Verbraucherzentrale: Vodafone droht trotz bezahlter Rechnung mit Schufa

Vodafone droht Kunden mit der Auskunftei Schufa, obwohl keine Rechnungen offenstanden. Die Verbraucherzentrale klagt nun auf Unterlassung und sucht weitere Betroffene.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbeabbildung der Schufa
Werbeabbildung der Schufa (Bild: Schufa)

Kunden von Vodafone haben sich an die Verbraucherzentrale Hamburg gewandt, weil ihnen der Konzern mit negativen Schufa-Einträgen drohte, obwohl der Streit um die Rechnungen schon beigelegt oder strittig war.

Wie die Verbraucherschützer berichten, schrieb der britische Mobilfunkkonzern an seine Kunden: "Die Vodafone D2 GmbH ist verpflichtet, die unbestrittene Forderung der Schufa mitzuteilen (...). Ein Schufa-Eintrag kann Sie bei Ihren finanziellen Angelegenheiten erheblich behindern." Laut der Verbraucherzentrale seien die Mahnungen mit diesem Wortlaut verschickt worden, "obwohl der Streit um die Rechnungsbeträge längst beigelegt war und Vodafone keine finanziellen Ansprüche mehr gegenüber seinen Kunden hatte."

"Wenn Forderungen gar nicht bestehen oder bestritten werden, darf keine Schufa-Meldung erfolgen", sagte Edda Castelló von der Verbraucherzentrale Hamburg, "die Drohung damit ginge ins Leere. Weil viele Verbraucher das aber nicht wissen, zahlen sie."

Mit ihrer Klage auf Unterlassung will die Verbraucherzentrale Vodafone daran hindern, die ungerechtfertigten Mahnschreiben mit der Schufa-Drohung weiter zu versenden. Dafür werden weitere Betroffene gesucht, die Ähnliches bei Vodafone erlebt haben. Für sie wurde ein Muster-PDF zum Herunterladen bereitgestellt.

Nachtrag vom 13. Juni 2012, 15:26 Uhr

Vodafone erklärte Golem.de: "Die Klageandrohung durch die Verbraucherzentrale Hamburg ist für Vodafone nicht nachvollziehbar. Eine Klage der Verbraucherzentrale Hamburg vom 28. Februar 2011 auf Unterlassung bezüglich Verwendung dieser Anschreiben mit Urteil vom 27. April 2012 (38 O 134/11) vom Landgericht Düsseldorf wurde bereits vollumfänglich abgewiesen, da in der bloßen Benennung von möglichen Folgen eines Schufa-Eintrags keine aggressive Geschäftspraktik im Sinne einer unangemessenen Einflussnahme zu sehen sei.

Durch die Verwendung der beanstandeten Mahnungen wird die Vodafone D2 GmbH vielmehr ihrer gemäß Paragraf 28a Absatz BDSG bestehenden Unterrichtungspflicht gerecht, indem sie betroffene Kunden darüber informiert, dass sie berechtigt ist, offene und von den Kunden nicht bestrittene Forderungen an die Schufa zu übermitteln. Eine 'Drohung' als Druckmittel für eine sofortige Zahlung liegt Vodafone fern. Ziel ist es, betroffene Kunden zu einem Dialog mit Vodafone aufzufordern, an dessen Ende eine einvernehmliche Lösung steht - nicht aber eine negativer Schufa-Eintrag."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


agebel 12. Nov 2014

Die benutzen diese äußerst anrüchige "Risk Management Gmbh". Die hat die Forderungen per...

anonfag 14. Jun 2012

Man kann den Schufascore einmal im Jahr kostenlos "beantragen" und kriegt dann einen...

fratze123 14. Jun 2012

deine geschichte ist phantasie oder es fehlt die hälfte. die geschichte mit der party ist...

bofhl 14. Jun 2012

Scheinbar nicht viele - wenn man sich alleine die ganzen Leute in allen möglichen Foren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gegen Netflix
Die ARD braucht nicht mehr Technik, sondern andere Inhalte!

Der ARD-Vorsitzende will hunderte Millionen für Streaming-Technik ausgeben - von Inhalten ist keine Rede. Dabei braucht es die, um neue Zielgruppen zu gewinnen.
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

Gegen Netflix: Die ARD braucht nicht mehr Technik, sondern andere Inhalte!
Artikel
  1. Schneller als SSDs: Eine RAM-Festplatte bricht Geschwindigkeitsrekorde
    Schneller als SSDs
    Eine RAM-Festplatte bricht Geschwindigkeitsrekorde

    Schneller als SSDs und unendlich oft beschreibbar: Das verspricht ein Speichermedium, das RAM-Chips nutzt, aber über NVMe angesprochen wird.

  2. Spiele statt Serien: Netflix will ein Spiel für jeden Abonnenten
    Spiele statt Serien
    Netflix will ein Spiel für jeden Abonnenten

    Smartphone-Flirts bei Too Hot To Handle, ein neues Assassin's Creed und Multiplayer-Action zu einer noch geheimen Serie: Netflix will Spiele ernster nehmen.
    Von Daniel Ziegener

  3. Morris Chang: TSMC-Gründer erklärt Globalisierung im Chipsektor für tot
    Morris Chang
    TSMC-Gründer erklärt Globalisierung im Chipsektor für tot

    Der ehemalige CEO des Halbleiterproduzenten TSMC geht davon aus, dass die Preise dadurch steigen werden. Taiwan steht vor einem Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Amazon Coupon-Party • MindStar: MSI RTX 4080 -100€ • Neue RAM-Tiefstpreise • Sandisk MicroSDXC 256GB -69% • Neue Wochendeals bei Media Markt • Bosch Professional-Rabatte • Otto Oster-Angebote • 38-GB-Allnet-Flat 12,99€/Monat • Meta Quest Pro 1.199€ • [Werbung]
    •  /