• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherzentrale: Klick auf Whatsapp-Spam führt in Abofalle

WAP-Billing erlaubt Geschäfte über Smartphones. So werden bei einem Klick auf einen Link in einer Spam-Nachricht bei Whatsapp Abos untergeschoben, die pro Monat rund 5 Euro kosten. Doch die Betroffenen sollten nicht zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Spam nun auch auf Whatsapp
Spam nun auch auf Whatsapp (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Das Anklicken eines Links in Whatsapp kann zum Abschluss eines Abos über 5 Euro im Monat führen. Davor warnt die Verbraucherzentrale Sachsen am 5. Juni 2015. Dabei wird gegebenenfalls die eigene Telefonnummer übertragen, und es kommt zu einem Geschäft per WAP-Billing für mobile Endgeräte. Die Nachricht fordert zum Weiterleiten an Freunde auf.

Stellenmarkt
  1. ADMIRAL ENTERTAINMENT GmbH, Bingen
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim

Der Drittanbieter unterstellt dann, dass mit dem Anklicken des Links ein Abo-Vertrag geschlossen wurde und setzt seine Forderung über die Mobilfunkrechnung um. "Anbieter haben auf diese Weise ein unglaublich leichtes Spiel, Nutzern eine Geldforderung unterzuschieben", sagte Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Betroffene sollten sowohl bei ihrem Mobilfunkanbieter als auch beim Drittanbieter der Forderung widersprechen und den Betrag nicht zahlen, rät Henschler.

Whatsapp-Spam löschen

Das ist aber aufwendig: Wer im Lastschriftverfahren zahlt, kann bei der Bank innerhalb von acht Wochen rückbuchen lassen und den entsprechend gekürzten Betrag an den Anbieter überweisen.

"Wer sich zukünftig vor solchem Ärger schützen will, kann eine so genannte Drittanbietersperre einrichten lassen", rät die Expertin. Die Einrichtung beim Mobilfunkanbieter ist kostenlos und muss angeboten werden. Auf Nachfrage ermöglichen manche Anbieter auch eine Teilsperre für bestimmte Nummern oder Dienste, damit gewollte Bezahlvorgänge weiter funktionieren.

Spam-Nachrichten von Unbekannten oder Freunden solllten am besten gelöscht werden. Rufnummern von Unbekannten sollten gesperrt werden, um solche Abzocker-Angriffe zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

Toastgeraet 28. Jun 2015

Hab ich gerade gelesen und bin erstmal schnurstracks zu icq - ich konnte mich...

crazypsycho 07. Jun 2015

Bezweifle ich stark wenn es um so eine Abzocke geht. Die werden einen Teufel tun und klagen.

crazypsycho 07. Jun 2015

Das stimmt zwar, aber das Geld einklagen muss der Anbieter des Abos. Und da die nur auf...

plutoniumsulfat 07. Jun 2015

Bezieht sich ja auf deinen Satz, also kannst du gedanklich ein "geblockt" ergänzen ;)

elf 06. Jun 2015

Da dein Anliegen im Artikel nereits zu deiner vollsten Zufriedenheit behandelt wurde...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /