• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherzentrale: Nutzerrechte beim Streaming noch ungeklärt

Was passiert, wenn der bei Amazon Prime Video bezahlte Film nicht abrufbar ist oder das Kundenkonto geschlossen wird? Die Rechtslage beim Streaming ist hier noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Startbildschirm
Startbildschirm (Bild: Paramount Pictures)

Die rechtliche Situation beim Streaming ist nicht im Einzelnen geregelt. Das gab die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz am 14. April 2016 bekannt. "So ist etwa ungeklärt, welche Regeln Anwendung finden, wenn digitale Inhalte nicht wie vereinbart bereitgestellt oder zugänglich gemacht werden und wenn die Qualität oder der Funktionsumfang von dem abweichen, was Verbraucher bestellt haben", erklärten die Verbraucherschützer.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim

So erlauben die Nutzungsbedingungen von Amazon, Kunden den Zugang zu bereits erworbenen digitalen Waren wie Filmen, Musik, Hörbüchern oder E-Books über ihr Konto zu verwehren. Jeder Händler könne zwar ohne Angabe von Gründen entscheiden, mit wem Geschäfte gemacht werden, erklärten die Verbraucherschützer. Dies dürfe aber nicht dazu führen, dass Verbraucher in ihren Rechten eingeschränkt werden. Die EU-Kommission hat einen Richtlinienvorschlag vorgelegt, der solche Gewährleistungsfälle bei der Nutzung digitaler Inhalte regeln soll.

Viele haben Probleme beim Streaming

Laut einer Befragung der Verbraucherzentrale berichtet jeder vierte Nutzer (26 Prozent) von Problemen beim Streaming. Die Umfrage ist den Angaben zufolge repräsentativ und Teil einer umfassenden Studie, die die Verbraucherzentrale im Rahmen des Regierungsprogramms "Marktwächter Digitale Welt" erstellt. Die gleichen Ergebnisse wurden bereits im September 2015 ermittelt.

Zu den meistgenannten Problemen beim Streaming gehören häufige Störungen beim Empfang (35 Prozent der Probleme). An dritter Stelle nennen Verbraucher Unklarheiten bei der Unterscheidung zwischen legalen und illegalen Angeboten.

Streaming-Angebote wie Youtube, Amazon Prime Video, Netflix oder Spotify sind bei Verbrauchern sehr beliebt: Fast vier von fünf Onlinern (78 Prozent) rufen so Filme oder Musik ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  2. 139,99€
  3. 119,90€
  4. (aktuell u. a. Philips 70 Zoll TV für 699,00€, Sandisk Extreme 400 GB microSDXC für 74,00€)

M.P. 15. Apr 2016

Du meinst also, Spotify und Co zahlen keine Urheberrechtsabgaben????? Auch damals wurden...

nolonar 15. Apr 2016

Mit anderen Worten: Steam die kalte Schulter zeigen, und stattdessen nur bei GoG...

der_wahre_hannes 15. Apr 2016

Lies: "Geil, wieder ne Ausrede mehr im Ausredenköcher".

der_wahre_hannes 15. Apr 2016

Sehe ich auch so. Bei Software ist es so, wie von ChevalAlazan beschrieben: Man erwirbt...

wasabi 15. Apr 2016

Dieses Argument kommt auch oft von Illegal-Saugern, die sich an der gesetzliche...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /