Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherzentrale: Microsoft-Betrüger rufen wieder vermehrt Unwissende an

Dirty Harry und seine Kollegen sind anscheinend wieder zurück: Die Verbraucherzentrale berichtet von vermehrten Betrugsversuchen durch angebliche Microsoft-Support-Mitarbeiter und gibt Tipps im Umgang mit diesen. Hilfreich: ein gesunder Menschenverstand.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Betrüger sollte man gar nicht erst reagieren.
Auf Betrüger sollte man gar nicht erst reagieren. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Es häufen sich wieder vermehrt Fälle, bei denen Personen von Betrügern angerufen werden, mahnt die Bundesverbraucherzentrale in einer Onlinemeldung. Dabei geben sich Anrufer als Microsoft-Support-Mitarbeiter aus - eine Masche, die schon seit dem Jahr 2014 häufig verwendet wird. Die Verbraucherzentrale gibt zudem Ratschläge, was Betroffene tun können.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Die vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter sprechen meist Englisch oder gebrochenes Deutsch. Es ist ratsam, erst gar nicht auf solche Anrufe einzugehen und direkt aufzulegen. Zudem hat Microsoft bereits im November 2017 klargestellt, dass das Unternehmen keine unaufgeforderten Anrufe tätigt, wenn es um Supportanfragen geht. Die Kommunikation erfolgt seitens Microsoft meist per E-Mail. Zudem erhebt das Unternehmen keine Zahlungsinformationen. Auch persönliche Daten sollten bei einem Anruf niemals herausgegeben werden.

Golem.de konnte die Vorgehensweise der Betrüger bereits 2016 selbst miterleben - als Test in einer virtuellen Maschine. Diese wollen sich mit einer Fernzugriffssoftware auf den heimischen Rechner einwählen. Einfache Batch-Scripts und für Unwissende kryptisch wirkende, eigentlich simple Kommandos wie "tree" sollen Nutzer von der Infizierung des Computers überzeugen. Anschließend wird versucht, einen kostenpflichtigen angeblichen Supportvertrag abzuschließen, indem Nutzer den Betrügern Geld überweisen. Gleichzeitig können sie den Rechner nach wichtigen Informationen durchsuchen - etwa Passwörter oder Zahlungsinformationen.

Ursprung in indischen Callcentern bereits bestätigt

Mittlerweile nutzten solche Betrüger auch infizierte Webseiten und Pop-up-Nachrichten, um unerfahrene Windows-Nutzer zu täuschen, heißt es. Statt auf so etwas einzugehen, sollte das offizielle Formular von Microsoft genutzt werden, mit dem solche Betrugsversuche dem Unternehmen gemeldet werden können.

Deutsche Behörden sehen hinter den Betrugsversuchen Callcenter, die ihren Sitz in Indien haben. Im Jahr 2016 konnte das Landeskriminalamt Niedersachsen die Anrufe dorthin zurückverfolgen. In Kooperation mit indischen Behörden konnten laut einem Bericht der Staatsanwaltschaft Niedersachsen sieben Personen verhaftet und mehrere solcher Callcenter geschlossen werden. Eventuell war das ein Grund für die temporäre Ruhe in diesen Belangen, die mittlerweile wohl vorüber ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 245,90€ + Versand

Hans80 25. Jul 2018

Ich habe auch schon mal einen Anruf von "Microsoft" bekommen. Es war schon komisch, die...

Dämon 24. Jul 2018

hmmm...ich glaube nicht, dass Leute denken würden "ach, beim letzten Mal hatte ich einen...

Haze95 24. Jul 2018

Der YouTuber "Telefonziege" macht zu dem Thema jeden Freitag nen Livestream. Ist wenn man...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

    •  /