Abo
  • Services:
Anzeige
Post Telefon FeTAp 615
Post Telefon FeTAp 615 (Bild: Bran)

Verbraucherzentrale: Telefone aus den 80er Jahren weiter auf Telekom-Rechnungen

Post Telefon FeTAp 615
Post Telefon FeTAp 615 (Bild: Bran)

Eine Verbraucherzentrale warnt, dass vor allem ältere Menschen seit Jahrzehnten für uralte Festnetztelefone zahlen. Die Deutsche Telekom hält es nicht für nötig, die Kunden darauf hinzuweisen.

Anzeige

Immer noch zahlen einige Telekom-Kunden monatlich für Telefone aus den 80er Jahren. Darauf weist die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz am 26. August 2015 hin. "Auch im Jahr 2015 bezahlen Verbraucher noch monatlich Miete für Telefone aus früheren Zeiten", sagte Martina Totz von der Verbraucherzentrale.

Davon seien Verbraucher betroffen, die ihren Telefonanschluss noch zu Zeiten der Bundespost beantragt haben. Die Telekom ging im Jahr 1995 aus der Privatisierung der staatlichen Deutschen Bundespost hervor.

Gefunden haben die Verbraucherschützer auf Rechnungen der Telekom-Kunden den FeTAp (Fernsprechtischapparat) 61(1) in Kieselgrau mit Zusatzklingel, das Telefon Actron B oder das Modell Dallas. Hierfür würden monatlich Beträge zwischen zwei und vier Euro berechnet.

903,60 Euro für uraltes Telefon gezahlt

Bereits vor drei Jahren berichtete die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein über das Problem. Für ein altes analoges Festnetztelefon hatte ein Telekom-Kunde 30 Jahre lang 2,51 Euro bezahlt, also insgesamt 903,60 Euro. Für das Gerät Actron B wurde demnach ein Betrag von 2,51 Euro monatlich in Rechnung gestellt. Für den Apparat Dallas sollten 3,74 Euro bezahlt werden.

Die Telekom könnte die Kunden leicht darauf hinweisen, dass sie weiter für uralte Geräte zahlen, und sie fragen, ob dies noch gewünscht wird. Stattdessen erklärte ein Telekom-Sprecher im Jahr 2012: "Wer einen Vertrag hat, den er nicht mehr braucht, sollte ihn kündigen. Sonst laufen tatsächlich weiter Kosten auf. Wenn man seinen Vertrag ordnungsgemäß gekündigt hat, entstehen keine weiteren Kosten."


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 27. Aug 2015

https://www.youtube.com/watch?v=ufamBEJJtuY Du kannst mich nicht mehr dumm machen, ich...

kevla 27. Aug 2015

Und ich dachte immer, man wäre Vertrags"partner". Man KANN, MUSS aber nicht auf sein...

kendon 27. Aug 2015

Du hast natürlich Recht, damit wird mein Argument aber noch stärker. Ist es keine Abzocke...

forenuser 27. Aug 2015

Ich glaube das Wort dass Sie suchen heisst Enteignung.

ichbinsmalwieder 27. Aug 2015

Natürlich nicht. Warum auch? Man hat auch vor 20 Jahren bei einem Defekt das dann gerade...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HALLHUBER GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS | Bremen, Bremen
  3. über JobLeads GmbH, München
  4. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 69,99€ (Release 31.03.)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  2. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  3. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  4. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  5. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  6. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  7. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  8. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  9. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  10. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Twitch 25 Prozent

    nightmar17 | 19:00

  2. Re: Laufzeit / standby-time / Batterie / Akku

    tha_specializt | 18:59

  3. Zur Verwendung als Festnetzersatz&#8220...

    Spaghetticode | 18:59

  4. Re: Äpfel und Birnen

    xSureface | 18:55

  5. Re: Ist das Problem nicht die Software?

    ArcherV | 18:54


  1. 18:18

  2. 17:56

  3. 17:38

  4. 17:21

  5. 17:06

  6. 16:32

  7. 16:12

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel