• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherzentrale: Längere Lieferzeiten bei Amazon und Otto wegen Corona

Amazon meldet bei vielen Produkten Fristen von zehn Tagen und mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Lagerarbeiter
Amazon Lagerarbeiter (Bild: Amazon)

Statt Lieferzeiten von ein bis zwei Tagen meldete Amazon auch für Marketplace bei zahlreichen Produkten Fristen von zehn Tagen bis hin zu einem Monat und mehr. Selbst für einige Bestseller Nummer 1 beobachtete die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Wartezeiten von knapp zwei Wochen, wie sie am 28. April 2020 bekanntgab. Tests von Golem.de haben ergeben, dass Amazon jedoch tatsächlich öfter schneller liefert als zuvor angegeben.

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Stuttgart
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Bei Amazon dürfte es sich um eine Überlastung durch die Coronapandemie handeln. Am 30. April wird Amazon seinen Bericht für das erste Quartal 2020 vorlegen. "Insbesondere Lebensmittel, Gesundheits- und Körperpflegeprodukte und Artikel, die für die Arbeit von zu Hause benötigt werden" hätten zudem "eine höhere Priorität". Andere Sortimente blieben "länger als üblich" im Lager.

Für Verwirrung sorgte, dass sich auf vielen dieser Artikel weiterhin ein Prime- oder Amazon's-Choice-Zeichen befand. Beide Siegel stehen üblicherweise für "sofort lieferbare" Waren. Doch wer auf das Gütesiegel Choice klickte, fand dieses Versprechen nun nicht mehr vor.

Blitz-Services wie Evening- und Morning-Express, die die Zustellung am Tag der Bestellung oder am nächsten Vormittag versprechen, wurden "vorübergehend ausgesetzt". Das galt ebenso für diverse Spar-Abos. Aktuell scheint sich die Lage im Lager wieder zu entspannen, erklärten die Verbraucherschützer.

Bei dem Dienst für Frischeprodukte Amazon Fresh - bisher wenig erfolgreich - ist im Großraum Berlin seit vielen Wochen kein freier Liefertermin zu bekommen.

Die Nummer zwei der hiesigen Onlinehändler Otto.de bringt es auf rund ein Drittel des Amazon-Umsatzes. Doch "nur in Einzelfällen", hieß es auf der Webseite, komme es zu einer "Verzögerung von wenigen Tagen".

"Variieren" konnten die Lieferzeiten auch bei anderen großen Onlineshops wie etwa Zalando. Die Verbraucherschützer jedenfalls entdeckten beim Modeversender diverse Angebote mit Laufzeiten zwischen sechs und neun Tagen. Beides wurde jedoch von der Verbraucherzentrale nicht überprüft

"Regionale Verzögerungen" räumten Saturn und Mediamarkt ein. Beide Ketten baten "um Verständnis, dass wir auf Grund der aktuellen Situation keine genaue Auskunft zu Lieferzeitpunkten geben können". Die Verbraucherzentrale rät die Verfügbarkeit über Preissuchmaschinen zu prüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 2.174€

svnshadow 29. Apr 2020

Viele lokale Anbieter bieten übrigens auch einen bestell- und lieferdienst. auch schon...

Huanglong 29. Apr 2020

Ist eben einer der bekanntesten Anbieter und vermutlich hoffnungslos überlastet. Viele...

FlashBFE 29. Apr 2020

Wir haben vor kurzem bei Otto eine größere Klamottenbestellung gemacht. Während vor...

LinuxMcBook 29. Apr 2020

Freimonate für Lieferverzögerungen gibt es schon seit min. einem Jahr nicht mehr. Mit...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /