Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherzentrale: Pearl zieht wegen Auslandskonten vor den Bundesgerichtshof

Der Onlinehändler Pearl will unbedingt verhindern, dass Kunden per Lastschrift von einem Konto im EU-Ausland zahlen können. Die Prüfmöglichkeiten gegen Betrug seien nicht ausreichend.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pearl-Katalog
Der Pearl-Katalog (Bild: Pearl/Screenshot: Golem.de)

Pearl will ein Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe zu Auslandskonten nicht hinnehmen und wird Revision beim Bundesgerichtshof einlegen. Das teilte Unternehmenssprecherin Eyla Hassenpflug Golem.de auf Nachfrage mit. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hatte erfolgreich gegen den Versandhändler geklagt, weil dort Einzug per Lastschrift von einem Konto im EU-Ausland abgelehnt wurde.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen
  2. Deichmann SE, Essen

Hassenpflug: "Der europäische Gesetzgeber hat nämlich leider die Prüfmöglichkeiten zur Validität von Kundendaten in ganz Europa nicht harmonisiert. Dadurch sind Betrugsmöglichkeiten, unter denen der Versandhandel allgemein und natürlich auch wir immens leiden, Tür und Tor geöffnet." In Deutschland würden 143 sich regelmäßig ändernde Prüfverfahren angewendet, um eine Kontoverbindung zu prüfen. Dadurch ließen sich deutsche Bankkonten "ziemlich gut verifizieren und der Betrug mit gefälschten Bankverbindungen wird so stark eingeschränkt. Vergleichbare sichere Prüfverfahren fehlen bei anderen Banken in der EU". Hassenpflug betonte, zu laufenden Verfahren ansonsten keine Stellungnahmen abzugeben.

Pearl gegen VZBV

Ein Kunde hatte vergeblich versucht, bei Pearl per Lastschrift von seinem Konto in Luxemburg zu zahlen. Auf Nachfrage erklärte der Kundenservice: "Bei Kunden, deren Wohnsitz in Deutschland ist, ist es uns leider nicht möglich, von einem ausländischen Bankkonto abzubuchen."

Das Oberlandesgericht ist der Ansicht, dass Pearl damit gegen die Sepa-Verordnung der Europäischen Union verstieß. Danach dürfen Zahlungsempfänger nicht vorgeben, in welchem Land der EU das Konto zu führen ist, von dem die Zahlungen erfolgen sollen.

Frank-Christian Pauli, Referent im Team Finanzmarkt beim VZBV, sagte Golem.de: "Es handelt sich um ein nach EU-Recht zwingend verbotenes Verhalten." Es werde von den Aufsichtsbehörden nur deswegen nicht unmittelbar per Verwaltungsakt und Bußgeld bei den dagegen verstoßenden Unternehmen geahndet, weil die zuständige Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nicht gegen Unternehmen außerhalb des Finanzdienstleistungssektors tätig werden dürfe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 144,90€ + Versand

ecv 19. Jul 2018

Hmm, direkt streichen lassen ohne dem laden eine Nachbesserung zu gewähren?

schulz_me 19. Jul 2018

aber das weiß ja auch jeder. man sieht ja schon an der aufmachung: nur blonde, hübsche...

Mixermachine 30. Mai 2018

Aktuell sind es 20 - 40 Dollar Cent für eine Transaktion im nächsten Block (10 Minuten...

Shoopi 30. Mai 2018

Lastschrift halte ich so ziemlich für den Standard. Zum einem bin ich zu Faul mich selbst...

KillerJiller 29. Mai 2018

Tja. Da kriegt Pearl wohl den Hals nicht voll. Nichts zahlen wollen aber trotzdem ein...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /