Verbraucherzentrale: Vodafone droht trotz bezahlter Rechnung mit Schufa

Vodafone droht Kunden mit der Auskunftei Schufa, obwohl keine Rechnungen offenstanden. Die Verbraucherzentrale klagt nun auf Unterlassung und sucht weitere Betroffene.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbeabbildung der Schufa
Werbeabbildung der Schufa (Bild: Schufa)

Kunden von Vodafone haben sich an die Verbraucherzentrale Hamburg gewandt, weil ihnen der Konzern mit negativen Schufa-Einträgen drohte, obwohl der Streit um die Rechnungen schon beigelegt oder strittig war.

Stellenmarkt
  1. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
  2. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Wie die Verbraucherschützer berichten, schrieb der britische Mobilfunkkonzern an seine Kunden: "Die Vodafone D2 GmbH ist verpflichtet, die unbestrittene Forderung der Schufa mitzuteilen (...). Ein Schufa-Eintrag kann Sie bei Ihren finanziellen Angelegenheiten erheblich behindern." Laut der Verbraucherzentrale seien die Mahnungen mit diesem Wortlaut verschickt worden, "obwohl der Streit um die Rechnungsbeträge längst beigelegt war und Vodafone keine finanziellen Ansprüche mehr gegenüber seinen Kunden hatte."

"Wenn Forderungen gar nicht bestehen oder bestritten werden, darf keine Schufa-Meldung erfolgen", sagte Edda Castelló von der Verbraucherzentrale Hamburg, "die Drohung damit ginge ins Leere. Weil viele Verbraucher das aber nicht wissen, zahlen sie."

Mit ihrer Klage auf Unterlassung will die Verbraucherzentrale Vodafone daran hindern, die ungerechtfertigten Mahnschreiben mit der Schufa-Drohung weiter zu versenden. Dafür werden weitere Betroffene gesucht, die Ähnliches bei Vodafone erlebt haben. Für sie wurde ein Muster-PDF zum Herunterladen bereitgestellt.

Nachtrag vom 13. Juni 2012, 15:26 Uhr

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vodafone erklärte Golem.de: "Die Klageandrohung durch die Verbraucherzentrale Hamburg ist für Vodafone nicht nachvollziehbar. Eine Klage der Verbraucherzentrale Hamburg vom 28. Februar 2011 auf Unterlassung bezüglich Verwendung dieser Anschreiben mit Urteil vom 27. April 2012 (38 O 134/11) vom Landgericht Düsseldorf wurde bereits vollumfänglich abgewiesen, da in der bloßen Benennung von möglichen Folgen eines Schufa-Eintrags keine aggressive Geschäftspraktik im Sinne einer unangemessenen Einflussnahme zu sehen sei.

Durch die Verwendung der beanstandeten Mahnungen wird die Vodafone D2 GmbH vielmehr ihrer gemäß Paragraf 28a Absatz BDSG bestehenden Unterrichtungspflicht gerecht, indem sie betroffene Kunden darüber informiert, dass sie berechtigt ist, offene und von den Kunden nicht bestrittene Forderungen an die Schufa zu übermitteln. Eine 'Drohung' als Druckmittel für eine sofortige Zahlung liegt Vodafone fern. Ziel ist es, betroffene Kunden zu einem Dialog mit Vodafone aufzufordern, an dessen Ende eine einvernehmliche Lösung steht - nicht aber eine negativer Schufa-Eintrag."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


agebel 12. Nov 2014

Die benutzen diese äußerst anrüchige "Risk Management Gmbh". Die hat die Forderungen per...

anonfag 14. Jun 2012

Man kann den Schufascore einmal im Jahr kostenlos "beantragen" und kriegt dann einen...

fratze123 14. Jun 2012

deine geschichte ist phantasie oder es fehlt die hälfte. die geschichte mit der party ist...

bofhl 14. Jun 2012

Scheinbar nicht viele - wenn man sich alleine die ganzen Leute in allen möglichen Foren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /