• IT-Karriere:
  • Services:

Verdacht auf Landesverrat: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Netzpolitik.org

Engagement für ein offenes Web: Dafür soll Netzpolitik.org am Mittwoch geehrt werden - und dafür drohen den Journalisten Strafen. Die Bundesanwaltschaft ermittelt wegen Landesverrats.

Artikel veröffentlicht am ,
Unangenehme Post aus Karlsruhe: Markus Beckedahl von Netzpolitik.org
Unangenehme Post aus Karlsruhe: Markus Beckedahl von Netzpolitik.org (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat wegen des Verdachts auf Landesverrat ein Ermittlungsverfahren gegen das Blog Netzpolitik.org eingeleitet. Dem Blog wird vorgeworfen, im Februar und April 2015 dieses Jahres von den geheimen Haushaltsplänen des Bundesamtes für Verfassungsschutz berichtet zu haben. Das geht aus einem Brief der Bundesanwaltschaft hervor, den das Blog am Donnerstag veröffentlichte. Aufgrund von Strafanzeigen des Bundesamtes für Verfassungsschutz sei ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Landesverrats gemäß den Paragrafen 94 (Abs. 1 Nr. 2), 25 (Abs. 2) und 53 des Strafgesetzbuches (StGB) eingeleitet worden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. AKKA, Sindelfingen

Dem Gesetz zufolge wird "mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft", wer ein Staatsgeheimnis "öffentlich bekanntmacht, um die Bundesrepublik Deutschland zu benachteiligen oder eine fremde Macht zu begünstigen, und dadurch die Gefahr eines schweren Nachteils für die äußere Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland herbeiführt". Das Blog hatte am 25. Februar 2015 einen Teil des Haushaltsplans für 2013 im Volltext veröffentlicht. Am 15. April 2015 folgte dann die Publikation eines Konzeptes zur "Erweiterten Fachunterstützung Internet" der Verfassungsschützer aus dem Haushaltsplan 2015. Aus den Artikeln ging hervor, wie der Verfassungsschutz künftig das Netz überwachen will.

Unübliches Vorgehen gegen Medien

Schon Anfang Juli war bekanntgeworden, dass die Bundesanwaltschaft nach Anzeigen von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen gegen die Quellen von Netzpolitik.org vorgehen wollte. Dass nun sogar gegen Journalisten ermittelt wird, wirkt vor dem Hintergrund der gängigen Praxis investigativer Veröffentlichungen noch überraschender. Schließlich wird nicht erst seit Beginn der NSA-Affäre in Medien wie der Süddeutschen Zeitung oder dem Spiegel ausgiebig aus geheimen und streng geheimen Akten zitiert. Seit der Spiegel-Affäre aus dem Jahr 1962 sind staatliche Organe in der Bundesrepublik sehr zurückhaltend, wenn es um die strafrechtliche Verfolgung von Medien nach der Veröffentlichung geheimer Tatsachen geht. Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung handelt es sich bei dem jetzigen Verfahren um den ersten Landesverratsfall seit Jahrzehnten.

Allerdings könnte es verschiedene Gründe geben, warum nun so offensiv gegen Netzpolitik.org vorgegangen wird. Zum einen wirbt das Blog selbst damit, geheime Unterlagen nicht nur vorliegen zu haben, sondern sie auch eins zu eins im Netz zu veröffentlichen. In diesem Umfang ist das bei anderen deutschen Medien nicht üblich. Andererseits ist es für eine Behörde wie den Verfassungsschutz einfacher, sich mit einem kleinen Blog als mit einer überregionalen Zeitung oder einem großen Nachrichtenmagazin anzulegen. Mit den Strafanzeigen gegen die unbekannten Quellen von Netzpolitik.org sowie das Blog will der Verfassungsschutz möglicherweise ein Exempel statuieren, um weitere Leaks einzudämmen.

Blog will sich nicht einschüchtern lassen

In einer ersten Stellungnahme gaben sich die betroffenen Journalisten André Meister und Markus Beckedahl betont kämpferisch und schrieben: "Wir sehen das als einen Angriff auf die Pressefreiheit! ... Wir lassen uns nicht einschüchtern." Es sei lange her, dass in Deutschland so gegen Journalisten und ihre Quellen vorgegangen worden sei.

Dabei ist es nicht so, dass das Blog nicht von staatlicher Seite aus wertgeschätzt würde. Am nächsten Mittwoch soll Netzpolitik.org eine Auszeichnung als "Ausgezeichneter Ort" von "Deutschland - Land der Ideen" erhalten. Schirmherr der "gemeinsamen Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Industrie" ist Bundespräsident Joachim Gauck. Mit dem Verfahren könnte sich zeigen, ob Deutschland noch ein ausgezeichneter Ort für die Pressefreiheit ist. Laut Medienberichten soll zunächst ein Gutachter prüfen, ob es sich bei den Dokumenten tatsächlich um Staatsgeheimnisse gehandelt hat.

Nachtrag vom 30. Juli 2015, 17:30 Uhr

Der Vorsitzende des Deutschen Journalistenverbandes (DJV), Michael Konken, verurteilte die Ermittlungen als "unzulässigen Versuch, zwei kritische Kollegen mundtot zu machen". Das Vorgehen des Generalbundesanwalts sei völlig überzogen und stelle einen Angriff auf die Pressefreiheit dar. Der DJV hatte bereits Anfang Juli die Klagen des Verfassungsschutzpräsidenten gegen mögliche Informanten kritisiert. "Die Ermittlungen gegen die beiden Journalisten zeigen, dass der Verfassungsschutzchef in Sachen Pressefreiheit offenbar nicht dazu lernt", sagte Konken weiter. Die beiden Journalisten hätten die Aufklärung geliefert, auf die die Öffentlichkeit ein Anrecht habe. Er forderte den Generalbundesanwalt auf, die Ermittlungen unverzüglich einzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Slurpee 31. Jul 2015

"Schlimmer" hängt immer von der Definition ab. Die DDR oder das dritte Reich waren...

tingelchen 31. Jul 2015

Nicht Wählen gehen ist nur dann eine Option wenn eben auch alle mit machen. Auch wenn die...

WasntMe 31. Jul 2015

Kannst du gerne machen, Mutti Merkel wurde auch schon mal angezeigt wegen der ganzen NSA...

smirg0l 31. Jul 2015

Tadaaaa. Und der wird nur auf Weisung der dann beklagten aktiv, also gar nicht...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /