Abo
  • Services:

Verbraucherschutz: Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

Herzfrequenz und Schlafphasen: Apple, Garmin und andere Hersteller von Sportuhren und Fitnesstrackern speichern auf ihren Portalen sehr persönliche Nutzerdaten. Bei einem Praxistest sind nur zwei Hersteller korrekt mit dem Auskunftsrecht des Kunden umgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sportuhr V800 von Polar.
Sportuhr V800 von Polar. (Bild: Polar Electro)

Wer eine Smartwatch, eine Sportuhr oder einen Fitnesstracker verwendet, muss die Daten in den allermeisten Fällen zur Auswertung mit dem Smartphone oder PC auf ein Portal laden - bei Garmin heißt das Connect, Polar nennt es Flow. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wollte nun wissen, wie zwölf bekanntere Firmen aus dem Bereich mit dem gesetzlichen Auskunftsrecht der Nutzer umgehen.

Stellenmarkt
  1. Metabion GmbH Gesellschaft für angewandte Biotechnologie, Planegg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Heidelberg

Fazit: Lediglich Polar und Withings haben gut reagiert - Apple hingegen habe sich gesperrt, so dass die Verbraucherschützer inzwischen Klage gegen den Konzern eingereicht haben. Zuvor wurde Apple zusammen mit Garmin, Fitbit, Technaxx, Jawbone und Striiv abgemahnt. Garmin, Fitbit, Striiv und Technaxx haben sich in einer Unterlassungserklärung verpflichtet, das Auskunftsrecht künftig ernst zu nehmen; Jawbone ist mittlerweile insolvent.

Ein weiterer Anbieter namens A-Rival speichert keine Nutzerdaten, was er früh in der Untersuchung in einer Negativauskunft gesagt habe. Runtastic und Xiaomi haben laut der Studie der Verbraucherschützer nach einer Weile gar nicht mehr auf Kontaktversuche reagiert.

Die Verbraucherschützer hatten sich zuerst online an die Anbieter gewandt. Alle, die nicht antworteten, bekamen wenig später einen Brief mit dem gleichen Inhalt wie zuvor in der Mail. Jedes Mal sollten die Firmen vier Fragen beantworten, nämlich: Welche personenbezogenen Dateien gespeichert werden, aus welcher Quelle die Daten stammen, zu welchem Zweck die Speicherung erfolgt und an welche Dritten die Daten weitergegeben werden.

Auf diese Fragen hatten im ersten Durchgang nur Polar und Withings grundsätzlich vollständig geantwortet. Bei den anderen Firmen erfolgte entweder gar keine Reaktion, oder sie forderten Identitätsnachweise, die dann auch erbracht wurden - obwohl dazu eigentlich, so die Verbraucherschützer, aus rechtlicher Sicht keine Notwendig bestehe. Die Nachweise hätten dann aber bei keinem der Anbieter zur geforderten Auskunft geführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,95€ anstatt 9,95€ pro Monat
  2. 319€ + Versand (Vergleichspreis 357,47€)
  3. (heute u. a. ASUSTOR AS1004T für 199€ + Versand)
  4. 99,99€

xeneo23 23. Nov 2017

Die Opt-in ist aber ob sie überhaupt Daten zur Analyse geben möchten und nur dann werden...

sss123 23. Nov 2017

Mit Gadgetbridge bleiben die Daten auf dem Smartphone und man kann nachsehen, was die...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /