Abo
  • Services:

Verbraucherzentrale: Unister gibt Widerspruch zu Warnung vor Fluege.de auf

Eine Verbraucherzentrale darf weiter vor der Nutzung von Fluege.de warnen. Ein Rechtsstreit zwischen den Verbraucherschützern und Unister ist zuende. Zudem wurde heute Anklage gegen fünf leitende Unister-Mitarbeiter beim Landgericht Leipzig erhoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite Fluege.de
Die Webseite Fluege.de (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Rechtsstreit zwischen der Verbraucherzentrale Sachsen und der Firma Unister aus Leipzig ist beendet. Das gaben die Verbraucherschützer am 16. Januar 2014 bekannt. Das Unternehmen hat demnach eine Berufungsklage gegen kritische Aussagen zu Fluege.de zurückgenommen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Auf der Jahrespressekonferenz der Verbraucherzentrale Sachsen am 31. Mai 2012 sagte Geschäftsführer Joachim Betz über Fluege.de: "Wir können Interessierten nur raten, Buchungen über dieses Portal nicht vorzunehmen, wenn man sich Ärger ersparen will." In einer Pressemitteilung vom gleichen Tag sei der Ärger von Betroffenen mit folgenden Worten umschrieben worden: "Außerdem mussten sich Betroffene mit falschen Buchungsbestätigungen, Fehl- und Doppelbuchungen oder etwa unzulässigen Voreinstellungen plagen und sahen sich mit versteckten Kreditkartengebühren konfrontiert."

Gegen diese und andere Äußerungen klagte die Firma wegen unwahrer Tatsachenbehauptungen. Der Boykottaufruf verletze das Unternehmenspersönlichkeitsrecht. Zusätzlich stellte Unister Strafanzeige gegen den Geschäftsführer und die stellvertretende Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Sachsen wegen übler Nachrede und Verleumdung.

Das Landgericht Frankfurt am Main wies im Mai 2013 (Aktenzeichen 2-03 O 313/12) den überwiegenden Teil der Klage ab. Dagegen legte die Firma Unister Berufung ein. In der mündlichen Verhandlung am 5. Dezember 2013 vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main habe der Senat deutlich gemacht, dass die von der Firma geforderte Unterlassung der Äußerungen der Verbraucherzentrale Sachsen wohl keine Aussicht auf Erfolg hätte. Unister zog daraufhin seine Berufung zurück, so dass das Urteil des Landgerichtes Frankfurt damit rechtskräftig ist.

"Auch wenn wir nicht mit allen Äußerungen obsiegen konnten, sehen wir im Endergebnis das Urteil des Landgerichtes Frankfurt als Erfolg an", sagte Betz. "Wir werden uns auch in Zukunft nicht den Mund verbieten lassen und unbequeme Wahrheiten zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher gegebenenfalls drastisch aussprechen." Welche Aussagen die Verbraucherzentrale zurücknehmen musste, wurde nicht genannt: "Wir können Ihnen leider nicht sagen, um welche Aussagen es genau ging, da wir uns in dieser Sache nicht äußern dürfen", sagte eine Sprecherin Golem.de auf Anfrage.

Mehr als 60 Ermittler der Staatsanwaltschaft hatten laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Anfang Dezember 2013 unter anderem Büroräume und eine Wohnung in Leipzig durchsucht, die in Zusammenhang mit Unister stehen. Es bestehe der Verdacht, "dass Unister über drei Flugreiseportale Computerbetrug und Steuerhinterziehung begangen haben sowie unerlaubte Werbung gezeigt haben soll".

Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein von der sächsischen Generalstaatsanwaltschaft sagte Golem.de am 16. Januar 2014, dass Anklage gegen fünf leitende Unister-Mitarbeiter beim Landgericht Leipzig erhoben wurde. Die Vorwürfe lauten auf unbefugter Geschäftstätigkeit, so nennt sich der unerlaubte Vertrieb von Versicherungsprodukten, Steuerhinterziehung und strafbaren Werbung, gemeint ist die Problematik "Streichpreise".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 127,85€ + Versand

humanlikeyou 15. Mai 2015

Liebe Flugreidende! Ich möchte hier meine persönliche WARNUNG vor dem Fluganbieter " www...

Paykz0r 17. Jan 2014

naja, was erwartet ihr? idealo bsw. war eine reine flugsuchmaschine aus den USA (ist...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /