Abo
  • Services:

Verbraucherzentrale: Festnetz-Anbieterwechsel bedeutet weiter Ausfälle

Beim Wechsel des Telekom-Anbieters bekommen viele Nutzer weiterhin Probleme. Kündigungen werde nicht anerkannt, Technikertermine platzen, die Versorgung reißt ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikation mit dem Telekom-Techniker soll besser werden
Kommunikation mit dem Telekom-Techniker soll besser werden (Bild: Deutsche Telekom)

Der Wechsel des Festnetzanbieters bedeutet für die Kunden weiterhin häufig Probleme. Das berichtet das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein am 14. März 2019 unter Berufung auf eine repräsentative Befragung. Knapp zwei Drittel der Befragten (64 Prozent), die den Festnetz-/Internetanschluss wechselten und dabei Probleme hatten, waren länger als einen Tag ohne Festnetz- und Internetversorgung.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz

Ein Drittel (33 Prozent) der Wechsler hatte darüber hinaus Probleme mit der Bereitstellung der Leistung: So erfolgte die Übergabe der Leitung nicht reibungslos, Technikertermine fielen aus oder der Anschluss funktionierte nicht wie zugesagt. Ein Viertel beklagte eine mangelhafte Kommunikation des Kundenservices. Knapp ein Fünftel (18 Prozent) hatte Probleme mit der Kündigung.

Laut der Untersuchung mussten Nutzer, die den Mobilfunkanbieter wechselten und dabei Probleme hatten, durchschnittlich zwei Wochen warten. Bei den Befragten mit Problemen beim Wechsel im Bereich Festnetz dauerte es knapp drei Wochen.

Dauer der Problembehebung ist völlig inakzeptabel

"Die Dauer der Problembehebung ist völlig inakzeptabel. Es kann nicht sein, dass Verbraucher im Regen stehen gelassen werden und tage- oder sogar wochenlang darauf warten müssen, bis sie die vertraglich vereinbarte Leistung erhalten", sagte Tom Janneck, Teamleiter Marktwächter Digitale Welt bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Netzbetreiber wenden Tricks bei Kündigung an

Beschwerden gibt es auch zu erschwerten Kündigungen: Verbraucher erhalten immer wieder Rechnungen über den Kündigungstermin hinaus, oder ordentliche Kündigungen werden vom ehemaligen Anbieter nicht akzeptiert. Janneck betonte: "Häufig ist Verbrauchern unklar, ob ihre Kündigung überhaupt zur Kenntnis genommen wurde. Wenn Verbraucher eine Kündigung per E-Mail senden, können sie so gut wie gar nicht nachweisen, dass die Kündigung dem Unternehmen überhaupt zugegangen ist."

Bei Zusammen- oder Umzügen treten immer wieder unerwünschte Kosten auf. "In den Fällen, in denen der Vertragspartner am neuen Standort seine Leistung nicht liefern kann, gibt es zwar ein Sonderkündigungsrecht. Doch dabei ist der Fristbeginn nicht eindeutig festgelegt. Daher kann es passieren, dass Verbraucher auch nach einem Umzug für einen Anschluss an der alten Adresse weiterzahlen müssen, obwohl sie ihn nicht nutzen", erklärte Janneck.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€

Hotohori 15. Mär 2019 / Themenstart

Vermutlich sind für Vodafone Kabel andere Zuständig, weil Vodafone ja Kabel dazu gekauft...

darktux 15. Mär 2019 / Themenstart

Nicht immer. Ich muss nach meinen Umzug und Wechsel von m-net zur Telekom jetzt erstmal...

Truster 15. Mär 2019 / Themenstart

Morsen geht natürlich auch! :D

Truster 15. Mär 2019 / Themenstart

ich meine, bei uns in AT ist das so: Der Anbieter ist in der Haftung, egal was "dahinter...

Hotohori 15. Mär 2019 / Themenstart

Dito, diese ständige Wechslerei wundert mich auch. Allerdings könnte der Support...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /