gebannt sein jemanden mit einem Bann belegen Ein durch aus...

IrgendeinNutzer 20. Nov 2013

+1

kaffepause 20. Nov 2013

da verbreiten viele NGOs ihre zweifelhafte Weltsicht, um die Meinung der Leser zu...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /