Verbraucherzentrale: Microsoft-Betrüger rufen wieder vermehrt Unwissende an

Dirty Harry und seine Kollegen sind anscheinend wieder zurück: Die Verbraucherzentrale berichtet von vermehrten Betrugsversuchen durch angebliche Microsoft-Support-Mitarbeiter und gibt Tipps im Umgang mit diesen. Hilfreich: ein gesunder Menschenverstand.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Betrüger sollte man gar nicht erst reagieren.
Auf Betrüger sollte man gar nicht erst reagieren. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Es häufen sich wieder vermehrt Fälle, bei denen Personen von Betrügern angerufen werden, mahnt die Bundesverbraucherzentrale in einer Onlinemeldung. Dabei geben sich Anrufer als Microsoft-Support-Mitarbeiter aus - eine Masche, die schon seit dem Jahr 2014 häufig verwendet wird. Die Verbraucherzentrale gibt zudem Ratschläge, was Betroffene tun können.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Trainee People Analytics (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig, Erfurt
Detailsuche

Die vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter sprechen meist Englisch oder gebrochenes Deutsch. Es ist ratsam, erst gar nicht auf solche Anrufe einzugehen und direkt aufzulegen. Zudem hat Microsoft bereits im November 2017 klargestellt, dass das Unternehmen keine unaufgeforderten Anrufe tätigt, wenn es um Supportanfragen geht. Die Kommunikation erfolgt seitens Microsoft meist per E-Mail. Zudem erhebt das Unternehmen keine Zahlungsinformationen. Auch persönliche Daten sollten bei einem Anruf niemals herausgegeben werden.

Golem.de konnte die Vorgehensweise der Betrüger bereits 2016 selbst miterleben - als Test in einer virtuellen Maschine. Diese wollen sich mit einer Fernzugriffssoftware auf den heimischen Rechner einwählen. Einfache Batch-Scripts und für Unwissende kryptisch wirkende, eigentlich simple Kommandos wie "tree" sollen Nutzer von der Infizierung des Computers überzeugen. Anschließend wird versucht, einen kostenpflichtigen angeblichen Supportvertrag abzuschließen, indem Nutzer den Betrügern Geld überweisen. Gleichzeitig können sie den Rechner nach wichtigen Informationen durchsuchen - etwa Passwörter oder Zahlungsinformationen.

Ursprung in indischen Callcentern bereits bestätigt

Mittlerweile nutzten solche Betrüger auch infizierte Webseiten und Pop-up-Nachrichten, um unerfahrene Windows-Nutzer zu täuschen, heißt es. Statt auf so etwas einzugehen, sollte das offizielle Formular von Microsoft genutzt werden, mit dem solche Betrugsversuche dem Unternehmen gemeldet werden können.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Deutsche Behörden sehen hinter den Betrugsversuchen Callcenter, die ihren Sitz in Indien haben. Im Jahr 2016 konnte das Landeskriminalamt Niedersachsen die Anrufe dorthin zurückverfolgen. In Kooperation mit indischen Behörden konnten laut einem Bericht der Staatsanwaltschaft Niedersachsen sieben Personen verhaftet und mehrere solcher Callcenter geschlossen werden. Eventuell war das ein Grund für die temporäre Ruhe in diesen Belangen, die mittlerweile wohl vorüber ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /