• IT-Karriere:
  • Services:

Verdacht der Bestechung: Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

Im Zuge der Ermittlungen gegen die südkoreanische Präsidentin Park Geun-hye hat die Staatsanwaltschaft Samsungs De-facto-Chef Lee Jae-yong im Visier: Für den Enkel des Samsung-Gründers wurde ein Haftbefehl beantragt, er steht unter Korruptionsverdacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Lee Jae-yong nach der Befragung zur Staatsaffäre in Südkorea
Lee Jae-yong nach der Befragung zur Staatsaffäre in Südkorea (Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images)

Die südkoreanische Staatsanwaltschaft hat gegen Samsungs Vize-Aufsichtsratsvorsitzenden Lee Jae-yong einen Haftbefehl beantragt. Am 18. Januar 2017 soll Lee vor einem Gericht in Seoul erscheinen, das über die Durchsetzung des Haftbefehls entscheidet, wie Reuters meldet. Lee ist nach dem Herzinfarkt seines Vaters Lee Kun-hee de facto der Leiter der Samsung-Gruppe.

Verdacht der Zahlung von Bestechungsgeldern in Millionenhöhe

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen, Hannover
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Der Enkel des Samsung-Gründers Lee Beyeung-chull steht unter dem Verdacht, Bestechungsgelder in Höhe von insgesamt 43 Milliarden Won (34,3 Millionen Euro) an Organisationen gezahlt zu haben, die Choi Soon-sil nahestehen. Choi ist eine enge Vertraute der südkoreanischen Präsidentin Park Geun-hye und soll auf die Staatschefin Einfluss genommen haben. Lee Jae-yong soll 22 Stunden hintereinander als Verdächtiger in der Sache vernommen worden sein.

Choi sitzt bereits im Gefängnis und wird unter anderem wegen versuchten Betrugs angeklagt, gegen Park läuft ein Amtsenthebungsverfahren. Gegen dieses wehrt sich die Präsidentin bisher allerdings trotz umfassender Proteste beharrlich.

Mit den Bestechungszahlungen soll Lee sichergestellt haben, dass die Fusion zweier Tochterunternehmen im Jahr 2015 erfolgreich verlaufen würde. Zudem soll der Samsung-Manager auf diese Weise versucht haben, seinen Einfluss zu festigen.

Staatsanwaltschaft wertet Gerechtigkeit höher als wirtschaftlichen Einfluss

Für die Staatsanwaltschaft war die Entscheidung, einen Haftbefehl zu beantragen, angesichts der wirtschaftlichen Wichtigkeit Samsungs für Südkorea offenbar nicht leicht. "Das Büro des Sonderermittlers hat entschieden, dass die Aufrechterhaltung der Gerechtigkeit Vorrang hat, obwohl die wirtschaftliche Situation des Landes wichtig ist", erklärt ein Sprecher. Samsung hat Reuters zufolge einen Anteil von 17 Prozent an den Staatseinkünften Südkoreas.

Samsung hat die Beschuldigungen der Staatsanwaltschaft zurückgewiesen. "Es ist schwierig, die Entscheidung des Sonderermittlers nachzuvollziehen", sagt das Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. 19,99€
  3. 59,99€ (USK 18)
  4. 9,99€

berritorre 17. Jan 2017

Gerade in Südkoreanischen Firmen geht es da gerne drunter und drüber. Und die Regierung...

slead 17. Jan 2017

Das liest sich ja wie ein guter Finanzkrimi. Danke


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
    •  /