Verbrenner: Porsche denkt über Dieselausstieg nach

Porsche denkt darüber nach, langfristig aus der Dieseltechnik auszusteigen. Ob das möglich ist, hängt auch vom Erfolg des Elektroautos ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Mission E: 500 km Reichweite bei sportlicher Fahrweise
Porsche Mission E: 500 km Reichweite bei sportlicher Fahrweise (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Porsche benötigt den Dieselmotor zwar noch, um die Grenzwerte für Kohlendioxid (CO2) im Flottenverbrauch nicht zu überschreiten, denkt jedoch darüber nach, aus der Technik auszusteigen.. Entschieden sei aber noch nichts, sagte Porsche-Chef Oliver Blume der Nachrichtenagentur Reuters. Der Dieselmotor hat bei Porsche nur einen Anteil von 15 Prozent. Der nächste Porsche Cayenne und der Panamera werden auf jeden Fall noch mit Selbstzündern angeboten.

Kunde hat Einfluss auf das Ende des Dieselmotors

Ob der Diesel trotz der CO2-Obergrenze aufgegeben werden kann, hängt auch davon ab, wie gut sich der Elektroantrieb bei Porsche verkauft. Porsche bietet auch Hybrid-Fahrzeuge an.

Der Mission E wurde 2015 vorgestellt, soll aber erst 2019 auf den Markt kommen. Das Auto hat zwei Elektromotoren, einen an jeder Achse. Die Motoren haben zusammen eine Leistung von 440 kW und beschleunigen das Auto in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei rund 250 km/h.

Porsche will viel mehr elektrisch fahren

Porsche plant laut einem Bericht des Manager Magazins schon in sechs Jahren mit einem Elektroautoanteil von 50 Prozent. Ein oder zwei Jahre nach dem Mission E werde ein batteriegetriebenes SUV-Coupé folgen. Auch ein elektrisch angetriebener Porsche Macan sei in Planung und könnte 2022 erscheinen.

Lange ist Porsche noch nicht im Diesel-Segment vertreten. Erst 2009 kam der Cayenne auch mit Selbstzünder auf den Markt, wobei ein Audi-Motor genutzt wurde. Dies könnte Porsche nun gefährlich werden: Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt mit Blick auf Abgasmanipulationen auch bei Porsche wegen Betrugsverdacht.

Verbot des Verbrennungsmotors könnte viele Arbeitsplätze kosten

Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung führte im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA) eine Studie durch, der zufolge rund 600.000 Arbeitsplätze in Deutschland direkt oder indirekt von einem Verbrennungsmotorverbot betroffen wären. Das sind rund zehn Prozent der Beschäftigten in der Industrie. Der Umstieg auf Elektromotoren führe zu weniger Arbeitsplätze bei den Autoherstellern und ihren Zulieferern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SJ 21. Jul 2017

Ich habe mir die nie genauer angeschaut (da ich (noch) kein eFhz habe). Mir ist einfach...

frostbitten king 21. Jul 2017

Ist dann Strawman und nicht ad hominem wobei hier wohl bissl von beidem is Klugschei...

kommentar4711 20. Jul 2017

Ich werde mir in dem Leben vermutlich auch keinen der besagten leisten können. Aber rein...

chewbacca0815 20. Jul 2017

Ui, jetzt geht's aber ganz tief in die Analen der Geschichte :o)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. US-Sanktionen verschärft: Keine Ausnahmen mehr für Huawei
    US-Sanktionen verschärft
    Keine Ausnahmen mehr für Huawei

    Die US-Regierung erhöht den Druck auf Huawei: Die Exportbeschränkungen gegen das Unternehmen sollen konsequenter umgesetzt werden.

  3. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /