Verbraucherzentrale: Unister gibt Widerspruch zu Warnung vor Fluege.de auf

Eine Verbraucherzentrale darf weiter vor der Nutzung von Fluege.de warnen. Ein Rechtsstreit zwischen den Verbraucherschützern und Unister ist zuende. Zudem wurde heute Anklage gegen fünf leitende Unister-Mitarbeiter beim Landgericht Leipzig erhoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Webseite Fluege.de
Die Webseite Fluege.de (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Der Rechtsstreit zwischen der Verbraucherzentrale Sachsen und der Firma Unister aus Leipzig ist beendet. Das gaben die Verbraucherschützer am 16. Januar 2014 bekannt. Das Unternehmen hat demnach eine Berufungsklage gegen kritische Aussagen zu Fluege.de zurückgenommen.

Stellenmarkt
  1. Firmware-Entwickler / Device-Integration Software Engineer (m/w/d)
    PTW FREIBURG Physikalisch-Technische Werkstätten Dr. Pychlau GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. System Engineer Network Design & Operations*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Auf der Jahrespressekonferenz der Verbraucherzentrale Sachsen am 31. Mai 2012 sagte Geschäftsführer Joachim Betz über Fluege.de: "Wir können Interessierten nur raten, Buchungen über dieses Portal nicht vorzunehmen, wenn man sich Ärger ersparen will." In einer Pressemitteilung vom gleichen Tag sei der Ärger von Betroffenen mit folgenden Worten umschrieben worden: "Außerdem mussten sich Betroffene mit falschen Buchungsbestätigungen, Fehl- und Doppelbuchungen oder etwa unzulässigen Voreinstellungen plagen und sahen sich mit versteckten Kreditkartengebühren konfrontiert."

Gegen diese und andere Äußerungen klagte die Firma wegen unwahrer Tatsachenbehauptungen. Der Boykottaufruf verletze das Unternehmenspersönlichkeitsrecht. Zusätzlich stellte Unister Strafanzeige gegen den Geschäftsführer und die stellvertretende Geschäftsführerin der Verbraucherzentrale Sachsen wegen übler Nachrede und Verleumdung.

Das Landgericht Frankfurt am Main wies im Mai 2013 (Aktenzeichen 2-03 O 313/12) den überwiegenden Teil der Klage ab. Dagegen legte die Firma Unister Berufung ein. In der mündlichen Verhandlung am 5. Dezember 2013 vor dem Oberlandesgericht Frankfurt am Main habe der Senat deutlich gemacht, dass die von der Firma geforderte Unterlassung der Äußerungen der Verbraucherzentrale Sachsen wohl keine Aussicht auf Erfolg hätte. Unister zog daraufhin seine Berufung zurück, so dass das Urteil des Landgerichtes Frankfurt damit rechtskräftig ist.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Auch wenn wir nicht mit allen Äußerungen obsiegen konnten, sehen wir im Endergebnis das Urteil des Landgerichtes Frankfurt als Erfolg an", sagte Betz. "Wir werden uns auch in Zukunft nicht den Mund verbieten lassen und unbequeme Wahrheiten zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher gegebenenfalls drastisch aussprechen." Welche Aussagen die Verbraucherzentrale zurücknehmen musste, wurde nicht genannt: "Wir können Ihnen leider nicht sagen, um welche Aussagen es genau ging, da wir uns in dieser Sache nicht äußern dürfen", sagte eine Sprecherin Golem.de auf Anfrage.

Mehr als 60 Ermittler der Staatsanwaltschaft hatten laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Anfang Dezember 2013 unter anderem Büroräume und eine Wohnung in Leipzig durchsucht, die in Zusammenhang mit Unister stehen. Es bestehe der Verdacht, "dass Unister über drei Flugreiseportale Computerbetrug und Steuerhinterziehung begangen haben sowie unerlaubte Werbung gezeigt haben soll".

Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein von der sächsischen Generalstaatsanwaltschaft sagte Golem.de am 16. Januar 2014, dass Anklage gegen fünf leitende Unister-Mitarbeiter beim Landgericht Leipzig erhoben wurde. Die Vorwürfe lauten auf unbefugter Geschäftstätigkeit, so nennt sich der unerlaubte Vertrieb von Versicherungsprodukten, Steuerhinterziehung und strafbaren Werbung, gemeint ist die Problematik "Streichpreise".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /