Abo
  • Services:
Anzeige
Sockenpuppe: Änderungen waren ähnlich
Sockenpuppe: Änderungen waren ähnlich (Bild: CarlbWikipedia/Public Domain)

Verdeckte PR: Wikipedianer schmeißen Sockenpuppen raus

Sockenpuppe: Änderungen waren ähnlich
Sockenpuppe: Änderungen waren ähnlich (Bild: CarlbWikipedia/Public Domain)

Mehrere hundert Nutzerkonten gesperrt und Einträge gelöscht: Wikipedia-Autoren sind einer Gruppe von PR-Schreibern auf die Spur gekommen, die die Online-Enzyklopädie manipulierten.

Anzeige

Die offene Enzyklopädie Wikipedia hat einen Vorteil: Jeder darf schreiben. Sie hat aber auch einen Nachteil: Jeder darf schreiben. Viele nutzen diese Freiheit aus, um werbliche Inhalte in der Online-Enzyklopädie unterzubringen. Autoren der englischsprachigen Ausgabe sind in einer konzertierten Aktion gegen eine solche Unterwanderung der Wikipedia vorgegangen.

Die Gruppe recherchierte mehrere Wochen und identifizierte eine Gruppe von Nutzern, die gegen Bezahlung Einträge für die Wikipedia verfassten oder änderten. Meist sei es dabei um Einträge zu Unternehmen, Geschäftsleuten und Künstlern gegangen, berichten Ed Erhart und Juliet Barbara von der Wikimedia Foundation in einem Blog-Eintrag.

Einträge waren werblich und verzerrend

Die Artikel seien alle werblich, zudem oft voreingenommen oder verzerrt gewesen. Viele Informationen hätten keine Quellenangabe gehabt, und es habe möglicherweise Verstöße gegen das Urheberrecht gegeben. "Die von den Sockenpuppen vorgenommenen Änderungen sind sich ähnlich genug, dass die Community glaubt, dass sie von einer organisierten Gruppe angerichtet wurden", schreiben Erhart und Barbara.

Nach der ersten mutmaßlichen Sockenpuppe, die sie identifiziert hatten, nannten die Wikipedia-Autoren ihre Aktion Orangemoody. Insgesamt legten sie 381 Nutzerkonten still und löschten 210 Artikel, die von diesen Konten aus angelegt wurden. Eine Sockenpuppe ist ein zusätzliches Konto, das ein Nutzer unter falscher Identität anlegt - etwa, um darüber Wikipedia-Einträge zu manipulieren.

2013 entfernten die Wikipedia-Autoren schon einmal über 250 Sockenpuppen aus der Online-Enzyklopädie. Im Juni vergangenen Jahres führte die Wikimedia Foundation dann neue Nutzungsbedingungen ein. Danach müssen Wikipedia-Autoren bezahlte Bearbeitungen offenlegen.


eye home zur Startseite
Endwickler 11. Sep 2015

Begriffe wie "Marionette" sind dann wohl auch unverständlich. :-)

Menplant 04. Sep 2015

Tatsächlich habe ich, bevor ich diesen Thread eröffnet habe den Wikipedia Artikel zu...

Clown 04. Sep 2015

Zweifelsohne. Das Problem bleibt aber, dass der Artikel das Kernproblem praktisch gar...

freddypad 03. Sep 2015

Dann müssen Deine Tage ja ziemlich kurz sein. :-)

plutoniumsulfat 03. Sep 2015

Manche Fehler sind absichtlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, Dortmund, Hamburg, Heidelberg, München, Stuttgart
  3. Schwäbische Hüttenwerke Automotive GmbH, Aalen
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. 154,90€ + 3,99€ Versand
  3. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tim Dashwood

    Entwickler von 360VR Toolbox verschenkt seine Software

  2. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  3. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  4. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  5. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  6. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  7. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  8. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  9. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  10. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Trutzbox Apu 2 im Test: Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
Trutzbox Apu 2 im Test
Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Re: ww2 ist langweilig

    Ganym3d | 07:22

  2. Re: Bootzeit?

    tomacco | 07:13

  3. Re: 40k für einen Kleinwagen?

    ArcherV | 07:10

  4. Grammatik: "Das Konzept ähnelt dem europäischen...

    s01q | 07:02

  5. Re: frage zu Passmark CPU benchmarks

    DetlevCM | 06:35


  1. 07:24

  2. 12:40

  3. 11:55

  4. 15:19

  5. 13:40

  6. 11:00

  7. 09:03

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel