Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherschutzminister: Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel

Die EU-Kommission will eigentlich die Rechte europäischer Verbraucher stärken. Doch in einigen Punkten drohen Verschärfungen zugunsten der Versandhändler.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das Zurückschicken gebrauchter Ware könnte schwieriger werden.
Das Zurückschicken gebrauchter Ware könnte schwieriger werden. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Die Verbraucherschutzminister der Bundesländer kritisieren eine von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Aufweichung des Widerrufsrechts im Online-Handel. "Der Vorschlag ist aus unserer Sicht nicht fair und nicht ausgewogen", sagte der Vorsitzende der Verbraucherschutzministerkonferenz, Saarlands Ressortchef Reinhold Jost (SPD), der Nachrichtenagentur dpa in Saarbrücken. Es bestehe "kein Anlass zu glauben", dass nach der jetzigen Regelung die Wirtschaft gegenüber den Verbrauchern im Nachteil sei. Zudem gebe es keine belegbaren Zahlen dafür, dass Kunden das Widerspruchsrecht erheblich missbräuchten.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Der im April 2018 vorgestellte Vorschlag der EU-Kommission sieht unter anderem folgenden Passus vor: "Bei Kaufverträgen kann der Unternehmer die Rückzahlung verweigern, bis er die Waren wieder zurückerhalten hat, es sei denn, der Unternehmer hat angeboten, die Waren selbst abzuholen." Zudem soll der Anbieter künftig Geld nicht mehr erstatten müssen, wenn der Kunde beispielsweise Kleidung nicht nur anprobiert, sondern getragen hat. Das heißt, wenn der Verbraucher die Waren "während der Widerrufsfrist in einem Maße genutzt hat, das zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendig gewesen wäre".

Sammelklagen und höhere Strafen

Zufrieden sind die Verbraucherschutzminister hingegen mit anderen Aspekten des Vorschlags, den die Kommission unter dem Titel "Neue Rahmenbedingungen für die Verbraucher" veröffentlicht hatte. Es sieht die Möglichkeit von Sammelklagen, höhere Strafen gegen Unternehmen bei unlauteren Geschäftspraktiken und mehr Transparenz bei Online-Käufen vor. "Das geht aus meiner Sicht in vielen Bereichen in die richtige Richtung", sagte Jost. "Es würde zu einer Stärkung der Verbraucherrechte führen und zu einer Anpassung in Bereichen, die vor 10 oder 15 Jahren noch nicht als regelungsbedürftig angesehen wurden."

Stichwörter seien Digitalisierung und Algorithmen: "Diese gilt es transparenter zu machen. Die Verbraucher haben ein Recht darauf, wenn mit ihren Daten auch bezahlt wird, zu wissen, was mit diesen Daten passiert." Am kommenden Dienstag soll zu dem Thema eine Sonderkonferenz der Minister in Berlin stattfinden. Der Vorschlag der EU-Kommission muss noch vom Europaparlament und den EU-Mitgliedstaaten gebilligt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 14,95€
  4. 2,99€

PerilOS 10. Sep 2018

Du hast dich vor dem Kauf zu informieren. Nicht danach. Als ich das letzte mal bei einem...

PerilOS 10. Sep 2018

Recht gilt für alle. Nicht nur für die, die deiner Ideologie entsprechen.

RichardEb 09. Sep 2018

Zumindest in DE ist der Kunde schon immer Schadensersatzpflichtig,wenn der das Produkt...

Anonymer Nutzer 09. Sep 2018

Das ist Standard das es erst das geld gibt wenn die ware wieder beim Verkäufer...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /