Abo
  • Services:
Anzeige
Zweifelhafte Eigen-PR: Der Streit über das bezahlte Editing hat schon einen eigenen Wikipedia-Artikel.
Zweifelhafte Eigen-PR: Der Streit über das bezahlte Editing hat schon einen eigenen Wikipedia-Artikel. (Bild: Wikipedia.org/Screenshot: Golem.de)

Verdeckte Werbung: Bezahlte Wikipedia-Autoren sollen sich zeigen

Das Online-Lexikon Wikipedia will die Unterwanderung durch PR-Agenturen eindämmen. Letztlich bleibt die Enzyklopädie aber auf den guten Willen der PR-Firmen angewiesen.

Anzeige

Die Online-Enzyklopädie Wikipedia verlangt die Offenlegung von bezahlter Mitarbeit. In den neuen Nutzungsbedingungen, die die Wikimedia Foundation am Montag veröffentlichte, heißt es dazu: "Wenn Sie für Ihre Bearbeitung bezahlt werden, müssen Sie diese bezahlte Bearbeitung offenlegen, um die neuen Nutzungsbedingungen einzuhalten. Sie müssen Ihre Zugehörigkeit in Ihrer Bearbeitungszusammenfassung, Benutzerseite oder Diskussionsseite angeben, um Ihre Perspektive fair offenzulegen." In den FAQ zu den Richtlinien verweist die Foundation auf rechtliche Konsequenzen, die sich aus der verdeckten Artikelbearbeitung ergeben könnten.

Die Stiftung reagiert damit auf einen Vorfall im vergangenen Oktober, als eine ganze "Armee von Sockenpuppen" enttarnt worden war. Als Sockenpuppen werden zusätzliche Accounts eines Nutzers bezeichnet. Die Firma Wiki-PR hatte offen damit geworben, dass ihre 45 Wikipedia-Autoren und -Administratoren dabei behilflich seien, einen Eintrag anzulegen, der den Regeln und Maßstäben der Wikipedia entspricht. Sogar eine Krisen-PR wurde angeboten, wenn sich der Kunde auf Wikipedia ungerecht behandelt fühlte. Rund 250 Accounts wurden nach der Enttarnung gesperrt. Im November forderte die Stiftung die Firma per Unterlassungserklärung auf, jegliche Mitarbeit an der Online-Enzyklopädie einzustellen, solange die Nutzungsbedingungen der Community nicht eingehalten würden.

Relevanzkriterien übergangen

Diese Nutzungsbedingungen bezogen sich damals vor allem auf eine neutrale Darstellung eines Sachverhaltes sowie die Einhaltung der Relevanzkriterien, die eine gewisse Schwelle für das Anlegen neuer Artikel bedeuten. Die Firma soll "Tausende Artikel" über Personen, Organisationen und Produkte eingetragen haben, die nicht den Qualitätsmaßstäben des Lexikons entsprachen. Um Relevanz vorzutäuschen, wurden nach Angaben von The Daily Dot beispielsweise zahlreiche Verweise verlinkt, die sich jedoch nicht auf den eigentlichen Artikel bezogen. Bei Löschdiskussionen unterstützten sich die sogenannten Sockenpuppen-Accounts gegenseitig, um den Artikel zu verteidigen.

Ob sich PR-Firmen an die neuen Nutzungsbedingungen halten, ist ihnen letztlich jedoch selbst überlassen. Schließlich lässt sich nicht ohne weiteres erkennen, ob ein anonymer oder angemeldeter Autor für den Beitrag bezahlt wird. Zudem gibt es weiter die Möglichkeit, dass Mitarbeiter eines Unternehmens einen Artikel über ihre Firma bearbeiten, ohne dafür bezahlt zu werden. In diesem Fall ist eine Offenlegung nicht erforderlich, da es ausdrücklich darum geht, Entgelt für die Wikipedia-Mitarbeit zu erhalten.

Wikipedia-PR als unlauterer Wettbewerb

Die Stiftung verweist allerdings auf rechtliche Konsequenzen, die durch verdeckte Werbung drohen. So sei gemäß der EU-Richtlinie 2005/29/EG über unlautere Geschäftspraktiken der Einsatz "redaktioneller Inhalte [...] zu Zwecken der Verkaufsförderung [verboten, wenn] der Gewerbetreibende [...] diese Verkaufsförderung bezahlt [hat], ohne dass dies [daraus] eindeutig hervorgehen würde". Zudem könne die Werbung zu negativen Schlagzeilen für Unternehmen, Kunden und Einzelpersonen führen. "Wir haben festgestellt, dass die Presse solche Fälle genau verfolgt. Die Nichtoffenlegung eines bezahlten Beitrags kann zu einem Vertrauensverlust in der allgemeinen Öffentlichkeit führen, zusätzlich zu der Wikimedia-Community", heißt es weiter.

Letztlich ist die Community aber auf den guten Willen der PR-Firmen angewiesen. Immerhin haben sich einige US-amerikanische Firmen zuletzt verpflichtet, die Richtlinien von Wikipedia einzuhalten. 25 Firmen haben inzwischen diese Verpflichtung unterzeichnet, darunter Ogilvy & Mather, Fleishman-Hillard, Edelman und Glover Park Group. In dem Statement wird die Rolle Wikipedias als einzigartige und wichtige öffentliche Wissensquelle anerkannt. Die Firmen wollen nicht nur ihre eigenen Mitarbeiter anhalten, die Richtlinien anzuwenden, sondern auch bei Kollegen und Kunden dafür werben.


eye home zur Startseite
twil 18. Jun 2014

Es gibt aber auch nirgends wo ein bereich wo nicht im sinne von Profit Korruption und...

JTR 18. Jun 2014

IP kann man fälschen bzg. andauernd ändern. Wenn schon wäre es begrüssenswert, wenn man...

KritikerKritiker 18. Jun 2014

Aber die durchnittliche Bewertung wird doch trotzdem angezeigt, oder Irre ich mich? Und...

_moep_ 18. Jun 2014

gibt es, zeigt dir aber über den Username alle an. Heißt du findest nur die, die sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  2. ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 195,99€
  2. 699,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Wisch und weg

    Tinder kommt auf den Desktop

  2. Elektroauto

    Tencent investiert 1,8 Milliarden US-Dollar in Tesla

  3. Planescape Torment

    Unsterblich in 4K-Auflösung

  4. Browser

    Vivaldi 1.8 erhält einen Komfortverlauf

  5. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt

  6. Vodafone

    Neue Red-Tarife erhalten ein Gigadepot

  7. EMIB

    Intel verbindet Multi-Chip-Module mit Silizium

  8. Updates

    Neue Beta-Runde für Apples vier Betriebssysteme

  9. Paketlieferdienst

    Hermes bestellt 1.500 Mercedes-Elektrolieferwagen

  10. Amazon Fresh Pickup

    Amazon startet Lebensmittelzustellung in den Kofferraum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Kein macOS, keine Alternative. Und Leistung...

    MarioWario | 10:53

  2. Re: Daß das jetzt nicht funktioniert heißt nicht...

    Berner Rösti | 10:53

  3. Re: Finde den Vergleich Quatsch

    pampernickel | 10:53

  4. Den Artikel bitte nach Postillon verschieben oder...

    magicvice | 10:52

  5. Re: Die armen Wasserlebewesen und umliegenden...

    RicoBrassers | 10:49


  1. 11:02

  2. 10:34

  3. 09:58

  4. 09:08

  5. 09:01

  6. 08:38

  7. 08:31

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel