Abo
  • Services:

Verdeckte PR: Wikipedianer schmeißen Sockenpuppen raus

Mehrere hundert Nutzerkonten gesperrt und Einträge gelöscht: Wikipedia-Autoren sind einer Gruppe von PR-Schreibern auf die Spur gekommen, die die Online-Enzyklopädie manipulierten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sockenpuppe: Änderungen waren ähnlich
Sockenpuppe: Änderungen waren ähnlich (Bild: CarlbWikipedia/Public Domain)

Die offene Enzyklopädie Wikipedia hat einen Vorteil: Jeder darf schreiben. Sie hat aber auch einen Nachteil: Jeder darf schreiben. Viele nutzen diese Freiheit aus, um werbliche Inhalte in der Online-Enzyklopädie unterzubringen. Autoren der englischsprachigen Ausgabe sind in einer konzertierten Aktion gegen eine solche Unterwanderung der Wikipedia vorgegangen.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Die Gruppe recherchierte mehrere Wochen und identifizierte eine Gruppe von Nutzern, die gegen Bezahlung Einträge für die Wikipedia verfassten oder änderten. Meist sei es dabei um Einträge zu Unternehmen, Geschäftsleuten und Künstlern gegangen, berichten Ed Erhart und Juliet Barbara von der Wikimedia Foundation in einem Blog-Eintrag.

Einträge waren werblich und verzerrend

Die Artikel seien alle werblich, zudem oft voreingenommen oder verzerrt gewesen. Viele Informationen hätten keine Quellenangabe gehabt, und es habe möglicherweise Verstöße gegen das Urheberrecht gegeben. "Die von den Sockenpuppen vorgenommenen Änderungen sind sich ähnlich genug, dass die Community glaubt, dass sie von einer organisierten Gruppe angerichtet wurden", schreiben Erhart und Barbara.

Nach der ersten mutmaßlichen Sockenpuppe, die sie identifiziert hatten, nannten die Wikipedia-Autoren ihre Aktion Orangemoody. Insgesamt legten sie 381 Nutzerkonten still und löschten 210 Artikel, die von diesen Konten aus angelegt wurden. Eine Sockenpuppe ist ein zusätzliches Konto, das ein Nutzer unter falscher Identität anlegt - etwa, um darüber Wikipedia-Einträge zu manipulieren.

2013 entfernten die Wikipedia-Autoren schon einmal über 250 Sockenpuppen aus der Online-Enzyklopädie. Im Juni vergangenen Jahres führte die Wikimedia Foundation dann neue Nutzungsbedingungen ein. Danach müssen Wikipedia-Autoren bezahlte Bearbeitungen offenlegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  2. (heute u. a. PlayStation Plus 12 Monate Download Code für 44,99€, FIFA 19 Ultimate Team Points...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

Endwickler 11. Sep 2015

Begriffe wie "Marionette" sind dann wohl auch unverständlich. :-)

Menplant 04. Sep 2015

Tatsächlich habe ich, bevor ich diesen Thread eröffnet habe den Wikipedia Artikel zu...

Clown 04. Sep 2015

Zweifelsohne. Das Problem bleibt aber, dass der Artikel das Kernproblem praktisch gar...

freddypad 03. Sep 2015

Dann müssen Deine Tage ja ziemlich kurz sein. :-)

plutoniumsulfat 03. Sep 2015

Manche Fehler sind absichtlich...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
    TES Blades im Test
    Tolles Tamriel trollt

    In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
    2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

      •  /