Abo
  • Services:

Verbraucherzentrale: Telekom verkauft Spotify-Kunden "für dumm"

Eine Verbraucherzentrale kritisiert die Telekom für die Drosselung von Spotify-Kunden scharf: Die Änderungen hätten nichts mit Netzneutralität zu tun. Die Telekom weist dies zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify
Spotify (Bild: Spencer Platt/AFP/Getty Images)

Eine Verbraucherzentrale wirft der Deutschen Telekom vor, bei ihren Änderungen der Spotify-Nutzung nicht ehrlich zu sein. Der Konzern hatte bekanntgegeben, seinen Partner Spotify nicht mehr von der Drosselung auszunehmen. Grund sei das Inkrafttreten einer neuen EU-Verordnung zur Netzneutralität zum 30. April 2016. Nach Verbrauch des Inklusiv-Volumens müsse deswegen auch der Datenverkehr beim Streamen von Musik gedrosselt werden. Doch auch weiterhin belaste die Nutzung von Spotify das Datenvolumen nicht, versicherte das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn, Nürnberg, München

Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen erklärte am 4. April 2016: "Wenn nun die Telekom behauptet, dass sie mit der Änderung ihres Spotify-Modells dem neuen Netzneutralitätsgebot gerecht werden würde, wird wohl eher der Nutzer für dumm verkauft". Denn die Behauptung könne nur richtig sein, wenn sich das Streamen von Spotify auch bereits auf das Inklusivvolumens auswirke. "Da das Inklusivvolumen aber nach wie vor von der Spotify-Nutzung ungeschmälert bleibt und erst dessen ohnehin erfolgende Drosselung auch Spotify verhindert, hat das mit Netzneutralität sehr wenig zu tun", kritisierte Henschler.

Telekom wirft Verbraucherzentrale schlechten Stil vor

Telekom-Sprecher Philipp Blank erklärte Golem.de: "Wir halten uns an Recht und Gesetz. Dass die Verbraucherzentrale Sachsen die EU-Verordnung anders interpretiert, mag ja sein. Dass sie uns unterstellt, wir würden unsere Kunden für dumm verkaufen, ist schlechter Stil."

Die Nutzung von Spotify belaste das monatliche Inklusivvolumen des gebuchten Tarifs auch künftig nicht. "Das ist aus unserer Sicht eine zulässige Tarifdifferenzierung und entspricht dem Wunsch unserer Kunden. Erst wenn ein Kunde das Datenvolumen mit anderen Internetdiensten wie Videos, Mails, Messaging aufgebraucht hat, ist auch Spotify betroffen. Das ist die technische Gleichbehandlung des Internetverkehrs, die die Verordnung fordert. Daran halten wir uns", sagte Blank. Die Bundesnetzagentur sei hier die zuständige Aufsichtsbehörde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Thiesi 26. Apr 2016

Ich bezweifle ja stark, dass die reinen Kosten für eingekauften Traffic, den die DTAG...

Thiesi 26. Apr 2016

Dann gehst du falsch aus.

GodFuture 07. Apr 2016

Das Experten-Dossier, das den EU-Politikern zur Netzneutralität vorgelegt wurde, trug...

chris109 06. Apr 2016

"Inwiefern? Bekommen die Kunden etwa nicht das, wofür sie bezahlen? " Die Kunden werden...

Marzel 06. Apr 2016

-------------------------------------------------------------------------------- Eben...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /