Abo
  • Services:
Anzeige
Zweifelhafte Eigen-PR: Der Streit über das bezahlte Editing hat schon einen eigenen Wikipedia-Artikel.
Zweifelhafte Eigen-PR: Der Streit über das bezahlte Editing hat schon einen eigenen Wikipedia-Artikel. (Bild: Wikipedia.org/Screenshot: Golem.de)

Verdeckte Werbung: Bezahlte Wikipedia-Autoren sollen sich zeigen

Das Online-Lexikon Wikipedia will die Unterwanderung durch PR-Agenturen eindämmen. Letztlich bleibt die Enzyklopädie aber auf den guten Willen der PR-Firmen angewiesen.

Anzeige

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia verlangt die Offenlegung von bezahlter Mitarbeit. In den neuen Nutzungsbedingungen, die die Wikimedia Foundation am Montag veröffentlichte, heißt es dazu: "Wenn Sie für Ihre Bearbeitung bezahlt werden, müssen Sie diese bezahlte Bearbeitung offenlegen, um die neuen Nutzungsbedingungen einzuhalten. Sie müssen Ihre Zugehörigkeit in Ihrer Bearbeitungszusammenfassung, Benutzerseite oder Diskussionsseite angeben, um Ihre Perspektive fair offenzulegen." In den FAQ zu den Richtlinien verweist die Foundation auf rechtliche Konsequenzen, die sich aus der verdeckten Artikelbearbeitung ergeben könnten.

Die Stiftung reagiert damit auf einen Vorfall im vergangenen Oktober, als eine ganze "Armee von Sockenpuppen" enttarnt worden war. Als Sockenpuppen werden zusätzliche Accounts eines Nutzers bezeichnet. Die Firma Wiki-PR hatte offen damit geworben, dass ihre 45 Wikipedia-Autoren und -Administratoren dabei behilflich seien, einen Eintrag anzulegen, der den Regeln und Maßstäben der Wikipedia entspricht. Sogar eine Krisen-PR wurde angeboten, wenn sich der Kunde auf Wikipedia ungerecht behandelt fühlte. Rund 250 Accounts wurden nach der Enttarnung gesperrt. Im November forderte die Stiftung die Firma per Unterlassungserklärung auf, jegliche Mitarbeit an der Online-Enzyklopädie einzustellen, solange die Nutzungsbedingungen der Community nicht eingehalten würden.

Relevanzkriterien übergangen

Diese Nutzungsbedingungen bezogen sich damals vor allem auf eine neutrale Darstellung eines Sachverhaltes sowie die Einhaltung der Relevanzkriterien, die eine gewisse Schwelle für das Anlegen neuer Artikel bedeuten. Die Firma soll "Tausende Artikel" über Personen, Organisationen und Produkte eingetragen haben, die nicht den Qualitätsmaßstäben des Lexikons entsprachen. Um Relevanz vorzutäuschen, wurden nach Angaben von The Daily Dot beispielsweise zahlreiche Verweise verlinkt, die sich jedoch nicht auf den eigentlichen Artikel bezogen. Bei Löschdiskussionen unterstützten sich die sogenannten Sockenpuppen-Accounts gegenseitig, um den Artikel zu verteidigen.

Ob sich PR-Firmen an die neuen Nutzungsbedingungen halten, ist ihnen letztlich jedoch selbst überlassen. Schließlich lässt sich nicht ohne weiteres erkennen, ob ein anonymer oder angemeldeter Autor für den Beitrag bezahlt wird. Zudem gibt es weiter die Möglichkeit, dass Mitarbeiter eines Unternehmens einen Artikel über ihre Firma bearbeiten, ohne dafür bezahlt zu werden. In diesem Fall ist eine Offenlegung nicht erforderlich, da es ausdrücklich darum geht, Entgelt für die Wikipedia-Mitarbeit zu erhalten.

Wikipedia-PR als unlauterer Wettbewerb

Die Stiftung verweist allerdings auf rechtliche Konsequenzen, die durch verdeckte Werbung drohen. So sei gemäß der EU-Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken der Einsatz "redaktioneller Inhalte [...] zu Zwecken der Verkaufsförderung [verboten, wenn] der Gewerbetreibende [...] diese Verkaufsförderung bezahlt [hat], ohne dass dies [daraus] eindeutig hervorgehen würde". Zudem könne die Werbung zu negativen Schlagzeilen für Unternehmen, Kunden und Einzelpersonen führen. "Wir haben festgestellt, dass die Presse solche Fälle genau verfolgt. Die Nichtoffenlegung eines bezahlten Beitrags kann zu einem Vertrauensverlust in der allgemeinen Öffentlichkeit führen, zusätzlich zu der Wikimedia-Community", heißt es weiter.

Letztlich ist die Community aber auf den guten Willen der PR-Firmen angewiesen. Immerhin haben sich einige US-amerikanische Firmen zuletzt verpflichtet, die Richtlinien von Wikipedia einzuhalten. 25 Firmen haben inzwischen diese Verpflichtung unterzeichnet, darunter Ogilvy & Mather, Fleishman-Hillard, Edelman und Glover Park Group. In dem Statement wird die Rolle Wikipedias als einzigartige und wichtige öffentliche Wissensquelle anerkannt. Die Firmen wollen nicht nur ihre eigenen Mitarbeiter anhalten, die Richtlinien anzuwenden, sondern auch bei Kollegen und Kunden dafür werben.


eye home zur Startseite
twil 18. Jun 2014

Es gibt aber auch nirgends wo ein bereich wo nicht im sinne von Profit Korruption und...

JTR 18. Jun 2014

IP kann man fälschen bzg. andauernd ändern. Wenn schon wäre es begrüssenswert, wenn man...

KritikerKritiker 18. Jun 2014

Aber die durchnittliche Bewertung wird doch trotzdem angezeigt, oder Irre ich mich? Und...

_moep_ 18. Jun 2014

gibt es, zeigt dir aber über den Username alle an. Heißt du findest nur die, die sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, deutschlandweit
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 355,81€
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  2. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  3. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  4. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  5. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  6. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  7. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  8. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  9. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  10. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Bei uns passiert das sogar bei einzelnen Stra...

    chefin | 08:54

  2. Re: Viel zu spät

    maverick1977 | 08:53

  3. Macht nichts:

    Missingno. | 08:52

  4. Re: Ich benutze zwar kein Android

    Trollversteher | 08:50

  5. Re: Fake News vs. Satire

    Palerider | 08:48


  1. 07:10

  2. 21:02

  3. 18:42

  4. 15:46

  5. 15:02

  6. 14:09

  7. 13:37

  8. 13:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel