Verbraucherzentrale zu Glasfaser: "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbraucherschützer warnen vor Haustürgeschäften mit Glasfaser.
Verbraucherschützer warnen vor Haustürgeschäften mit Glasfaser. (Bild: Carsten Koall/Getty Images)

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz warnt, dass sich Nutzer an der Tür keinen FTTH-Vertrag aufdrängen lassen sollten. "Für den durchschnittlichen Verbraucher ist eine Bandbreite zwischen 100 bis 300 MBit/s heutzutage vollkommen ausreichend und selbst für eine Großfamilie reichen 400 bis 500 Mbit/s vollkommen aus", sagte Michael Gundall, Telekommunikations-Experte der Verbraucherzentrale am 23. Juni 2021. Bei Glasfaseranschlüssen würden bis zu 1.000 MBit/s vermarktet.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater (m/w/d) ERP / Prozessmanagement
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Leipzig, Plauen
  2. ERP-Berater/in (m/w/d)
    Sopra System GmbH, München, Ismaning, Hamburg
Detailsuche

Geworben werde damit, dass nach dem Ausprobieren des höheren Tarifs nach zwölf Monaten auf einen günstigeren Preis gewechselt werden könne. Doch die Anbieter setzten "meist darauf, dass Nutzer den Wechsel vergessen. Wer den Zeitpunkt verpasst, tappt meist in eine Kostenfalle, weil Verbraucher dann für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zahlen, die sie gar nicht benötigen".

Glasfaser "grundsätzlich eine gute und zukunftssichere Sache"

Bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz hätten sich in den vergangenen Monaten immer mehr Verbraucher gemeldet, die mit "teilweise sehr aggressiven Vertriebsmethoden an der Haustür zum Abschluss eines Glasfaservertrages gedrängt" worden seien.

Anbieternamen wollte man Golem.de auf Nachfrage nicht nennen, "da diese Form von Vertrieb ein generelles Problem bei Telekommunikationsanbietern ist, nicht nur beim Glasfaserausbau", sagte Julia Dittmann von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Golem.de auf Anfrage.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Grundsätzlich ist die Verlegung eines Glasfaseranschlusses ins Haus oder in die Wohnung eine sehr gute und vor allem sehr zukunftssichere Sache", sagte Michael Gundall. "Allerdings sollten sich Verbraucher nicht vorschnell an der Tür zu einem Abschluss drängen lassen". Vertriebsmitarbeiter erhielten meist Provisionen für abgeschlossene Verträge und versuchten daher, von Haustür zu Haustür oder auch über das Telefon Verträge zu verkaufen.

Nachtrag vom 24. Juni 2021, 15:49 Uhr

"Die Verbraucherzentrale ist nicht gegen den Bau von Glasfaseranschlüssen, sondern nur gegen die teils aggressiven Vertriebsmethoden der Anbieter in Bezug auf Glasfasertarife. Diese sehr teuren Tarife mit viel Bandbreite liegen weit über dem, was dem tatsächlichen, heutigen Bedarf der Verbraucher entspricht", sagte Michael Gundall vom Fachbereich Digitales und Verbraucherrecht der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 10. Jan 2022

Hier wird viel gemeckert. Die Aussage der Verbraucherzentrale stimmt. Sie ist für alle...

desaboya 30. Okt 2021

Ja, Router musst du dir selbst besorgen. Init7 schläg was vor, das auf alle Fälle...

drvsouth 28. Jun 2021

Auch eine 200/20 Leitung ist "synchron". :-P Verwendet doch mal die richtigen...

berritorre 25. Jun 2021

Danke für die Info. Da ich nicht mehr in Deutschland lebe, sind mir diese Herrschaft Gott...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /