Abo
  • IT-Karriere:

Verbrennungsgefahr: Warnung vor der Smartwatch Basis Peak

Die Smartwatch Basis Peak der Intel-Tochter Basis hat ein Problem. Sie kann überhitzen und beim Träger leichte Verbrennungen verursachen. Auch die Ladestation kann zu warm werden. Der Hersteller rät, die Uhr nicht mehr zu tragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Peak-Smartwatch
Die Peak-Smartwatch (Bild: Basis)

Die Smartwatch Basis Peak misst Puls, Schweißproduktion, Hauttemperatur sowie Bewegungen - und besitzt damit mehr Sensoren als die typischen Vertreter ihrer Art. Doch trotzdem sollte sie nicht mehr getragen werden, denn sie kann zu heiß werden und dem Träger Schmerzen bereiten oder gar Blasen und Verbrennungen am Handgelenk unter der Uhr verursachen, heißt es in einem Schreiben des Herstellers.

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Europa-Universität Flensburg, Flensburg

Wer die Smartwatch Basis Peak trägt, sollte sie daher unbedingt ablegen. Die Entwickler vermuten, dass sie mit einem Softwareupdate das Problem beseitigen können. Der Verkauf der Uhren wurde gestoppt. Wer die Uhr nicht mehr haben will, kann sie gegen volle Rückerstattung des Listenpreises zurückgeben.

  • Unterseite der Peak-Smartwatch (Bild: Basis)
  • App der Peak-Smartwatch (Bild: Basis)
  • Die Peak-Smartwatch (Bild: Basis)
  • Die Peak-Smartwatch (Bild: Basis)
Unterseite der Peak-Smartwatch (Bild: Basis)

Bei etwa zwei Promille der verkauften Uhren gibt es laut Basis Hinweise auf Überhitzungen, doch das Unternehmen will nichts riskieren, sondern warnt vor der Weiterbenutzung. Es gibt auch Berichte, dass es zur Überhitzung und dem Schmelzen der Ladeschalen für die Uhr gekommen sei, schreibt der Hersteller weiter.

Die Rückabwicklung des Kaufs kann online oder telefonisch initiiert werden. In Deutschland wurde dafür die Telefonnummer 069-9505-6099 geschaltet. Die Basis Peak wird seit November 2014 für 200 US-Dollar verkauft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)
  2. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 99€ in einigen Märkten. Online nicht mehr verfügbar)
  3. (u. a. 49" für 619,99€ statt 748,90€ im Vergleich)
  4. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 97,68€ + Versand)

MeinSenf 14. Jun 2016

DAS ist Qualität, habe ich seit Jahren im Einsatz und das für einen Bruchteil des...

chefin 14. Jun 2016

Es geht um 2 Pro Mille (2 von Tausend) und das sind 0,2 Pro Cent (0,2 von Hundert...

deus-ex 14. Jun 2016

Hast fein gemacht, hast fein gemacht, drum wirst du auch nicht ausgelacht...

Schattenwerk 14. Jun 2016

Verkauf eingestellt, Rücknahme zum Listenpreis... find die Lösung für den Konsumenten...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Neuralink: Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction
Neuralink
Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction

Elon Musk hat bei der Vorstellung des BCI seines Unternehmens Neuralink vollmundige Ankündigungen gemacht, was mit dem System in Zukunft alles möglich sei. Wir haben einen Hirnforscher gefragt, was von solchen Versprechungen zu halten ist.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Neuralink Elon Musk will Mensch und KI vereinen

    •  /