Abo
  • Services:

Verbraucherzentrale: Microsoft-Betrüger rufen wieder vermehrt Unwissende an

Dirty Harry und seine Kollegen sind anscheinend wieder zurück: Die Verbraucherzentrale berichtet von vermehrten Betrugsversuchen durch angebliche Microsoft-Support-Mitarbeiter und gibt Tipps im Umgang mit diesen. Hilfreich: ein gesunder Menschenverstand.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Betrüger sollte man gar nicht erst reagieren.
Auf Betrüger sollte man gar nicht erst reagieren. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Es häufen sich wieder vermehrt Fälle, bei denen Personen von Betrügern angerufen werden, mahnt die Bundesverbraucherzentrale in einer Onlinemeldung. Dabei geben sich Anrufer als Microsoft-Support-Mitarbeiter aus - eine Masche, die schon seit dem Jahr 2014 häufig verwendet wird. Die Verbraucherzentrale gibt zudem Ratschläge, was Betroffene tun können.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch-Gruppe, Reutlingen

Die vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter sprechen meist Englisch oder gebrochenes Deutsch. Es ist ratsam, erst gar nicht auf solche Anrufe einzugehen und direkt aufzulegen. Zudem hat Microsoft bereits im November 2017 klargestellt, dass das Unternehmen keine unaufgeforderten Anrufe tätigt, wenn es um Supportanfragen geht. Die Kommunikation erfolgt seitens Microsoft meist per E-Mail. Zudem erhebt das Unternehmen keine Zahlungsinformationen. Auch persönliche Daten sollten bei einem Anruf niemals herausgegeben werden.

Golem.de konnte die Vorgehensweise der Betrüger bereits 2016 selbst miterleben - als Test in einer virtuellen Maschine. Diese wollen sich mit einer Fernzugriffssoftware auf den heimischen Rechner einwählen. Einfache Batch-Scripts und für Unwissende kryptisch wirkende, eigentlich simple Kommandos wie "tree" sollen Nutzer von der Infizierung des Computers überzeugen. Anschließend wird versucht, einen kostenpflichtigen angeblichen Supportvertrag abzuschließen, indem Nutzer den Betrügern Geld überweisen. Gleichzeitig können sie den Rechner nach wichtigen Informationen durchsuchen - etwa Passwörter oder Zahlungsinformationen.

Ursprung in indischen Callcentern bereits bestätigt

Mittlerweile nutzten solche Betrüger auch infizierte Webseiten und Pop-up-Nachrichten, um unerfahrene Windows-Nutzer zu täuschen, heißt es. Statt auf so etwas einzugehen, sollte das offizielle Formular von Microsoft genutzt werden, mit dem solche Betrugsversuche dem Unternehmen gemeldet werden können.

Deutsche Behörden sehen hinter den Betrugsversuchen Callcenter, die ihren Sitz in Indien haben. Im Jahr 2016 konnte das Landeskriminalamt Niedersachsen die Anrufe dorthin zurückverfolgen. In Kooperation mit indischen Behörden konnten laut einem Bericht der Staatsanwaltschaft Niedersachsen sieben Personen verhaftet und mehrere solcher Callcenter geschlossen werden. Eventuell war das ein Grund für die temporäre Ruhe in diesen Belangen, die mittlerweile wohl vorüber ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 499€
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Hans80 25. Jul 2018 / Themenstart

Ich habe auch schon mal einen Anruf von "Microsoft" bekommen. Es war schon komisch, die...

Dämon 24. Jul 2018 / Themenstart

hmmm...ich glaube nicht, dass Leute denken würden "ach, beim letzten Mal hatte ich einen...

Haze95 24. Jul 2018 / Themenstart

Der YouTuber "Telefonziege" macht zu dem Thema jeden Freitag nen Livestream. Ist wenn man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    •  /