Verbraucherzentrale: Teure Treuegeschenke vom Mobilfunkbetreiber

Bei einer Verbraucherzentrale mehren sich Beschwerden. Ein vermeintliches Treuegeschenk kommt mit einem zusätzlichen Vertrag oder Gebühren des Mobilfunk-Betreibers. Sind die Kunden schuld oder das Callcenter?

Artikel veröffentlicht am ,
Modell mit Smartphone
Modell mit Smartphone (Bild: Ralph Orlowski/ Reuters)

Eine Verbraucherzentrale warnt vor vermeintlichen Treuegeschenken von Mobilfunkanbietern, bei denen zusätzliche Verträge, teurere Tarife oder andere kostenpflichtige Serviceleistungen untergeschoben werden. Das gab die Verbraucherzentrale Hamburg am 27. Januar 2017 bekannt. Deshalb wendeten sich vermehrt Ratsuchende an die Verbraucherschützer.

Stellenmarkt
  1. Referent (w/m/d) im Bereich IT-Sicherheit
    Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart-Vaihingen
  2. Software Test Engineer Buchhaltungssoftware (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

So wunderte sich Frau T. aus Hamburg, dass ihr Mobilfunkanbieter seit einiger Zeit zweimal monatlich Geld von ihrem Konto abbuchte. Der Grund war ein zusätzlicher Vertrag auf ihren Namen, wie sie auf Nachfrage erfuhr. An einen Vertragsabschluss konnte Frau T. sich aber nicht erinnern. Ihr war am Telefon aufgrund ihrer langjährigen Treue ein Rabatt von monatlich fünf Euro angeboten worden. Dass dieser Rabatt an den Abschluss eines weiteren Mobilfunkvertrags gekoppelt war, hatte sie so nicht verstanden.

Mehr Datenvolumen war nicht kostenlos

Frau G. wurde bei einem Anruf ihres Mobilfunkanbieters eine Erhöhung des im Vertrag enthaltenen Datenvolumens versprochen. Kosten seien mit diesem Angebot nicht verbunden, erklärte der Anrufer auf ausdrückliche Nachfrage. Tatsächlich sollte Frau G. monatlich zehn Euro mehr zahlen und gleichzeitig begann die Mindestlaufzeit ihres Vertrags neu.

Die Mobilfunkbetreiber und -Anbieter setzen bei den Kundenkontakten oft auf Callcenter, in denen Beschäftigte unter Druck stehen, Verträge abzuschließen. Stimmt die Darstellung der Betroffenen, wird hier mit üblen Tricks gearbeitet, um die Quote zu erreichen. Möglich ist aber auch, dass die Nutzer die Hinweise der Callcenter-Mitarbeiter überhört haben.

"Für viele Verbraucher ist eine Auseinandersetzung mit ihrem Anbieter nach einer derartigen 'Bescherung' am Telefon ärgerlich, mühsam und zeitaufwendig", sagt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale. Oft würden die vermeintlich geschlossenen Verträge erst mit Unterstützung der Verbraucherzentrale storniert, in manchen Fällen aber auch nicht.

Sie rät, sich auf telefonische Verhandlungen gar nicht erst einzulassen und empfiehlt, Anrufen zu Werbezwecken schon beim Abschluss des ursprünglichen Vertrags zu widersprechen. Verbraucher können dem Anbieter per E-Mail mitteilen, dass sie keine Werbeanrufe erhalten möchten, und sollten sich dies schriftlich bestätigen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Bundesdruckerei: Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet
    Bundesdruckerei
    Pilotbetrieb für digitale Schulzeugnisse gestartet

    Das digitale Schulzeugnis soll vieles einfacher und sicherer machen, zunächst gehen drei Bundesländer mit IT-Experten in die Erprobung.

  3. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Ovaron 30. Jan 2017

Da kommt mein Alter durch. Für Dich mag das eine Anekdote aus den Schulbüchern sein, ich...

Salzbretzel 30. Jan 2017

Geht bei allen großen Anbietern. Keine Ahnung wie es bei den kleinen ist. Einfach mal...

LinuxMcBook 30. Jan 2017

Ich weiß ja nicht, um welche Kosten es bei euren Robotern geht. Aber selbst bei meiner...

Trockenobst 29. Jan 2017

Ich habe nachdem ich jetzt einen 1 Jahres Tarif von einem DSL Anbieter hatte, und der...

Trockenobst 29. Jan 2017

20% Gewinn zieht alle sinnvollen Verhalten aus der Firma ab. 30% der Milliardäre der...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /