Abo
  • Services:

Verbraucherzentrale: Google wehrt sich gegen Mitlese-Vorwürfe zu Gmail

Google habe keine Mitarbeiter, die im Keller säßen und E-Mails mitlesen würden. Bei Gmail scannten automatische Systeme die E-Mails der Nutzer, für Werbezwecke und um Spam und Malware zu identifizieren, erklärte der Konzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Logo
Google-Logo (Bild: Stephen Lam/Reuters)

Google verteidigt sich gegen den Vorwurf von Verbraucherschützern, der Internetkonzern würde bei Gmail zu Werbezwecken mitlesen. Unternehmenssprecher Klaas Flechsig sagte Golem.de, automatische Systeme scannten die E-Mails der Nutzer - nicht nur für Werbezwecke, sondern auch, um Spam und Malware zu identifizieren. Alle anderen E-Mail-Dienste hätten entsprechende Systeme.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Google habe keine Mitarbeiter, die im Keller säßen und E-Mail mitläsen, hieß es ironisch aus dem Unternehmen.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hatte Google in dieser Woche wegen Erfassens von E-Mail-Inhalten für Werbezwecke abgemahnt. Der VZBV hält das für rechtswidrig, weil es keine wirksame Einwilligung der Nutzer in diese intensive Art der Datenauswertung gebe.

Datenschutzerklärung in Einklang mit den entsprechenden Gesetzen

Google erklärte: "Wir stehen in regelmäßigem Austausch mit allen relevanten Datenschutzbehörden und Verbraucherverbänden und sind davon überzeugt, dass unsere Datenschutzerklärung in Einklang mit den entsprechenden Gesetzen steht. Für weitere Gespräche mit dem VZBV sind wir offen."

Der Begriff Werbung in der Datenschutzerklärung von Google werde nicht näher beschrieben, so dass theoretisch sogar Anrufe beim Nutzer gemeint sein könnten, beklagte der VZBV. Bereits im November 2013 hatte das Landgericht Berlin zahlreiche Vertragsklauseln des Internetkonzerns für rechtswidrig erklärt. Insgesamt 25 Klauseln aus den Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen seien unbestimmt formuliert und schränkten die Rechte der Verbraucher unzulässig ein, urteilte das Gericht (Aktenzeichen: 15 O 402/12). Geklagt hatte auch hier der VZBV.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

Anonymer Nutzer 08. Jan 2016

Da wäre ich mir nicht so sicher. Mit den richtigen Algorithmen lassen sich schnell...

openhere 08. Jan 2016

"Google habe keine Mitarbeiter, die im Keller säßen und E-Mail mitläsen" Ja aber...

matok 08. Jan 2016

Posteo. In vielen Beziehungen (Transparenz, Unternehmensführung, Öko-Strom, Konto über...

fl33xx 08. Jan 2016

Sorry aber die Deutschen Alternativen sind teilweise echt mist. Ich habe lange zeit Web...

sfe (Golem.de) 08. Jan 2016

Bevor es hier noch persönlicher wird, wird der Thread geschlossen.


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /