Abo
  • Services:

Verbraucherzentrale: Onlinehändler ändern ihre Preise mit der Tageszeit

Bei einem Smartphone des Media Markts haben 220 Euro zwischen dem niedrigsten und dem höchsten angebotenen Preis gelegen. Das hat eine Studie im Auftrag einer Verbraucherzentrale ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Preise vom Media Markt
Preise vom Media Markt (Bild: Media Markt / Screenshot: Golem.de)

Onlinehändler ändern ihre Preise ständig. Das ergab eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Brandenburg, die am 6. August 2018 vorgelegt wurde. 30 Prozent der Preise wurden demnach teils mehr als verdoppelt.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg

15 von 16 untersuchten Onlinehändlern ändern regelmäßig die Preise für Teile ihres Sortiments, das nennt sich dynamische Preisdifferenzierung. Das Team der Verbraucherzentrale ließ nach eigenen Angaben 34 Tage lang die Preise ausgewählter Händler beobachten und fand bis zu 32 Änderungen für ein Produkt. Mehr als jedes dritte untersuchte Produkt war Preisschwankungen ausgesetzt.

Knapp zwei Drittel der variierten Preise änderten sich bis zu drei Mal, 36 Prozent 4 bis 15 Mal und 4 Prozent bis zu 32 Mal.

30 Prozent der Preise wurden teils mehr als verdoppelt

Bei der Höhe der Preisanpassungen ergaben sich ebenfalls große Unterschiede: 30 Prozent der Preise wurden teils mehr als verdoppelt. Im Falle eines Handys des Media Markts lagen 220 Euro zwischen dem niedrigsten und dem höchsten angebotenen Preis.

Beim Onlinehändler ATU waren im Untersuchungszeitraum Autobatterien oder Reifen jeweils am Vormittag teils bis zu 30 Prozent teurer als am vergangenen Nachmittag. Bei den Versandapotheken Doc Morris und Sanicare gingen an einzelnen Tagen Preissenkungen mit Preiserhöhungen einher.

"Der Kunde kann nicht einschätzen, ob er bei seinem Kauf gerade spart oder draufzahlt", erklärte die Teamleiterin der Marktwächter bei der Verbraucherzentrale, Kirsti Dautzenberg. Die Ergebnisse der Untersuchung seien mit Sekundäranalyse und empirischer Datenerhebung erstellt worden. Für die Datenerhebung wurden 1.133 Produktpreise bei 16 Onlinehändlern untersucht. Die Auswahl der Händler erfolgte auf Basis von Branche und Umsatz. Die empirische Preiserhebung wurde vom 31. Januar bis zum 5. März 2018 durch Tripuls Media Innovations durchgeführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-63%) 22,49€
  4. (-80%) 1,99€

neocron 13. Aug 2018 / Themenstart

keine schlechte Idee! Etwas in dieser Richtung ist ja massdrop!

Dedl 09. Aug 2018 / Themenstart

Leute, wenn ihr hier irgendwelche schwachsinnigen Behauptungen aufstellt, dann ist es...

Dedl 09. Aug 2018 / Themenstart

Na klar, der Tagesspiegel ist ja auch die Fachkompetenz wenn es um solche Themen geht. Im...

johnDOE123 08. Aug 2018 / Themenstart

meiner meinung nach sind käufer zwischen 7_00 und 16_00 oft firmen. da kann man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /