• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherzentrale: Onlineplattform Wish sperrt immer mehr Kunden aus

Wer von Wish gesperrt wird, kann offene Bestellungen nicht mehr widerrufen. Eine Lösung ist nur mit weiteren Käufen möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Dubioser Anbieter Wish
Dubioser Anbieter Wish (Bild: Wish/Screenshot: Golem.de)

Der umstrittene Online-Marktplatz Wish greift in Deutschland verstärkt zu Kontensperrungen. Wie die Verbraucherzentrale Brandenburg am 14. August 2019 berichtet, verlieren die Kunden dabei ohne Vorwarnung den Zugang zum Kundenservice und damit die Möglichkeit, offene Bestellungen zu widerrufen oder zu reklamieren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayern
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

"Dein Konto wurde wegen übermäßig vieler Rückerstattungen markiert", heißt es in der Nachricht, die laut Verbraucherzentrale seit einiger Zeit immer mehr Wish-Kunden erhalten. Der Anbieter wirft einem Teil seiner Kunden vor, die "großzügigen Rückerstattungs- und Rückgaberichtlinien" zu missbrauchen. Einige Verbraucher berichten, vor ihrer Sperrung nur einen Kauf zurückgesendet zu haben. Rücksendungen sind aber grundsätzlich innerhalb von 14 Tagen gesetzlich erlaubt. Widerrufe und Rücksendungen wegen minderwertiger Qualität, falscher Größenangaben oder abweichender Produktbeschreibungen kämen bei Wish aber häufig vor. Das hätten Testkäufe der Verbraucherschützer im vergangenen Jahr sowie Verbraucherbeschwerden bei den Verbraucherzentralen ergeben.

"Ist das Kundenkonto einmal von Wish markiert, haben Verbraucher keine Möglichkeit mehr, noch offene Bestellungen zurückzusenden, Mängel zu reklamieren oder etwa verlorengegangene Lieferungen zu melden", sagte Kirsti Dautzenberg, Teamleiterin Marktwächter Digitale Welt bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. "Kunden laufen somit bei jeder Bestellung Gefahr, dass Wish sie daran hindert, ihre Käuferrechte wahrzunehmen."

Wish ruft seine Kunden dazu auf, trotz Sperrung des Kundenservices weiter auf der Plattform einzukaufen. Nur durch weitere Käufe können Verbraucher den "guten Ruf" ihres Kontos wiederherstellen und den Zugang zum Kundensupport reaktivieren.

Doch Wish ist kein typischer Onlineshop: Die eigentlichen Verkäufer sitzen laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen häufig in China. Beim Kauf von drei identischen Teilen werden mitunter auch drei Mal Versandkosten fällig. Zudem können Steuern, Versand- und Zollgebühren den Gesamtbestellwert stark in die Höhe treiben. Zahlungsaufforderungen kämen oft sehr schnell vom Rechnungsdienstleister Klarna per E-Mail. In einigen Fällen sei die Zahlungsaufforderung wegen der langen Lieferzeit sogar schon eingetroffen, bevor die bestellte Ware ankam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

GT 21. Aug 2019

Ich würde auch gesperrt. Mit Klarna mit Bezahlung via Rechnung ist es kein Problem...

Anubiz 18. Aug 2019

Wenn du auch nen ganzen Container voll kaufst, dann geht das ok. Leider ist es eben viel...

Anubiz 18. Aug 2019

Also bei einigen Artikeln, etwa Büchern, wird/wurde von Amazon auch schlicht eine...

Zweistein 16. Aug 2019

Normal gekaufte Apps lassen sich in der Regel problemfrei rückerstatten, habe ich schon...

Prypjat 16. Aug 2019

Nein, dass habe ich noch nicht. Aber ich habe etwas besseres. Einen Arbeitskollegen, der...


Folgen Sie uns
       


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /