Abo
  • Services:

Verbraucherzentrale: Festnetz-Anbieterwechsel bedeutet weiter Ausfälle

Beim Wechsel des Telekom-Anbieters bekommen viele Nutzer weiterhin Probleme. Kündigungen werde nicht anerkannt, Technikertermine platzen, die Versorgung reißt ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommunikation mit dem Telekom-Techniker soll besser werden
Kommunikation mit dem Telekom-Techniker soll besser werden (Bild: Deutsche Telekom)

Der Wechsel des Festnetzanbieters bedeutet für die Kunden weiterhin häufig Probleme. Das berichtet das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein am 14. März 2019 unter Berufung auf eine repräsentative Befragung. Knapp zwei Drittel der Befragten (64 Prozent), die den Festnetz-/Internetanschluss wechselten und dabei Probleme hatten, waren länger als einen Tag ohne Festnetz- und Internetversorgung.

Stellenmarkt
  1. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Ein Drittel (33 Prozent) der Wechsler hatte darüber hinaus Probleme mit der Bereitstellung der Leistung: So erfolgte die Übergabe der Leitung nicht reibungslos, Technikertermine fielen aus oder der Anschluss funktionierte nicht wie zugesagt. Ein Viertel beklagte eine mangelhafte Kommunikation des Kundenservices. Knapp ein Fünftel (18 Prozent) hatte Probleme mit der Kündigung.

Laut der Untersuchung mussten Nutzer, die den Mobilfunkanbieter wechselten und dabei Probleme hatten, durchschnittlich zwei Wochen warten. Bei den Befragten mit Problemen beim Wechsel im Bereich Festnetz dauerte es knapp drei Wochen.

Dauer der Problembehebung ist völlig inakzeptabel

"Die Dauer der Problembehebung ist völlig inakzeptabel. Es kann nicht sein, dass Verbraucher im Regen stehen gelassen werden und tage- oder sogar wochenlang darauf warten müssen, bis sie die vertraglich vereinbarte Leistung erhalten", sagte Tom Janneck, Teamleiter Marktwächter Digitale Welt bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Netzbetreiber wenden Tricks bei Kündigung an

Beschwerden gibt es auch zu erschwerten Kündigungen: Verbraucher erhalten immer wieder Rechnungen über den Kündigungstermin hinaus, oder ordentliche Kündigungen werden vom ehemaligen Anbieter nicht akzeptiert. Janneck betonte: "Häufig ist Verbrauchern unklar, ob ihre Kündigung überhaupt zur Kenntnis genommen wurde. Wenn Verbraucher eine Kündigung per E-Mail senden, können sie so gut wie gar nicht nachweisen, dass die Kündigung dem Unternehmen überhaupt zugegangen ist."

Bei Zusammen- oder Umzügen treten immer wieder unerwünschte Kosten auf. "In den Fällen, in denen der Vertragspartner am neuen Standort seine Leistung nicht liefern kann, gibt es zwar ein Sonderkündigungsrecht. Doch dabei ist der Fristbeginn nicht eindeutig festgelegt. Daher kann es passieren, dass Verbraucher auch nach einem Umzug für einen Anschluss an der alten Adresse weiterzahlen müssen, obwohl sie ihn nicht nutzen", erklärte Janneck.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ (exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hotohori 15. Mär 2019 / Themenstart

Vermutlich sind für Vodafone Kabel andere Zuständig, weil Vodafone ja Kabel dazu gekauft...

darktux 15. Mär 2019 / Themenstart

Nicht immer. Ich muss nach meinen Umzug und Wechsel von m-net zur Telekom jetzt erstmal...

Truster 15. Mär 2019 / Themenstart

Morsen geht natürlich auch! :D

Truster 15. Mär 2019 / Themenstart

ich meine, bei uns in AT ist das so: Der Anbieter ist in der Haftung, egal was "dahinter...

Hotohori 15. Mär 2019 / Themenstart

Dito, diese ständige Wechslerei wundert mich auch. Allerdings könnte der Support...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Westwood Studios: Command & Conquer rockt die GDC 2019
Westwood Studios
Command & Conquer rockt die GDC 2019

GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.
Von Peter Steinlechner

  1. Command & Conquer Remaster entstehen auf Teilen des ursprünglichen Quellcodes
  2. Command & Conquer Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster
  3. C&C Rivals im Test Tiberium für unterwegs

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

    •  /