Lobbyist: Die FDP versteht das Brüsseler Spiel nicht

Die verabschiedete Sprachregelung "trägt nichts zur Rettung des Verbrennungsmotors für die Autos bei, die die meisten Deutschen gerne fahren", schreibt das Portal Politico in einem Bericht über die offensichtliche Schlappe für die FDP. "Sie verstehen das Spiel nicht", zitiert das Onlinemagazin einen nicht genannten Autolobbyisten. "Sie wurden ausgetrickst."

Stellenmarkt
  1. Cloud Architect (m/w/d)
    FLYERALARM Bit Labs GmbH, deutschlandweit
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
Detailsuche

"Die FDP ist herb geschlagen worden", sagte auch der EU-Abgeordnete Jens Gieseke, der den Verbrennungsmotor erhalten will, Politico. Die FDP-Spitze habe sich mit "absurdem Theater" in dieser Frage "aufgeblasen, aber am Ende nichts erreicht". Der CDU-Politiker bezeichnete den Erwägungsgrund als "echte Täuschung".

Zuvor hatte sich FDP-Chef Christian Lindner nach der deftigen Niederlage der Liberalen bei den Wahlen insbesondere in Nordrhein-Westfalen die Rettung des Verbrenners auf die Fahnen geschrieben. Am 21. Juni trat der Bundesfinanzminister auf dem Tag der Industrie in Berlin auf und hob am Ende seiner 15-minütigen Rede mit Blick auf die Unabhängigkeit der deutschen Autoindustrie hervor: "Eine Marktwirtschaft ist auf Technologieoffenheit angewiesen, und wir können nicht auf dieses entscheidende Element unserer Wirtschaftsordnung verzichten - und seien die Motive noch so edel -, solange wir nicht wissen, ob es für diese Technologien noch Möglichkeiten gibt."

Ein unschlagbares Angebot

Der Angriff auf die Grünen, die Spritfresser unbedingt abschaffen wollen, ließ bei diesen die Alarmglocken schrillen. Öffentlich lehnte Lemke Lindners Initiative rasch ab und forderte, die Regierung solle an ihrem "zuvor vereinbarten Kurs" festhalten. Hinter den Kulissen arbeitete die Umweltministerin dann laut Politico mit dem früheren Grünen-EU-Parlamentarier und jetzigem Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, Sven Giegold, sowie dessen Chef Robert Habeck (ebenfalls Grüne) an dem Kompromiss.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)
Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Parallel stimmte sich das Trio dem Bericht nach in Brüssel mit Frans Timmermans ab, dem für Klimaschutz zuständigen Vizepräsidenten der EU-Kommission. Das Angebot habe gelautet: Die ursprüngliche, vage Formulierung aus dem Koalitionsvertrag der Ampel zu synthetischen Kraftstoffen in den EU-Verordnungstext zu übernehmen.

Die Vereinbarung der Regierungsparteien dazu lautet: "Gemäß den Vorschlägen der Europäischen Kommission werden im Verkehrsbereich in Europa 2035 nur noch CO2-neutrale Fahrzeuge zugelassen - entsprechend früher wirkt sich dies in Deutschland aus. Außerhalb des bestehenden Systems der Flottengrenzwerte setzen wir uns dafür ein, dass nachweisbar nur mit E-Fuels betankbare Fahrzeuge neu zugelassen werden können." Erwägungsgrund 9a sagt im Grunde das Gleiche. Lindner und die FDP konnten den Vorschlag daher kaum ablehnen - offenbar ohne dessen Auswirkungen im Gesetzgebungsdschungel Brüssels ganz überblickt zu haben.

Die Liberalen bauen offiziell weiter darauf, dass die Kommission eines Tages einen möglichst breiten Vorschlag für E-Fuels machen wird. Ein Sprecher der Regierungsinstanz ließ aber durchblicken, dies werde allenfalls erfolgen, wenn man dies als "angemessen" erachte. Aus dem EU-Parlament kann die FDP in den Verhandlungen über eine gemeinsame Linie der Gesetzgebungsgremien keine Unterstützung erwarten: Die Volksvertreter stimmten schon Anfang Juni dafür, ab 2035 keine Neuwagen mit Verbrennungsmotoren mehr zuzulassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Beschluss zu E-Fuels: Erfolg für die Grünen, Niederlage für die FDP
  1.  
  2. 1
  3. 2


Laoban 27. Jul 2022 / Themenstart

hoffentlich kommen bald mehr solche Fahrzeuge am Markt.. an vielerlei Stellen ist das...

robinx999 20. Jul 2022 / Themenstart

Rekuperation liegt ca. bei 60% - 65% also schwerere Autos vernichten am Ende auch mehr...

huhekoru 20. Jul 2022 / Themenstart

Die grüne Wirtschaft kann nur in einer Ära des Wachstums wachsen, und heute erleben wir...

henry86 19. Jul 2022 / Themenstart

Es gibt sie also doch noch! Die Menschen, die auf Lärm und Gestank stehen. Hast Du in...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /