Abo
  • Services:
Anzeige
Vorbesteller haben ein Recht auf den ursprünglich versprochenen Kopfhörer.
Vorbesteller haben ein Recht auf den ursprünglich versprochenen Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verbraucherzentrale: Sony muss teurere Kopfhörer zum Xperia XZ Premium liefern

Vorbesteller haben ein Recht auf den ursprünglich versprochenen Kopfhörer.
Vorbesteller haben ein Recht auf den ursprünglich versprochenen Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Bayern haben Vorbesteller des Xperia XZ Premium, denen Sony im Rahmen seiner Prämienaktion einen günstigeren Kopfhörer als versprochen geliefert hat, Anspruch auf das ursprüngliche, teurere Modell. Betroffene sollten schriftlich eine Ersatzlieferung verlangen.

Die Verbraucherzentrale Bayern rät Vorbestellern von Sonys Xperia XZ Premium, denen im Zuge einer Sonderaktion ein 200 Euro teurer Kopfhörer versprochen wurde, die aber nur ein günstigeres Modell erhalten haben, beim Hersteller das ursprüngliche Modell anzufordern. Sony hatte in den letzten Wochen eine Reihe von Vorbestellern verärgert, indem der Hersteller anstelle des MDR-100ABN den günstigeren MDR-ZX770BN lieferte.

Anzeige

Neue Teilnahmebedingungen irrelevant für bereits registrierte Nutzer

Sony begründete den Schritt mit fehlenden Vorräten des teureren Kopfhörers. In den ursprünglichen Teilnahmebedingungen war keine Rede von einem günstigeren Ersatzmodell; das Unternehmen hatte die Bedingungen Ende Juni 2017 geändert, was der Verbraucherzentrale zufolge keine Auswirkungen auf die Teilnehmer hat, die noch den ursprünglichen Bedingungen zustimmten.

Die Verbraucherzentrale ist der Meinung, dass alle Vorbesteller, die vor der Änderung der Teilnahmebedingungen die darin festgelegten Bedingungen erfüllt haben, ein Anrecht auf den MDR-100ABN haben. Nutzer mussten sich nach der Vorbestellung des Xperia XZ Premium registrieren, um Anspruch auf den Prämienkopfhörer zu haben.

Sony hätte genügend Kopfhörer vorrätig haben müssen

Sony hatte sich in den Teilnahmebedingungen das Recht vorbehalten, die Aktion vorzeitig zu beenden, wenn der Vorrat an den als Zugabe erhältlichen Kopfhörern aufgebraucht sei. Der Verbraucherzentrale zufolge kann von einem Hersteller wie Sony allerdings erwartet werden, dass eine ausreichende Menge dieses Artikels oder eines vergleichbaren Artikels vorrätig ist - zumal es sich bei der Aktion um eine auf einen Monat begrenzte handelte.

Der günstigere Kopfhörer sei als Ersatzlieferung nicht zulässig, da der Wert weit unterhalb dem des eigentlich versprochenen liege. Die Teilnehmer an der Prämienaktion hätten sich zudem zu Recht darauf verlassen, dass Sony genügend Vorräte hat. Sony ist entsprechend nicht berechtigt, einen anderen Kopfhörer zur Erfüllung des Vertrages zu liefern.

Die Verbraucherzentrale empfiehlt dem Golem.de-Leser, der uns die Begründung freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, schriftlich bei Sony eine Ersatzlieferung zu verlangen. Diese Beanstandung sollte per Einschreiben verschickt werden.


eye home zur Startseite
piratentölpel 11. Aug 2017

Hier geht es mir um einige Prinzipien, wenn der Hersteller mir eine Leistung vertraglich...

PascalMaier 11. Aug 2017

Hier gibt es alle Hintergründe und das Vorgehen für die Betroffenen: https://blogs...

Proctrap 11. Aug 2017

oder dreist



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BST eltromat International GmbH, Bielefeld
  2. GK Software AG, Schöneck, Sankt Ingbert, Berlin, Köln
  3. WESTPRESS, Hamm
  4. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-85%) 5,99€
  3. (-44%) 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Niederlande

    Deutsche Telekom übernimmt Tele2

  2. Drive Me

    Volvo macht Rückzieher bei autonomen Autos

  3. Astronomie

    Die acht Planeten von Kepler-90

  4. Fuso eCanter

    Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus

  5. Edge

    Eine Karte soll Daten mehrerer Kreditkarten speichern

  6. Netzneutralität abgeschafft

    Die doppelte Selbstentmachtung der US-Internetaufsicht

  7. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  8. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  9. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  10. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. AT&T will 108 Milliarden US-Dollar für das...

    taudorinon | 09:12

  2. Re: Respekt

    |=H | 09:10

  3. Re: Infos fehlen

    lester | 09:10

  4. Re: Lobbyarbeit

    emuuu | 09:06

  5. Re: Die 1000 Karte

    Telaran | 09:05


  1. 09:01

  2. 08:58

  3. 08:31

  4. 08:16

  5. 07:53

  6. 07:17

  7. 16:10

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel