Abo
  • Services:

Verbraucherzentrale: Onlinehändler ändern ihre Preise mit der Tageszeit

Bei einem Smartphone des Media Markts haben 220 Euro zwischen dem niedrigsten und dem höchsten angebotenen Preis gelegen. Das hat eine Studie im Auftrag einer Verbraucherzentrale ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Preise vom Media Markt
Preise vom Media Markt (Bild: Media Markt / Screenshot: Golem.de)

Onlinehändler ändern ihre Preise ständig. Das ergab eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Brandenburg, die am 6. August 2018 vorgelegt wurde. 30 Prozent der Preise wurden demnach teils mehr als verdoppelt.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Universität Hamburg, Hamburg

15 von 16 untersuchten Onlinehändlern ändern regelmäßig die Preise für Teile ihres Sortiments, das nennt sich dynamische Preisdifferenzierung. Das Team der Verbraucherzentrale ließ nach eigenen Angaben 34 Tage lang die Preise ausgewählter Händler beobachten und fand bis zu 32 Änderungen für ein Produkt. Mehr als jedes dritte untersuchte Produkt war Preisschwankungen ausgesetzt.

Knapp zwei Drittel der variierten Preise änderten sich bis zu drei Mal, 36 Prozent 4 bis 15 Mal und 4 Prozent bis zu 32 Mal.

30 Prozent der Preise wurden teils mehr als verdoppelt

Bei der Höhe der Preisanpassungen ergaben sich ebenfalls große Unterschiede: 30 Prozent der Preise wurden teils mehr als verdoppelt. Im Falle eines Handys des Media Markts lagen 220 Euro zwischen dem niedrigsten und dem höchsten angebotenen Preis.

Beim Onlinehändler ATU waren im Untersuchungszeitraum Autobatterien oder Reifen jeweils am Vormittag teils bis zu 30 Prozent teurer als am vergangenen Nachmittag. Bei den Versandapotheken Doc Morris und Sanicare gingen an einzelnen Tagen Preissenkungen mit Preiserhöhungen einher.

"Der Kunde kann nicht einschätzen, ob er bei seinem Kauf gerade spart oder draufzahlt", erklärte die Teamleiterin der Marktwächter bei der Verbraucherzentrale, Kirsti Dautzenberg. Die Ergebnisse der Untersuchung seien mit Sekundäranalyse und empirischer Datenerhebung erstellt worden. Für die Datenerhebung wurden 1.133 Produktpreise bei 16 Onlinehändlern untersucht. Die Auswahl der Händler erfolgte auf Basis von Branche und Umsatz. Die empirische Preiserhebung wurde vom 31. Januar bis zum 5. März 2018 durch Tripuls Media Innovations durchgeführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

ptepic 18. Okt 2018

Also entweder bist du Handwerker und wohnst über deiner Werkstatt oder Freelancer ohne...

neocron 13. Aug 2018

keine schlechte Idee! Etwas in dieser Richtung ist ja massdrop!

Dedl 09. Aug 2018

Leute, wenn ihr hier irgendwelche schwachsinnigen Behauptungen aufstellt, dann ist es...

Dedl 09. Aug 2018

Na klar, der Tagesspiegel ist ja auch die Fachkompetenz wenn es um solche Themen geht. Im...

johnDOE123 08. Aug 2018

meiner meinung nach sind käufer zwischen 7_00 und 16_00 oft firmen. da kann man...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /