Verbraucherschutz: Update-Pflicht für digitale Produkte kommt

Die große Koalition hat sich auf neue Verbraucherrechte beim Kauf digitaler Produkte geeinigt. Vieles bleibt jedoch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbraucher bekommen bald mehr Rechte. (Symbolfoto)
Verbraucher bekommen bald mehr Rechte. (Symbolfoto) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Hersteller müssen in Deutschland bald Updates für digitale Produkte anbieten. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, der noch in dieser Woche im Bundestag beschlossen werden soll. Der Entwurf gehöre zu einem Gesetzespaket zur Stärkung der Verbraucherrechte beim Kauf von digitalen Produkten, berichtete das Handelsblatt. Die Regierung hatte den Entwurf im Dezember 2020 beschlossen.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    TechniSat Digital GmbH, Daun
Detailsuche

Die Gesetze sind die Reaktion auf zwei umsetzungspflichtige EU-Richtlinien. SPD-Rechtsexperte Johannes Fechner sagte der Zeitung, damit werde das deutsche Vertragsrecht dem digitalen Zeitalter angepasst.

Unternehmen, die digitale Produkte verkaufen, werden demnach verpflichtet, Updates anzubieten. "Smartphones oder Tablets brauchen aktuelle Software, um sicher zu funktionieren", sagte Fechner. Mit Update-Pflichten für Verkäufer könnten Verbraucher sicher sein, dass ihre Geräte "dauerhaft sicher funktionieren " würden.

Offen ist jedoch, wie lange die Updateverpflichtung gelten soll. Im Gesetzentwurf heißt es, dass "der Verbraucher während des Zeitraums, den er aufgrund der Art und des Zwecks der Sache und der digitalen Elemente und unter Berücksichtigung der Umstände und der Art des Vertrags erwarten kann, Aktualisierungen erhält". Wie lange dieser Erwartungshorizont eines Durchschnittskäufers ist, bleibt undefiniert.

Mängelgewährleistung bis zu zwölf Monate nach Kauf

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben der Update-Pflicht sollen die Gewährleistungsrechte für Privatkäufe verbessert werden. Wenn nach dem Kauf eines Produktes ein Mangel auftritt, soll künftig ein Jahr lang gelten, dass dieser bereits zum Verkaufszeitpunkt existierte. Bisher lag die Frist bei nur einem halben Jahr.

Die Gesetze sollen am 1. Januar 2022 in Kraft treten.

Nachtrag vom 25. Juni 2021, 12:22 Uhr

Der Gesetzentwurf wurde in der Nacht zum Freitag mit den Stimmen von Union, SPD und FDP gegen die Stimmen der Fraktionen Die Linke und Grünen angenommen. Die AfD enthielt sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


double1981 26. Jun 2021

Zählen Abhängigkeiten einer Klasse zu API Änderungen wenn sich dadurch der Konstruktor...

dragnod0 26. Jun 2021

Dann wählt Parteien bei denen das nicht so ist. Wer konservative Parteien wie die CDU...

T2FZ3 23. Jun 2021

Etwas wirr... wie passen Gebrauchtgeräte zum Thema? Das erfundene Problem stellt sich...

chrisku 23. Jun 2021

Casio gibt auf seine Kameras zwei Jahre Garantie und was bringt mir das nun? ;) Garantie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /