Verbraucherzentrale: Dubiose Film-Streaming-Anbieter zocken Nutzer ab

Ein dubioses Netz von Streaming-Websites lockt wieder Nutzer in die Abofalle mit bis zu 359 Euro. Das geht bereits seit dem Jahr 2017, ohne dass die Strafverfolger etwas bewirkt hätten.

Artikel veröffentlicht am ,
Zweifelhaftes Angebot
Zweifelhaftes Angebot (Bild: moxflix.de/ Screenshot: Golem.de)

Unseriöse Video-Streaming-Dienste für Filme und Serien fordern Nutzer vehement zur Zahlung angeblich automatisch geschlossener Aboverträge auf. Das gab die Verbraucherzentrale Brandenburg am 29. Juli 2020 bekannt. Plattformen mit den Namen moxflix.de, nonaplay.de, semoplay.de, heloplay.de, pandaf-lix.de, manuflix.de und rayflix.de sehen sich zum Verwechseln ähnlich, nur die URL und das Logo sind verschieden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support im Geschäftsleitungsumfeld (m/w/d)
    Deutsche Vermögensberatung AG, Marburg
  2. IT-Admistratorin/IT-Admistra- tor File Services und Speichersysteme (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Wildau
Detailsuche

Zuerst werde man von den Betreibern mit kostenlosem Test-Streaming gelockt, was in der Regel nicht einmal funktioniere. Betroffene berichteten, "die Webseiten zwar besucht, aber keinerlei Daten eingegeben oder die Registrierung abgebrochen zu haben", sagte Michèle Scherer, Rechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Scherer rät Betroffenen, der Forderung erst einmal vorsorglich zu widersprechen. Wichtig sei, dabei nicht mehr persönliche Daten preiszugeben, als die Betreiber bereits kennen würden.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sprach bereits Ende 2017 von einem Netzwerk von vermeintlichen Video-Streaming-Webseiten. Auf diesen versuchten Betrüger offenbar, Verbraucher in Abofallen zu locken. Die Verbraucherzentrale hat Strafanzeige erstattet.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wurden im Januar 2020 mehr als 200 vermeintliche Video-Streaming-Webseiten gemeldet. Oftmals seien Minderjährige über Pop-up-Fenster auf eine der Webseiten der Betreiber gelangt, wo mit einem fünftägigen kostenlosen Testabonnement geworben wurde. Für die Nutzung mussten sich die Verbraucher registrieren und dabei neben Adressdaten eine E-Mail-Adresse und Telefonnummer angeben.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Nach Ablauf einer Testphase wurden die Betroffenen per E-Mail und teilweise auch telefonisch von den Betreibern der Webseiten kontaktiert und aggressiv zur Zahlung eines Jahres-Abo-Betrags von 144 Euro, 238 Euro oder 359 Euro aufgefordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GodsBoss 03. Aug 2020

Nutzungsbedingungen: 5. Bezahlung "Die Registrierung beginnt mit einer kostenfreien...

GodsBoss 02. Aug 2020

Keine Ahnung, was du mir mit deinem Beitrag sagen willst. Ich habe nur dargelegt, dass...

BlindSeer 31. Jul 2020

ich frage mich welches Event da getriggert wird, um das Open zu holen. Zumal ja teilweise...

chefin 31. Jul 2020

Interessant wie aus einem Rechtsverstoss ein Abzocken wird. Kann klaut eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /