• IT-Karriere:
  • Services:

Verbraucherzentrale: Dubiose Film-Streaming-Anbieter zocken Nutzer ab

Ein dubioses Netz von Streaming-Websites lockt wieder Nutzer in die Abofalle mit bis zu 359 Euro. Das geht bereits seit dem Jahr 2017, ohne dass die Strafverfolger etwas bewirkt hätten.

Artikel veröffentlicht am ,
Zweifelhaftes Angebot
Zweifelhaftes Angebot (Bild: moxflix.de/ Screenshot: Golem.de)

Unseriöse Video-Streaming-Dienste für Filme und Serien fordern Nutzer vehement zur Zahlung angeblich automatisch geschlossener Aboverträge auf. Das gab die Verbraucherzentrale Brandenburg am 29. Juli 2020 bekannt. Plattformen mit den Namen moxflix.de, nonaplay.de, semoplay.de, heloplay.de, pandaf-lix.de, manuflix.de und rayflix.de sehen sich zum Verwechseln ähnlich, nur die URL und das Logo sind verschieden.

Stellenmarkt
  1. S-Kreditpartner GmbH, keine Angabe
  2. SURFBOXX IT-SOLUTIONS GmbH, Rostock

Zuerst werde man von den Betreibern mit kostenlosem Test-Streaming gelockt, was in der Regel nicht einmal funktioniere. Betroffene berichteten, "die Webseiten zwar besucht, aber keinerlei Daten eingegeben oder die Registrierung abgebrochen zu haben", sagte Michèle Scherer, Rechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Scherer rät Betroffenen, der Forderung erst einmal vorsorglich zu widersprechen. Wichtig sei, dabei nicht mehr persönliche Daten preiszugeben, als die Betreiber bereits kennen würden.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sprach bereits Ende 2017 von einem Netzwerk von vermeintlichen Video-Streaming-Webseiten. Auf diesen versuchten Betrüger offenbar, Verbraucher in Abofallen zu locken. Die Verbraucherzentrale hat Strafanzeige erstattet.

Laut der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wurden im Januar 2020 mehr als 200 vermeintliche Video-Streaming-Webseiten gemeldet. Oftmals seien Minderjährige über Pop-up-Fenster auf eine der Webseiten der Betreiber gelangt, wo mit einem fünftägigen kostenlosen Testabonnement geworben wurde. Für die Nutzung mussten sich die Verbraucher registrieren und dabei neben Adressdaten eine E-Mail-Adresse und Telefonnummer angeben.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Nach Ablauf einer Testphase wurden die Betroffenen per E-Mail und teilweise auch telefonisch von den Betreibern der Webseiten kontaktiert und aggressiv zur Zahlung eines Jahres-Abo-Betrags von 144 Euro, 238 Euro oder 359 Euro aufgefordert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. (-27%) 14,50€
  3. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...

GodsBoss 03. Aug 2020 / Themenstart

Nutzungsbedingungen: 5. Bezahlung "Die Registrierung beginnt mit einer kostenfreien...

GodsBoss 02. Aug 2020 / Themenstart

Keine Ahnung, was du mir mit deinem Beitrag sagen willst. Ich habe nur dargelegt, dass...

BlindSeer 31. Jul 2020 / Themenstart

ich frage mich welches Event da getriggert wird, um das Open zu holen. Zumal ja teilweise...

chefin 31. Jul 2020 / Themenstart

Interessant wie aus einem Rechtsverstoss ein Abzocken wird. Kann klaut eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    •  /