Verbraucherzentrale: Dienstleister von Vodafone sollen Verträge unterschieben

Die Verbraucherzentrale Hamburg nennt mehrere Fälle, in denen Vodafone-Partner Kunden abzocken wollten.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Kabelnetz
Vodafone Kabelnetz (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Verbraucherzentrale Hamburg ist erfolgreich gegen Vodafone und Verträge vorgegangen, die Kunden nicht bestellt hatten. Das gaben die Verbraucherschützer am 18. Mai 2020 bekannt. Der Kabelnetzbetreiber arbeitet mit Partnerfirmen, die sich offenbar nicht immer an die Regeln halten.

Stellenmarkt
  1. Technical Product Manager Smart/IOT Products (m/f/d)
    Medion AG, Essen
  2. IT-Prüfer*in (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de: "Wenn Vertriebspartner gegen die klaren Vodafone-Richtlinien verstoßen und in Einzelfällen Verträge einreichen sowie Produktbestellungen auslösen, die von den Kunden nicht gewollt sind, gehen wir gegen diese Partner rigoros vor - von Abmahnungen bis hin zur Beendigung der Zusammenarbeit." Mit jedem Kunden solle nur dann ein Vertrag abgeschlossen werden, wenn dieser das Produkt bewusst haben und nutzen wolle. Missverständnisse und Unstimmigkeiten bei Verträgen und Bestellvorgängen ließen sich im direkten Dialog mit dem Kundenservice klären.

Als Mitte Februar 2019 ein von Vodafone Kabel Deutschland Beauftragter an der Haustür einer Hamburger Wohngemeinschaft klingelte, weil er - ohne einen Termin vereinbart zu haben - ihre Kabelbuchse vermessen wollte, wiesen die Bewohner den vermeintlichen Servicetechniker ab und ließen ihn nicht in ihre Wohnung. Fünf Minuten später erhielt einer der WG-Bewohner eine E-Mail von Vodafone Kabel Deutschland, in der ihm mitgeteilt wurde, dass seine Bestellung eingetroffen sei. Kurze Zeit später folgte eine schriftliche Auftragsbestätigung über die Produkte Vodafone TV Connect und Vodafone GigaTV inklusive HD Premium Cable zum Preis von 29,99 Euro pro Monat zuzüglich einem einmaligen Bereitstellungsentgelt von 49,99 Euro.

Verbraucherzentrale: Vodafone-Techniker will angeblich die Dose vermessen

Ein weiterer Fall: Herr K. musste laut Verbraucherzentrale seinen DSL-Vertrag bei Vodafone wegen eines Umzugs kündigen. Weil er dachte, dass noch Fragen im Zusammenhang mit seiner Kündigung zu klären seien, rief er nach einem verpassten Anruf zurück. Im Telefongespräch bewarb der Beschäftigte jedoch ausgewählte Produkte, auf die Kündigung von K. ging er nicht ein. Obwohl K. während des Telefonats deutlich machte, dass seinerseits kein Interesse mehr an Produkten von Vodafone Kabel Deutschland bestehe, erhielt er kurz nach Ende des Telefonats eine E-Mail mit der Betreffzeile "Ihre Bestellung haben wir bekommen". Am Tag darauf folgte die Mitteilung, ein neues Gerät sei unterwegs. Später wurden Rechnungen über die Produkte Kabel Digital und Video Select zugestellt und die entsprechenden Entgelte von K.s Konto abgebucht.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Aufgrund der Schilderung von K. habe die Verbraucherzentrale Vodafone Kabel Deutschland abgemahnt und nachdem die geforderte Unterlassungserklärung ausblieb, Klage beim Landgericht München I eingereicht. Das Gericht verurteilte Vodafone Kabel Deutschland bereits am 9. August 2018 (Aktenzeichen 17 HK O 301/18) zu Unterlassung. Verstößt das Unternehmen gegen das Urteil des Landgerichts, kann ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro fällig werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sandeeh 20. Mai 2020

(...) Sorry, aber wessen Problem ist das - sicherlich nicht meines, wenn der Anbieter es...

quineloe 20. Mai 2020

Möglich macht das auch, dass so etwas nicht dort landet, wo es hingehört: Vor den...

Justizopfer 19. Mai 2020

wenn das ohne Zustimmung passiert machst du dich strafbar

Justizopfer 19. Mai 2020

Da steckt illegaler Datenhandel dahinter. Ich kenne einen Fall wo die türkische Call...

Justizopfer 19. Mai 2020

@Vodafone: dann fangt gleich mal an und kündigt folgende Partner: DTS Dein Tarif Service...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Forschung: Weiße Farbe für den Klimaschutz
    Forschung
    Weiße Farbe für den Klimaschutz

    Ein Forschungsteam der US-Universität Purdue will die weißeste Farbe der Welt entwickelt haben und bewirbt sie als ein Mittel gegen die Klimakrise.

  2. SpaceX: Starlink schließt Beta-Phase leicht verspätet ab
    SpaceX
    Starlink schließt Beta-Phase leicht verspätet ab

    Ursprünglich wollte Elon Musk noch im Sommer mit dem Satelliteninternet Starlink in den Normalbetrieb wechseln.

  3. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /