• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherzentrale: Sony muss teurere Kopfhörer zum Xperia XZ Premium liefern

Nach Einschätzung der Verbraucherzentrale Bayern haben Vorbesteller des Xperia XZ Premium, denen Sony im Rahmen seiner Prämienaktion einen günstigeren Kopfhörer als versprochen geliefert hat, Anspruch auf das ursprüngliche, teurere Modell. Betroffene sollten schriftlich eine Ersatzlieferung verlangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorbesteller haben ein Recht auf den ursprünglich versprochenen Kopfhörer.
Vorbesteller haben ein Recht auf den ursprünglich versprochenen Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Verbraucherzentrale Bayern rät Vorbestellern von Sonys Xperia XZ Premium, denen im Zuge einer Sonderaktion ein 200 Euro teurer Kopfhörer versprochen wurde, die aber nur ein günstigeres Modell erhalten haben, beim Hersteller das ursprüngliche Modell anzufordern. Sony hatte in den letzten Wochen eine Reihe von Vorbestellern verärgert, indem der Hersteller anstelle des MDR-100ABN den günstigeren MDR-ZX770BN lieferte.

Neue Teilnahmebedingungen irrelevant für bereits registrierte Nutzer

Stellenmarkt
  1. Valtech Mobility GmbH, München
  2. Debeka Kranken- und Lebensversicherungsverein a.G., Koblenz

Sony begründete den Schritt mit fehlenden Vorräten des teureren Kopfhörers. In den ursprünglichen Teilnahmebedingungen war keine Rede von einem günstigeren Ersatzmodell; das Unternehmen hatte die Bedingungen Ende Juni 2017 geändert, was der Verbraucherzentrale zufolge keine Auswirkungen auf die Teilnehmer hat, die noch den ursprünglichen Bedingungen zustimmten.

Die Verbraucherzentrale ist der Meinung, dass alle Vorbesteller, die vor der Änderung der Teilnahmebedingungen die darin festgelegten Bedingungen erfüllt haben, ein Anrecht auf den MDR-100ABN haben. Nutzer mussten sich nach der Vorbestellung des Xperia XZ Premium registrieren, um Anspruch auf den Prämienkopfhörer zu haben.

Sony hätte genügend Kopfhörer vorrätig haben müssen

Sony hatte sich in den Teilnahmebedingungen das Recht vorbehalten, die Aktion vorzeitig zu beenden, wenn der Vorrat an den als Zugabe erhältlichen Kopfhörern aufgebraucht sei. Der Verbraucherzentrale zufolge kann von einem Hersteller wie Sony allerdings erwartet werden, dass eine ausreichende Menge dieses Artikels oder eines vergleichbaren Artikels vorrätig ist - zumal es sich bei der Aktion um eine auf einen Monat begrenzte handelte.

Der günstigere Kopfhörer sei als Ersatzlieferung nicht zulässig, da der Wert weit unterhalb dem des eigentlich versprochenen liege. Die Teilnehmer an der Prämienaktion hätten sich zudem zu Recht darauf verlassen, dass Sony genügend Vorräte hat. Sony ist entsprechend nicht berechtigt, einen anderen Kopfhörer zur Erfüllung des Vertrages zu liefern.

Die Verbraucherzentrale empfiehlt dem Golem.de-Leser, der uns die Begründung freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, schriftlich bei Sony eine Ersatzlieferung zu verlangen. Diese Beanstandung sollte per Einschreiben verschickt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

piratentölpel 11. Aug 2017

Hier geht es mir um einige Prinzipien, wenn der Hersteller mir eine Leistung vertraglich...

PascalMaier 11. Aug 2017

Hier gibt es alle Hintergründe und das Vorgehen für die Betroffenen: https://blogs...

Proctrap 11. Aug 2017

oder dreist


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /