Abo
  • Services:

Verbrennungsmotor: Benzin-Drohne soll fünf Tage in der Luft bleiben

Elektrisch betriebene Drohnen bleiben nur wenige Minuten oder Stunden in der Luft, was für viele Anwendungen nicht ausreichend ist. US-Forscher haben deshalb eine Drohne entwickelt, die mit einem Verbrennungsmotor angetrieben wird und bis zu fünf Tage fliegen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Jungle Hawk Owl nach dem Erstflug
Jungle Hawk Owl nach dem Erstflug (Bild: MIT / Screenshot: Golem.de)

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben eine Drohne entwickelt, die fünf Tage in der Luft bleiben kann. Das Siegerteam entwickelte die "Jungle Hawk Owl", die mit einem Benzinmotor angetrieben und vom Dach eines Kleinwagens gestartet wird, wenn die erforderliche Geschwindigkeit erreicht ist. Eigenstartfähig ist das UAV nicht. Die Spannweite der Drohne ist mit etwa 7,30 Meter vergleichsweise groß. Das System erinnert an einen Motorsegler, wobei sich die Luftschraube am Heck befindet und bei der Landung fast Bodenberührung hat, weshalb offenbar im Gleitflug gelandet wird, um Beschädigungen zu vermeiden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

Die Drohne entstand infolge eines Auftrags der United States Air Force. Die Forscher sollten ursprünglich ein unbemanntes Luftfahrfahrzeug mit Photovoltaik entwerfen, das über lange Zeiträume in der Luft bleiben kann. Das Luftfahrtzeug sollte die Kommunikation zu Gebieten ermöglichen, die von Naturkatastrophen oder anderen Problemen betroffen sind.

Bald wurde die Solar-Option aufgegeben, weil die Akkutechnik und die Solarzellen eine viel größere Drohne erfordert hätten als geplant. In Wintermonaten und in Breitengraden mit nur wenig Tageslichtstunden wäre die Drohne ebenfalls nicht zu gebrauchen gewesen.

Gegenüber TechCrunch sagten die Forscher, dass es zwar weniger ansprechend sei, mit einem Benzinmotor statt mit Solarzellen zu arbeiten, doch letzteres wäre insgesamt zu aufwändig gewesen. Die Benzinmotordrohne hatte im Mai bereits ihren Erstflug absolvieren können. Die Baukosten und der Kraftstoffverbrauch sind den Angaben zufolge niedrig.

Das Siegerteam entwickelte seinen Prototyp "Jungle Hawk Owl" mit dem Python-basierten Modellierungswerkzeug GPkit. Die Drohne wurde aus kohlefaserverstärktem Kunststoff und Kevlar gebaut und hat ein Leergewicht von knapp 25 Kilogramm und kann mit vollem Tank und maximaler Nutzlast knapp 70 Kilo wiegen.

Im Sommer 2017 sollen weitere Erprobungsflüge stattfinden. Laut TechCrunch ist derzeit das größte Problem, von der US-Flugaufsicht eine Sondergenehmigung für einen fünftägigen Flug zu bekommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 57,99€
  3. bei dell.com

chefin 30. Jun 2017

Auch wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen brauchen keinen Sauerstoff mitzuführen...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /