Abo
  • Services:
Anzeige
Modell mit Smartphone
Modell mit Smartphone (Bild: Ralph Orlowski/ Reuters)

Verbraucherzentrale: Teure Treuegeschenke vom Mobilfunkbetreiber

Modell mit Smartphone
Modell mit Smartphone (Bild: Ralph Orlowski/ Reuters)

Bei einer Verbraucherzentrale mehren sich Beschwerden. Ein vermeintliches Treuegeschenk kommt mit einem zusätzlichen Vertrag oder Gebühren des Mobilfunk-Betreibers. Sind die Kunden schuld oder das Callcenter?

Eine Verbraucherzentrale warnt vor vermeintlichen Treuegeschenken von Mobilfunkanbietern, bei denen zusätzliche Verträge, teurere Tarife oder andere kostenpflichtige Serviceleistungen untergeschoben werden. Das gab die Verbraucherzentrale Hamburg am 27. Januar 2017 bekannt. Deshalb wendeten sich vermehrt Ratsuchende an die Verbraucherschützer.

Anzeige

So wunderte sich Frau T. aus Hamburg, dass ihr Mobilfunkanbieter seit einiger Zeit zweimal monatlich Geld von ihrem Konto abbuchte. Der Grund war ein zusätzlicher Vertrag auf ihren Namen, wie sie auf Nachfrage erfuhr. An einen Vertragsabschluss konnte Frau T. sich aber nicht erinnern. Ihr war am Telefon aufgrund ihrer langjährigen Treue ein Rabatt von monatlich fünf Euro angeboten worden. Dass dieser Rabatt an den Abschluss eines weiteren Mobilfunkvertrags gekoppelt war, hatte sie so nicht verstanden.

Mehr Datenvolumen war nicht kostenlos

Frau G. wurde bei einem Anruf ihres Mobilfunkanbieters eine Erhöhung des im Vertrag enthaltenen Datenvolumens versprochen. Kosten seien mit diesem Angebot nicht verbunden, erklärte der Anrufer auf ausdrückliche Nachfrage. Tatsächlich sollte Frau G. monatlich zehn Euro mehr zahlen und gleichzeitig begann die Mindestlaufzeit ihres Vertrags neu.

Die Mobilfunkbetreiber und -Anbieter setzen bei den Kundenkontakten oft auf Callcenter, in denen Beschäftigte unter Druck stehen, Verträge abzuschließen. Stimmt die Darstellung der Betroffenen, wird hier mit üblen Tricks gearbeitet, um die Quote zu erreichen. Möglich ist aber auch, dass die Nutzer die Hinweise der Callcenter-Mitarbeiter überhört haben.

"Für viele Verbraucher ist eine Auseinandersetzung mit ihrem Anbieter nach einer derartigen 'Bescherung' am Telefon ärgerlich, mühsam und zeitaufwendig", sagt Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale. Oft würden die vermeintlich geschlossenen Verträge erst mit Unterstützung der Verbraucherzentrale storniert, in manchen Fällen aber auch nicht.

Sie rät, sich auf telefonische Verhandlungen gar nicht erst einzulassen und empfiehlt, Anrufen zu Werbezwecken schon beim Abschluss des ursprünglichen Vertrags zu widersprechen. Verbraucher können dem Anbieter per E-Mail mitteilen, dass sie keine Werbeanrufe erhalten möchten, und sollten sich dies schriftlich bestätigen lassen.


eye home zur Startseite
Ovaron 30. Jan 2017

Da kommt mein Alter durch. Für Dich mag das eine Anekdote aus den Schulbüchern sein, ich...

Salzbretzel 30. Jan 2017

Geht bei allen großen Anbietern. Keine Ahnung wie es bei den kleinen ist. Einfach mal...

LinuxMcBook 30. Jan 2017

Ich weiß ja nicht, um welche Kosten es bei euren Robotern geht. Aber selbst bei meiner...

Trockenobst 29. Jan 2017

Ich habe nachdem ich jetzt einen 1 Jahres Tarif von einem DSL Anbieter hatte, und der...

Trockenobst 29. Jan 2017

20% Gewinn zieht alle sinnvollen Verhalten aus der Firma ab. 30% der Milliardäre der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-74%) 12,99€
  3. (-77%) 6,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  2. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  3. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  4. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  5. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  6. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  7. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  8. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  9. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  10. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Aller Anfang ist schwer

    GangnamStyle | 16:32

  2. Sinn

    Quantium40 | 16:32

  3. Re: so ein akku auto ist auch nicht gerade co2 frei

    thinksimple | 16:31

  4. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    nachgefragt | 16:28

  5. Re: Umsatzsteuer

    Geistesgegenwart | 16:28


  1. 16:20

  2. 15:30

  3. 15:07

  4. 14:54

  5. 13:48

  6. 13:15

  7. 12:55

  8. 12:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel