Verbrennerverbot: Umwelthilfe scheitert mit Klimaklage gegen BMW

Verbände wie die Deutsche Umwelthilfe oder Greenpeace wollen ein Verbrennerverbot ab 2030 gerichtlich durchsetzen. Ein weiteres Urteil weist dies nun zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Die DUH will Verbrennerverbote gerichtlich erzwingen.
Die DUH will Verbrennerverbote gerichtlich erzwingen. (Bild: Simon Dawson/Reuters)

Der Automobilkonzern BMW kann juristisch nicht dazu gezwungen werden, den Verkauf von Verbrennerfahrzeugen von 2030 an zu unterlassen. Das hat das Landgericht München I in einem Urteil vom 7. Februar 2023 entschieden und damit eine Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) abgewiesen. Durch den Verkauf von Verbrennerfahrzeugen drohe derzeit "noch kein rechtswidriger Eingriff in den Schutzbereich des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts", heißt es laut Pressemitteilung zur Begründung (Az. 3 O 12581/21).

In ihrer Klage bezog sich die Umwelthilfe unter anderem auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom März 2021. Damals hatten die Karlsruher Richter die Klimaschutzpläne der Bundesregierung für unzureichend erklärt. Im Kern argumentierte das Verfassungsgericht, dass die Freiheit künftiger Generationen eingeschränkt wäre, wenn Treibhausgasreduktionen weit in die Zukunft verschoben werden.

Die Umwelthilfe hatte anschließend einen "klimaschützenden Unterlassungsanspruch" an die Autokonzerne BMW und Mercedes-Benz sowie den Gaskonzern Wintershall geschickt. Die Klagen wurden im September 2021 eingereicht. Zur Begründung hieß es damals: "Das Urteil der Verfassungsrichter bedeutet, dass wir ein Grundrecht auf Klimaschutz haben. Und dieses Grundrecht muss nicht nur der Staat achten, daran müssen sich auch große Konzerne halten, die für den Ausstoß von mehr CO2 verantwortlich sind als ganze Industriestaaten."

Dieser Argumentation schloss sich das Landgericht jedoch nicht an. Zwar sei der "von den Klägern geltend gemachte Eingriff in das Allgemeine Persönlichkeitsrecht nicht von vorneherein ausgeschlossen". Jedoch drohe derzeit noch kein rechtswidriger Eingriff in den Schutzbereich des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts.

Zur Begründung verwiesen die Richter darauf, dass sowohl der nationale als auch der europäische Gesetzgeber eine Vielzahl von Regelungen erlassen habe, um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen. Diesen Regelungen lägen umfassende Abwägungen der Interessen und Belange aller Beteiligten zugrunde. Über die öffentlich-rechtlichen Pflichten hinausgehende zivilrechtliche Pflichten von BMW, etwa wegen Fehlens einer gesetzlichen Regelung, bestünden nach Auffassung des Gerichts derzeit nicht.

DUH will wieder in Berufung gehen

Die DUH kündigte nach dem Urteil an, Berufung gegen die Entscheidung einzulegen. Der Vorsitzende Richter habe in der mündlichen Urteilsbegründung hervorgehoben, "dass die Klage bei unzureichenden Klimaschutzbemühungen in der Zukunft erfolgreich sein kann".

Bereits im September 2022 hatte das Landgericht Stuttgart die Klage gegen Mercedes-Benz in erster Instanz abgewiesen. Auch in diesem Fall hat die DUH das Urteil angefochten.

Neben der DUH hat auch die Umweltschutzorganisation Greenpeace entsprechende Klagen eingereicht. Diese richten sich gegen den Autokonzern Volkswagen. Ein Urteil in Braunschweig soll am 14. Februar 2023 verkündet werden, ein weiteres in Detmold am 24. Februar 2023.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1ras 10. Feb 2023 / Themenstart

Das ist bei neuer Technologie immer so und deshalb wird sie gefördert. Die DUH hat nicht...

PCRalf 08. Feb 2023 / Themenstart

Viele BMW wären wohl auch mit Superethanol E85 zu fahren - kleine Zusatzbox Made in...

666GHz 08. Feb 2023 / Themenstart

Genau! Alles verbieten und regulieren! Ich bin auf für eine 56k Begrenzung für das...

Spiritogre 08. Feb 2023 / Themenstart

Nicht weiter fahren, das dürfen Verbrenner auch nach 2035 noch (zumindest aktuell), nur...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Morris Chang
TSMC-Gründer erklärt Globalisierung im Chipsektor für tot

Der ehemalige CEO des Halbleiterproduzenten TSMC geht davon aus, dass die Preise dadurch steigen werden. Taiwan steht vor einem Dilemma.

Morris Chang: TSMC-Gründer erklärt Globalisierung im Chipsektor für tot
Artikel
  1. Treibstoffe: Die Suche nach dem E-Fuels-Phantom
    Treibstoffe
    Die Suche nach dem E-Fuels-Phantom

    Ein CDU-Politiker denkt, dass in Nachbarländern E-Fuels getankt werden können und ein Öllobbyist glaubt, dass E-Fuels-Fabriken weltweit im Industriemaßstab gebaut werden. Nichts davon stimmt.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  2. Google: Bearbeitete Pixel-Screenshots lassen sich wiederherstellen
    Google
    Bearbeitete Pixel-Screenshots lassen sich wiederherstellen

    Wer Teile von Screenshots unkenntlich macht, verlässt sich darauf, dass dies auch so bleibt. Bei Pixel-Smartphones war das bisher nicht so.

  3. Zeichentrick-Serie: Southpark-Folge teilweise mit ChatGPT geschrieben
    Zeichentrick-Serie
    Southpark-Folge teilweise mit ChatGPT geschrieben

    In der neuesten Folge von South Park haben sich die Schöpfer der Serie mit ChatGPT beschäftigt und den Chatbot genutzt, um Teile der Episode zu erstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Amazon Coupon-Party • MindStar: MSI RTX 4080 -100€ • Neue RAM-Tiefstpreise • Sandisk MicroSDXC 256GB -69% • Neue Wochendeals bei Media Markt • Bosch Professional-Rabatte • Otto Oster-Angebote • 38-GB-Allnet-Flat 12,99€/Monat • Meta Quest Pro 1.199€ • [Werbung]
    •  /