Verbraucherzentrale: Werbeanrufe mit untergeschobenem Vertrag nehmen zu

Wer seine Strom- oder Gaszählernummer herausgibt, muss mit einer ungewollten Kündigung seines Vertrags beim Energieversorger rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pillen wider Willen
Pillen wider Willen (Bild: Hirschberger Naturrat)

Beschwerden über am Telefon untergeschobene Verträge und Abos haben stark zugenommen. Das gab die Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) am 26. März 2021 bekannt. Besonders auffällig seien Nahrungsergänzungsmittel von Hirschberger Naturrat, vertrieben durch Bonafair, sowie Energieverträge.

Stellenmarkt
  1. IT - Sicherheit und Systemadministrator (m/w/d)
    ADAC Hessen-Thüringen e.V., Frankfurt am Main
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Bonafair vertreibt Nahrungsergänzungsmittel gegen Gelenkschmerzen und Einschränkungen der Gedächtnisleistung und versendet angeblich kostenlose Proben. Doch mit den Pharmaproben wird den oft älteren Angerufenen ein Abo untergeschoben. Im Jahr 2020 gingen zu Hirschberger/Bonafair über 700 Beschwerden bei den Verbraucherzentralen ein.

"Auffällig ist, dass sich bei den Verbraucherzentralen auch ältere Betroffene oder deren Angehörige melden", sagte Carola Elbrecht, Referentin im Team Marktbeobachtung Digitales des Vzbv. "Das Unternehmen besteht dann sehr nachdrücklich auf den hohen Zahlungen, was die Betroffenen oft einschüchtert."

Auch Energieverträge werden mit unlauteren Werbeanrufen vertrieben. Verbraucher berichten, dass sie Anrufe von Vermittlern erhalten und kurz danach Unterlagen über einen neuen Stromvertrag zugeschickt bekommen hätten und alte Verträge ungefragt gekündigt worden seien.

Verbraucherzentrale: Starker Anstieg von unerwünschten Anrufen im Bereich Energie

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Jahr 2020 wurden in den Bereichen Energie und Digitales bei den Verbraucherzentralen fast 3.000 Beschwerden über unerwünschte Werbung am Telefon und telefonisch untergeschobene Verträge erfasst. Damit haben die Beschwerden über unerwünschte Werbeanrufe in diesem Bereich im Vergleich zum Vorjahr um 80 Prozent zugenommen. Die Verbraucherzentralen warnen daher, am Telefon persönliche Daten wie Adresse oder Zählernummer weiterzugeben.

Handlungsbedarf sieht der Vzbv auch bei der Regierung. Um Verbraucher vor dieser Masche zu schützen, fordert der Verband die Einführung einer allgemeinen Bestätigungslösung für alle telefonisch geschlossenen langfristigen Verträge. Hier müsse gelten: Wer nach einem Telefonat nichts bestätigt hat, muss auch nichts bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fegr 29. Mär 2021

... aber da bekommt wieder jemand zuviele schwarze Köfferchen. Ich bin ja nicht gegen...

robinx999 27. Mär 2021

Wobei es den umgekehrten Fall ja möglicherweise auch geben kann der Kunde will sich zu...

scrumdideldu 27. Mär 2021

Es würde schon viel helfen wenn die technischen Lücken bei der Rufnummernübermittlung...

elknipso 27. Mär 2021

-------------------------------------------------------------------------------- Dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mica statt Aero
Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
Artikel
  1. Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
    Wemax Go Pro
    Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

    Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

  2. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /