• IT-Karriere:
  • Services:

Taz: Punktuelle Überlastungen des Internets?

In Berlin hat der Verbraucherzentrale Bundesverband laut taz wegen des Coronavirus eine Überlastung gemeldet. Die Verbraucherzentrale erklärt, der Bericht sei bewusst falsch.

Artikel veröffentlicht am ,
Bauarbeiter beim Aufbau der Sendemasten für das 5G-Testfeld
Bauarbeiter beim Aufbau der Sendemasten für das 5G-Testfeld (Bild: Deutsche Telekom)

In Berlin habe es am Montag und am Mittwoch punktuelle Überlastungen des Internets gegeben, berichtet die Tageszeitung (taz) unter Berufung auf eine Sprecherin des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV). Beschwerden aufgrund eines überlasteten Telefonnetzes hätten sich allerdings bisher nicht gehäuft. Man werde das "im Auge behalten".

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen

"Ich habe dem Redakteur der taz mündlich und schriftlich mitgeteilt: Es gibt keinerlei Hinweise zu Beschwerden von Verbrauchern in den Verbraucherzentralen zu Telefon- oder Internetausfällen. Dazu hatte ich extra bei den Verbraucherzentralen nachgefragt und ihm die Antwort mitgeteilt", sagte VZBV-Sprecherin Franka Kühn.

Die Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica bestätigten am Mittwochabend keine Überlastung des Netzwerks.

"In unseren beiden Netzen (Mobilfunk und Festnetz/Kabelnetz) läuft weiterhin alles stabil. Keine nennenswerten Ausfälle über das alltägliche, normale Maß hinaus. Unsere beiden Netze können auch in Zeiten von Corona ein Vielfaches der bisherigen Last aufnehmen", sagte Vodafone-Sprecher Volker Petendorf am 19. März 2020.

Auch 1&1-Sprecher Peter Manderfeld sagte Golem.de am Donnerstag: "Unser Netz bietet eine ausreichende Kapazität und ist grundsätzlich in seiner Dimensionierung auch für große Auslastungen ausgelegt - zum Beispiel große Events, wie etwa eine Fußball-Weltmeisterschaft. Normalerweise verzeichnen wir in den Abendstunden die mit Abstand höchste Netzauslastung. Diese Spitzen sind für unser Netz normalerweise kein Problem."

In der aktuellen Situation komme es darüber hinaus zu einer signifikanten zusätzlichen Nutzung von Telefonie und Datendiensten, die unter anderem aus der Zunahme von Heimarbeit resultiert. Diese zusätzliche Auslastung verteilt sich über den gesamten Tag. "Bisher gibt es aber noch keine Beeinträchtigungen oder Ausfälle, die auf das erhöhte Nutzeraufkommen zurückzuführen sind."

Das O2-Netz laufe weiterhin sehr stabil und ohne Einschränkungen, "was die Telefonie und Datennutzung unserer Kunden betrifft", erklärte Telefónica-Germany-Sprecher Florian Streicher.

"Unser Netz ist nach wie vor stabil und 'normale' Störungen zum Beispiel durch einen Bagger verursacht, können klar zugeordnet und behoben werden", sagte Telekom-Sprecher Andre Hofmann Golem.de auf Anfrage. Die Telekom habe entsprechende Vorbereitungen getroffen, um den Netzbetrieb auch bei einer Verschärfung der Situation zu gewährleisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Knives Out für 7,80€, Bloodshot für 6,80€, Le Mans 66 für 11,49€, The Avengers 4...
  2. (u. a. Samsung C49RG94SSU 49 Zoll Curved Gaming Monitor Dual WQHD 32:9 120Hz für 899€)
  3. (u. a. Palit GeForce RTX 3070 GameRock OC 8G für 749€, GIGABYTE GeForce RTX 3090 Eagle OC 24G...
  4. (u. a. 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 69,30€, T7 Touch Portable SSD 1TB für 137,99€)

Prypjat 21. Mär 2020

Das ist wie: Urlauber berichten über Staus in der Ferienzeit Du hast vollkommen recht...

Mailerdeamon 21. Mär 2020

Da sind ja dann immer noch 40 Prozentpunkte verfügbar. Das ist kein vielfaches, aber sehr...

ConstantinPrime 20. Mär 2020

Nur wenn du ans Abwasser angeschlossen bist. Bei BILD und TAZ bekommt selbst unsere...

elf 19. Mär 2020

Ich mach seit Jahren Home-Office, verspüre zur Zeit nicht im Ansatz irgendeine...

niemandhier 19. Mär 2020

..um zu sehen wie sie mit den veränderten Fahrplänen der Öffentlichen zur nächsten Corona...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /