Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherzentralen: Kleine E-Autos sollten doppelte Förderung erhalten

Verbraucherschützer fordern, die bis Ende Juni befristete staatliche Kaufprämie für Elektroautos zu verlängern. Zudem solle sich der Zuschuss für reine Elektroautos verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,
BMW i3s
BMW i3s (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert die Bundesregierung auf, die Förderung für Elektroautos zu verlängern und stärker auf kleine Fahrzeuge auszurichten. Bisher sei nicht einmal ein Drittel der Fördersumme von 600 Millionen Euro abgerufen worden, teilte der Verband mit. Der Umweltbonus zur Förderung der Elektromobilität läuft zum 30. Juni 2019 aus.

Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Linz, Wien, Salzburg (Österreich, Home-Office möglich)
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

"Damit die Verkehrswende in Schwung kommt, muss der Kauf eines E-Autos für Verbraucherinnen und Verbraucher attraktiver werden. Wirklich zielfördernd und zukunftsfähig sind aber nicht große und schwere Autos wie SUVs, sondern kleine, leichte und platzsparende Fahrzeuge. Um die Nachfrage nach kleineren und günstigeren Elektroautos anzukurbeln, muss die Förderung dringend angepasst werden", sagte vzbv-Vorstand Klaus Müller.

Der vzbv fordert, den staatlichen Zuschuss für reine Elektroautos von 2.000 auf 4.000 Euro zu verdoppeln und bei einem Nettolistenpreis von 35.000 Euro zu deckeln. Zudem sollten elektrische Kleinfahrzeuge ebenso von der Förderung profitieren können.

Die Verbraucherzentralen setzen darauf, dass so die Preisdifferenz zwischen Benzin- und Elektroauto nahezu ausgeglichen werden könne. Außerdem wollen sie, dass die öffentliche Ladeinfrastruktur verbraucherfreundlicher, und die Installation eines eigenen Ladepunkts in einer Gemeinschaftsgarage vereinfacht würden. Um die Elektromobilität voranzubringen, sollten Verbrennerfahrzeuge nach ihrem CO2-Ausstoß besteuert werden.

Ähnlich argumentiert Volkswagen: Bezieher niedriger Einkommen sollten beim Kauf eines Elektroautos finanziell unterstützt werden, heißt es in einem Strategiepapier des Konzerns. Für diese Bevölkerungsgruppe sollte der Ladestrom kostenlos sein, wenn ihr Elektroauto unter 20.000 Euro gekostet habe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. ab 234,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. ab 194,90€

chillennium 25. Mär 2019 / Themenstart

Bei Diesel-Hybrids hat man tatsächlich nur dann einen Gewinn - zumindest für die...

chillennium 22. Mär 2019 / Themenstart

Das heißt, ein Schönwetter-Fahrzeug, welches im Jahr nur 1000km bewegt wird und...

Kay_Ahnung 21. Mär 2019 / Themenstart

Wieso die Infrastruktur? Es gibt in Deutschland heute schon über 14.000 Ladestationen...

dododo 21. Mär 2019 / Themenstart

Dann waren meine Infos wohl noch veraltet bezüglich der genauen Einstufung. Dann eben...

bplhkp 21. Mär 2019 / Themenstart

Natürlich mit. Batteriemiete gibt es doch eh nur noch bei Renault, um die völlig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /