Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherzentrale: Pearl zieht wegen Auslandskonten vor den Bundesgerichtshof

Der Onlinehändler Pearl will unbedingt verhindern, dass Kunden per Lastschrift von einem Konto im EU-Ausland zahlen können. Die Prüfmöglichkeiten gegen Betrug seien nicht ausreichend.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Pearl-Katalog
Der Pearl-Katalog (Bild: Pearl/Screenshot: Golem.de)

Pearl will ein Urteil des Oberlandesgerichts Karlsruhe zu Auslandskonten nicht hinnehmen und wird Revision beim Bundesgerichtshof einlegen. Das teilte Unternehmenssprecherin Eyla Hassenpflug Golem.de auf Nachfrage mit. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hatte erfolgreich gegen den Versandhändler geklagt, weil dort Einzug per Lastschrift von einem Konto im EU-Ausland abgelehnt wurde.

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Hassenpflug: "Der europäische Gesetzgeber hat nämlich leider die Prüfmöglichkeiten zur Validität von Kundendaten in ganz Europa nicht harmonisiert. Dadurch sind Betrugsmöglichkeiten, unter denen der Versandhandel allgemein und natürlich auch wir immens leiden, Tür und Tor geöffnet." In Deutschland würden 143 sich regelmäßig ändernde Prüfverfahren angewendet, um eine Kontoverbindung zu prüfen. Dadurch ließen sich deutsche Bankkonten "ziemlich gut verifizieren und der Betrug mit gefälschten Bankverbindungen wird so stark eingeschränkt. Vergleichbare sichere Prüfverfahren fehlen bei anderen Banken in der EU". Hassenpflug betonte, zu laufenden Verfahren ansonsten keine Stellungnahmen abzugeben.

Pearl gegen VZBV

Ein Kunde hatte vergeblich versucht, bei Pearl per Lastschrift von seinem Konto in Luxemburg zu zahlen. Auf Nachfrage erklärte der Kundenservice: "Bei Kunden, deren Wohnsitz in Deutschland ist, ist es uns leider nicht möglich, von einem ausländischen Bankkonto abzubuchen."

Das Oberlandesgericht ist der Ansicht, dass Pearl damit gegen die Sepa-Verordnung der Europäischen Union verstieß. Danach dürfen Zahlungsempfänger nicht vorgeben, in welchem Land der EU das Konto zu führen ist, von dem die Zahlungen erfolgen sollen.

Frank-Christian Pauli, Referent im Team Finanzmarkt beim VZBV, sagte Golem.de: "Es handelt sich um ein nach EU-Recht zwingend verbotenes Verhalten." Es werde von den Aufsichtsbehörden nur deswegen nicht unmittelbar per Verwaltungsakt und Bußgeld bei den dagegen verstoßenden Unternehmen geahndet, weil die zuständige Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nicht gegen Unternehmen außerhalb des Finanzdienstleistungssektors tätig werden dürfe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 69,00€ (Bestpreis!)

ecv 19. Jul 2018

Hmm, direkt streichen lassen ohne dem laden eine Nachbesserung zu gewähren?

schulz_me 19. Jul 2018

aber das weiß ja auch jeder. man sieht ja schon an der aufmachung: nur blonde, hübsche...

Mixermachine 30. Mai 2018

Aktuell sind es 20 - 40 Dollar Cent für eine Transaktion im nächsten Block (10 Minuten...

Shoopi 30. Mai 2018

Lastschrift halte ich so ziemlich für den Standard. Zum einem bin ich zu Faul mich selbst...

KillerJiller 29. Mai 2018

Tja. Da kriegt Pearl wohl den Hals nicht voll. Nichts zahlen wollen aber trotzdem ein...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /