Abo
  • Services:

Verbraucherschutz: Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

Herzfrequenz und Schlafphasen: Apple, Garmin und andere Hersteller von Sportuhren und Fitnesstrackern speichern auf ihren Portalen sehr persönliche Nutzerdaten. Bei einem Praxistest sind nur zwei Hersteller korrekt mit dem Auskunftsrecht des Kunden umgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sportuhr V800 von Polar.
Sportuhr V800 von Polar. (Bild: Polar Electro)

Wer eine Smartwatch, eine Sportuhr oder einen Fitnesstracker verwendet, muss die Daten in den allermeisten Fällen zur Auswertung mit dem Smartphone oder PC auf ein Portal laden - bei Garmin heißt das Connect, Polar nennt es Flow. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wollte nun wissen, wie zwölf bekanntere Firmen aus dem Bereich mit dem gesetzlichen Auskunftsrecht der Nutzer umgehen.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Fazit: Lediglich Polar und Withings haben gut reagiert - Apple hingegen habe sich gesperrt, so dass die Verbraucherschützer inzwischen Klage gegen den Konzern eingereicht haben. Zuvor wurde Apple zusammen mit Garmin, Fitbit, Technaxx, Jawbone und Striiv abgemahnt. Garmin, Fitbit, Striiv und Technaxx haben sich in einer Unterlassungserklärung verpflichtet, das Auskunftsrecht künftig ernst zu nehmen; Jawbone ist mittlerweile insolvent.

Ein weiterer Anbieter namens A-Rival speichert keine Nutzerdaten, was er früh in der Untersuchung in einer Negativauskunft gesagt habe. Runtastic und Xiaomi haben laut der Studie der Verbraucherschützer nach einer Weile gar nicht mehr auf Kontaktversuche reagiert.

Die Verbraucherschützer hatten sich zuerst online an die Anbieter gewandt. Alle, die nicht antworteten, bekamen wenig später einen Brief mit dem gleichen Inhalt wie zuvor in der Mail. Jedes Mal sollten die Firmen vier Fragen beantworten, nämlich: Welche personenbezogenen Dateien gespeichert werden, aus welcher Quelle die Daten stammen, zu welchem Zweck die Speicherung erfolgt und an welche Dritten die Daten weitergegeben werden.

Auf diese Fragen hatten im ersten Durchgang nur Polar und Withings grundsätzlich vollständig geantwortet. Bei den anderen Firmen erfolgte entweder gar keine Reaktion, oder sie forderten Identitätsnachweise, die dann auch erbracht wurden - obwohl dazu eigentlich, so die Verbraucherschützer, aus rechtlicher Sicht keine Notwendig bestehe. Die Nachweise hätten dann aber bei keinem der Anbieter zur geforderten Auskunft geführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  2. 59,90€ (Bestpreis!)
  3. 99€ (Bestpreis!)
  4. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)

xeneo23 23. Nov 2017

Die Opt-in ist aber ob sie überhaupt Daten zur Analyse geben möchten und nur dann werden...

sss123 23. Nov 2017

Mit Gadgetbridge bleiben die Daten auf dem Smartphone und man kann nachsehen, was die...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /