Abo
  • Services:

Verbrenner: Porsche denkt über Dieselausstieg nach

Porsche denkt darüber nach, langfristig aus der Dieseltechnik auszusteigen. Ob das möglich ist, hängt auch vom Erfolg des Elektroautos ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche Mission E: 500 km Reichweite bei sportlicher Fahrweise
Porsche Mission E: 500 km Reichweite bei sportlicher Fahrweise (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Porsche benötigt den Dieselmotor zwar noch, um die Grenzwerte für Kohlendioxid (CO2) im Flottenverbrauch nicht zu überschreiten, denkt jedoch darüber nach, aus der Technik auszusteigen.. Entschieden sei aber noch nichts, sagte Porsche-Chef Oliver Blume der Nachrichtenagentur Reuters. Der Dieselmotor hat bei Porsche nur einen Anteil von 15 Prozent. Der nächste Porsche Cayenne und der Panamera werden auf jeden Fall noch mit Selbstzündern angeboten.

Kunde hat Einfluss auf das Ende des Dieselmotors

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Ob der Diesel trotz der CO2-Obergrenze aufgegeben werden kann, hängt auch davon ab, wie gut sich der Elektroantrieb bei Porsche verkauft. Porsche bietet auch Hybrid-Fahrzeuge an.

Der Mission E wurde 2015 vorgestellt, soll aber erst 2019 auf den Markt kommen. Das Auto hat zwei Elektromotoren, einen an jeder Achse. Die Motoren haben zusammen eine Leistung von 440 kW und beschleunigen das Auto in 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei rund 250 km/h.

Porsche will viel mehr elektrisch fahren

Porsche plant laut einem Bericht des Manager Magazins schon in sechs Jahren mit einem Elektroautoanteil von 50 Prozent. Ein oder zwei Jahre nach dem Mission E werde ein batteriegetriebenes SUV-Coupé folgen. Auch ein elektrisch angetriebener Porsche Macan sei in Planung und könnte 2022 erscheinen.

Lange ist Porsche noch nicht im Diesel-Segment vertreten. Erst 2009 kam der Cayenne auch mit Selbstzünder auf den Markt, wobei ein Audi-Motor genutzt wurde. Dies könnte Porsche nun gefährlich werden: Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt mit Blick auf Abgasmanipulationen auch bei Porsche wegen Betrugsverdacht.

Verbot des Verbrennungsmotors könnte viele Arbeitsplätze kosten

Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung führte im Auftrag des Verbands der Automobilindustrie (VDA) eine Studie durch, der zufolge rund 600.000 Arbeitsplätze in Deutschland direkt oder indirekt von einem Verbrennungsmotorverbot betroffen wären. Das sind rund zehn Prozent der Beschäftigten in der Industrie. Der Umstieg auf Elektromotoren führe zu weniger Arbeitsplätze bei den Autoherstellern und ihren Zulieferern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand
  4. (-80%) 3,99€

SJ 21. Jul 2017

Ich habe mir die nie genauer angeschaut (da ich (noch) kein eFhz habe). Mir ist einfach...

frostbitten king 21. Jul 2017

Ist dann Strawman und nicht ad hominem wobei hier wohl bissl von beidem is Klugschei...

kommentar4711 20. Jul 2017

Ich werde mir in dem Leben vermutlich auch keinen der besagten leisten können. Aber rein...

chewbacca0815 20. Jul 2017

Ui, jetzt geht's aber ganz tief in die Analen der Geschichte :o)


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /