Verbraucherzentrale zu Glasfaser: "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbraucherschützer warnen vor Haustürgeschäften mit Glasfaser.
Verbraucherschützer warnen vor Haustürgeschäften mit Glasfaser. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt, dass sich Nutzer an der Tür keinen FTTH-Vertrag aufdrängen lassen sollten. "Für den durchschnittlichen Verbraucher ist eine Bandbreite zwischen 100 bis 300 MBit/s heutzutage vollkommen ausreichend und selbst für eine Großfamilie reichen 400 bis 500 Mbit/s vollkommen aus", sagte Michael Gundall, Telekommunikations-Experte der Verbraucherzentrale am 23. Juni 2021. Bei Glasfaseranschlüssen würden bis zu 1.000 MBit/s vermarktet.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. SAP S / 4HANA Consultant (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim, Wetzlar
Detailsuche

Geworben werde damit, dass nach dem Ausprobieren des höheren Tarifs nach zwölf Monaten auf einen günstigeren Preis gewechselt werden könne. Doch die Anbieter setzten "meist darauf, dass Nutzer den Wechsel vergessen. Wer den Zeitpunkt verpasst, tappt meist in eine Kostenfalle, weil Verbraucher dann für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zahlen, die sie gar nicht benötigen".

Glasfaser "grundsätzlich eine gute und zukunftssichere Sache"

Bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hätten sich in den vergangenen Monaten immer mehr Verbraucher gemeldet, die mit "teilweise sehr aggressiven Vertriebsmethoden an der Haustür zum Abschluss eines Glasfaservertrages gedrängt" worden seien.

Anbieternamen wollte man Golem.de auf Nachfrage nicht nennen, "da diese Form von Vertrieb ein generelles Problem bei Telekommunikationsanbietern ist, nicht nur beim Glasfaserausbau", sagte Julia Dittmann von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Golem.de auf Anfrage.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Grundsätzlich ist die Verlegung eines Glasfaseranschlusses ins Haus oder in die Wohnung eine sehr gute und vor allem sehr zukunftssichere Sache", sagte Michael Gundall. "Allerdings sollten sich Verbraucher nicht vorschnell an der Tür zu einem Abschluss drängen lassen". Vertriebsmitarbeiter erhielten meist Provisionen für abgeschlossene Verträge und versuchten daher, von Haustür zu Haustür oder auch über das Telefon Verträge zu verkaufen.

Nachtrag vom 24. Juni 2021, 15:49 Uhr

"Die Verbraucherzentrale ist nicht gegen den Bau von Glasfaseranschlüssen, sondern nur gegen die teils aggressiven Vertriebsmethoden der Anbieter in Bezug auf Glasfasertarife. Diese sehr teuren Tarife mit viel Bandbreite liegen weit über dem, was dem tatsächlichen, heutigen Bedarf der Verbraucher entspricht", sagte Michael Gundall vom Fachbereich Digitales und Verbraucherrecht der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


drvsouth 28. Jun 2021

Auch eine 200/20 Leitung ist "synchron". :-P Verwendet doch mal die richtigen...

drvsouth 28. Jun 2021

Er schrieb von "privatem" Equipment, nicht von 500¤ Routern, die ein Durchschnittsuser...

berritorre 25. Jun 2021

Danke für die Info. Da ich nicht mehr in Deutschland lebe, sind mir diese Herrschaft Gott...

berritorre 25. Jun 2021

Ja, unterschiedliche Technologie (zumindst im Büro). Hauptleitung 100/50 Mbit Glasfaser...

aLpenbog 25. Jun 2021

In der Regel machst du eben den Launcher an vom entsprechenden Spiel, ist ja heutzutage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /