Verbraucherzentrale: Längere Lieferzeiten bei Amazon und Otto wegen Corona

Amazon meldet bei vielen Produkten Fristen von zehn Tagen und mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Lagerarbeiter
Amazon Lagerarbeiter (Bild: Amazon)

Statt Lieferzeiten von ein bis zwei Tagen meldete Amazon auch für Marketplace bei zahlreichen Produkten Fristen von zehn Tagen bis hin zu einem Monat und mehr. Selbst für einige Bestseller Nummer 1 beobachtete die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Wartezeiten von knapp zwei Wochen, wie sie am 28. April 2020 bekanntgab. Tests von Golem.de haben ergeben, dass Amazon jedoch tatsächlich öfter schneller liefert als zuvor angegeben.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Softwareentwickler (w/m/d) .NET
    HAUX-LIFE-SUPPORT GmbH, Karlsbad
Detailsuche

Bei Amazon dürfte es sich um eine Überlastung durch die Coronapandemie handeln. Am 30. April wird Amazon seinen Bericht für das erste Quartal 2020 vorlegen. "Insbesondere Lebensmittel, Gesundheits- und Körperpflegeprodukte und Artikel, die für die Arbeit von zu Hause benötigt werden" hätten zudem "eine höhere Priorität". Andere Sortimente blieben "länger als üblich" im Lager.

Für Verwirrung sorgte, dass sich auf vielen dieser Artikel weiterhin ein Prime- oder Amazon's-Choice-Zeichen befand. Beide Siegel stehen üblicherweise für "sofort lieferbare" Waren. Doch wer auf das Gütesiegel Choice klickte, fand dieses Versprechen nun nicht mehr vor.

Blitz-Services wie Evening- und Morning-Express, die die Zustellung am Tag der Bestellung oder am nächsten Vormittag versprechen, wurden "vorübergehend ausgesetzt". Das galt ebenso für diverse Spar-Abos. Aktuell scheint sich die Lage im Lager wieder zu entspannen, erklärten die Verbraucherschützer.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei dem Dienst für Frischeprodukte Amazon Fresh - bisher wenig erfolgreich - ist im Großraum Berlin seit vielen Wochen kein freier Liefertermin zu bekommen.

Die Nummer zwei der hiesigen Onlinehändler Otto.de bringt es auf rund ein Drittel des Amazon-Umsatzes. Doch "nur in Einzelfällen", hieß es auf der Webseite, komme es zu einer "Verzögerung von wenigen Tagen".

"Variieren" konnten die Lieferzeiten auch bei anderen großen Onlineshops wie etwa Zalando. Die Verbraucherschützer jedenfalls entdeckten beim Modeversender diverse Angebote mit Laufzeiten zwischen sechs und neun Tagen. Beides wurde jedoch von der Verbraucherzentrale nicht überprüft

"Regionale Verzögerungen" räumten Saturn und Mediamarkt ein. Beide Ketten baten "um Verständnis, dass wir auf Grund der aktuellen Situation keine genaue Auskunft zu Lieferzeitpunkten geben können". Die Verbraucherzentrale rät die Verfügbarkeit über Preissuchmaschinen zu prüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


svnshadow 29. Apr 2020

Viele lokale Anbieter bieten übrigens auch einen bestell- und lieferdienst. auch schon...

Huanglong 29. Apr 2020

Ist eben einer der bekanntesten Anbieter und vermutlich hoffnungslos überlastet. Viele...

FlashBFE 29. Apr 2020

Wir haben vor kurzem bei Otto eine größere Klamottenbestellung gemacht. Während vor...

LinuxMcBook 29. Apr 2020

Freimonate für Lieferverzögerungen gibt es schon seit min. einem Jahr nicht mehr. Mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /