Abo
  • Services:

Verbraucherzentrale: Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

Die Verbraucherzentrale hat untersuchen lassen, was die Aufhebung der Regulierung für den Glasfaserausbau bringt. Ergebnis: Höhere Preise wegen fehlendem Wettbewerb für FTTH/B.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei 1&1 Versatel
Netzausbau bei 1&1 Versatel (Bild: 1&1 Versatel)

Eine vollständige Deregulierung von Glasfasernetzen, wie derzeit im Bundeswirtschaftsministerium diskutiert, hätte für die Kunden negative Folgen beim Preis. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für das Recht der Netzwirtschaften, Informations- und Kommunikationstechnologie, die der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) in Auftrag gegeben hatte. Durch den Richtlinienvorschlag der EU-Kommission zum europäischen Kodex für elektronische Kommunikation bekommt dies auch europaweit aktuelle Relevanz.

Stellenmarkt
  1. Kistler Remscheid GmbH, Remscheid
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

"Mögliche Änderungen des derzeitigen Ordnungsrahmens werden dabei überwiegend aus industriepolitischer Sicht diskutiert", erklärte die Verbraucherzentrale. Die Interessen der privaten Nutzer als wichtiger Nachfrager solcher Anschlüsse würden bislang vernachlässigt.

Eine Deregulierung hätte voraussichtlich zur Folge, dass die Anzahl der Anbieter auf der Infrastruktur- und Diensteebene reduziert würde, heißt es in der Studie. In weiten Teilen des Bundesgebietes bestünde sogar die Gefahr einer Remonopolisierung oder des Entstehens sehr enger Oligopole. Insbesondere wären durch geringeren Wettbewerbsdruck höhere Verbraucherpreise wahrscheinlich.

Verbraucherzentrale lehnt sogar Open Access ab

Auch ein Regulierungsverzicht für Koinvestitionen nach dem Open-Access-Modell würde ebenfalls mit relativ großer Sicherheit negative Auswirkungen auf den Wettbewerb haben, was sich vor allem auf die Preise und die Penetration der Glasfaseranschlüsse niederschlagen würde.

Die Telekom arbeitet zusammen mit den Stadtnetzbetreibern daran, Regulierungsausnahmen für den reinen Glasfaserausbau zu erhalten. Der größte deutsche Festnetzbetreiber erwartet, damit erfolgreich zu sein. Dann ist von der Telekom ein größeres Angebot für den Ausbau echter Glasfaser in Deutschland zu erwarten. Der Ausbau mit Glasfaser bis zu den Haushalten (FTTH) beziehungsweise bis zu den Gebäuden (FTTB) müsse aus der Regulierung herausgenommen werden. So fordern es auch sechs weitere Unternehmen, die maßgeblich in den Glasfaserausbau investieren: Deutsche Glasfaser, EWE, M-Net, Netcologne, die Stadtwerke Neumünster und Wilhelm.tel.

Wenn Dritten ein Zugang zu Dark Fiber oder zu passiver Infrastruktur für den Zugang zum Endnutzer auf Grundlage kostenorientierter Entgelte gewährt werde, wäre eine Refinanzierung der Investitionen nicht möglich. Damit würden ausschließlich Trittbrettfahrer gefördert, hatte Wilhelm.tel erklärt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 6,66€
  2. 24,99€
  3. 5,99€

Faksimile 24. Nov 2017

Wo denn? Wird hier nicht angeboten.

Faksimile 24. Nov 2017

Warum? Dann kann man feststellen, das die Grundlage der Netzkosten gleich ist. Und der...

Faksimile 24. Nov 2017

... Wo kommt diese Information her? Haben Sie alle Telekom-Kunden und sonstige Internet...

ffx2010 24. Nov 2017

So ein Quatsch. Freie Marktwirtschaft bzgl. Preisen und Innovation funktioniert nur, wenn...

DieDy 23. Nov 2017

Oder?


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /