Abo
  • Services:

Verbraucherzentrale: Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar

Verbraucherschützer kritisieren, dass die EU-Roaming-Gebühren nicht wirklich wegfallen. Gerade bei der mobilen Internetnutzung seien die Obergrenzen für Roaming-Großhandelspreise zu hoch festgesetzt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Frau am Strand in Italien nutzt ihr Mobiltelefon.
Frau am Strand in Italien nutzt ihr Mobiltelefon. (Bild: Max Rossi/Reuters)

Ab dem 15. Juni kann das Mobiltelefon im EU-Ausland nun fast wie zu Hause genutzt werden, doch es gibt zwei Ausnahmen: Datenlimits und die Fair-Use-Regelung. Wie die Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) am 9. Juni 2017 erklärte, hätten Datenlimits vermieden werden können, wenn die EU von Anfang an niedrigere Obergrenzen für Roaming-Großhandelspreise festgesetzt hätte, wie es der VZBV forderte.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg
  2. ITEOS - Anstalt des öffentlichen Rechts, Freiburg, Heilbronn, Heidelberg, Karlsruhe

Die Roaming-Großhandelspreise seien mit derzeit 7,70 Euro pro GByte zu hoch angesetzt, erklärten die Verbraucherschützer. Auf Dauer würden sich die Datenlimits aber nicht rechtfertigen lassen, denn die Großhandelspreise sollen in den kommenden Jahren stetig sinken. "Die Regulierung der Obergrenzen für Roaming-Großhandelspreise war eine Bedingung für die Abschaffung der Roaming-Gebühren für Endkunden. Datenlimits hätten aber ab sofort vermieden werden können, wenn die EU von Anfang an niedrigere Obergrenzen für Roaming-Großhandelspreise festgesetzt hätte, wie es der VZBV gefordert hatte."

Fair-Use-Regelung erklärt

Eine zweite Bedingung für die Abschaffung der Roaming-Gebühren für Endkunden sei die Fair-Use-Regelung gewesen. Damit sollte verhindert werden, dass Verbraucher in einem Land leben, aber einen günstigeren Vertrag eines anderen EU-Landes dauerhaft nutzen. Sollte der Verbraucher innerhalb von vier Monaten mehr Zeit im EU-Ausland verbringen und in dieser Zeit mehr telefonieren, SMS schreiben oder das Internet nutzen als im heimatlichen nationalen Netz, können nach 14-tägiger Warnfrist zusätzliche Gebühren auferlegt werden. Maximal sind 3,2 Cent pro Minute des Anrufs und 1 Cent pro SMS möglich.

Einige Anbieter haben zudem seit kurzem Tarife im Angebot, die die Auslandsnutzung beschränken oder komplett ausschließen. Der VZBV will beobachten, wie sich die Angebote der Mobilfunkanbieter entwickeln und ob weitere Regelungen nötig seien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Sascha Klandestin 15. Jun 2017

2 bis 4 GB? eher 250MB. Z.b. für alle Telefonica Reseller (O², Base, Blau, Simyo...

chefin 12. Jun 2017

Weils alte Tarife sind. Die Neuen kommen ja erst. Und genau dieses Verhalten ist der...

hardtech 09. Jun 2017

Sehe ich genauso!

asa (Golem.de) 09. Jun 2017

Wir müssen uns halt steigern.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /