Abo
  • Services:

Verbraucherzentrale: Pearl zieht wegen Auslandskonten vor den Bundesgerichtshof

Der Onlinehändler Pearl will unbedingt verhindern, dass Kunden per Lastschrift von einem Konto im EU-Ausland zahlen können. Die Prüfmöglichkeiten gegen Betrug seien nicht ausreichend.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pearl-Katalog
Der Pearl-Katalog (Bild: Pearl/Screenshot: Golem.de)

Pearl will ein Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe zu Auslandskonten nicht hinnehmen und wird Revision beim Bundesgerichtshof einlegen. Das teilte Unternehmenssprecherin Eyla Hassenpflug Golem.de auf Nachfrage mit. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hatte erfolgreich gegen den Versandhändler geklagt, weil dort Einzug per Lastschrift von einem Konto im EU-Ausland abgelehnt wurde.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Hassenpflug: "Der europäische Gesetzgeber hat nämlich leider die Prüfmöglichkeiten zur Validität von Kundendaten in ganz Europa nicht harmonisiert. Dadurch sind Betrugsmöglichkeiten, unter denen der Versandhandel allgemein und natürlich auch wir immens leiden, Tür und Tor geöffnet." In Deutschland würden 143 sich regelmäßig ändernde Prüfverfahren angewendet, um eine Kontoverbindung zu prüfen. Dadurch ließen sich deutsche Bankkonten "ziemlich gut verifizieren und der Betrug mit gefälschten Bankverbindungen wird so stark eingeschränkt. Vergleichbare sichere Prüfverfahren fehlen bei anderen Banken in der EU". Hassenpflug betonte, zu laufenden Verfahren ansonsten keine Stellungnahmen abzugeben.

Pearl gegen VZBV

Ein Kunde hatte vergeblich versucht, bei Pearl per Lastschrift von seinem Konto in Luxemburg zu zahlen. Auf Nachfrage erklärte der Kundenservice: "Bei Kunden, deren Wohnsitz in Deutschland ist, ist es uns leider nicht möglich, von einem ausländischen Bankkonto abzubuchen."

Das Oberlandesgericht ist der Ansicht, dass Pearl damit gegen die Sepa-Verordnung der Europäischen Union verstieß. Danach dürfen Zahlungsempfänger nicht vorgeben, in welchem Land der EU das Konto zu führen ist, von dem die Zahlungen erfolgen sollen.

Frank-Christian Pauli, Referent im Team Finanzmarkt beim VZBV, sagte Golem.de: "Es handelt sich um ein nach EU-Recht zwingend verbotenes Verhalten." Es werde von den Aufsichtsbehörden nur deswegen nicht unmittelbar per Verwaltungsakt und Bußgeld bei den dagegen verstoßenden Unternehmen geahndet, weil die zuständige Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nicht gegen Unternehmen außerhalb des Finanzdienstleistungssektors tätig werden dürfe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ecv 19. Jul 2018

Hmm, direkt streichen lassen ohne dem laden eine Nachbesserung zu gewähren?

schulz_me 19. Jul 2018

aber das weiß ja auch jeder. man sieht ja schon an der aufmachung: nur blonde, hübsche...

Mixermachine 30. Mai 2018

Aktuell sind es 20 - 40 Dollar Cent für eine Transaktion im nächsten Block (10 Minuten...

Shoopi 30. Mai 2018

Lastschrift halte ich so ziemlich für den Standard. Zum einem bin ich zu Faul mich selbst...

KillerJiller 29. Mai 2018

Tja. Da kriegt Pearl wohl den Hals nicht voll. Nichts zahlen wollen aber trotzdem ein...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /